Meinung

Staatsbankrott war gestern

Der amerikanische Ökonom Milton Friedman hatte einst nur Spott übrig für Israels Wirtschaft. Sie widerspreche dem gängigen Vorurteil, wonach Juden gute Kaufleute seien. In der Tat: Die Wirtschaft des jüdischen Staates war bis in die 80er‐Jahre des vergangenen Jahrhunderts hinein ein chronischer Sanierungsfall, dem Staatsbankrott nahe. Doch inzwischen ist das Land zum Musterschüler aufgerückt. Und seit Montag hat Israel die offizielle Anerkennung der OECD, im Klub der Industrieländer angekommen zu sein. Das kommt nicht von ungefähr. Israels Ökonomie und Wirtschaftspolitik verdienen Bestnoten. Nur wenige Länder können in Sachen Wachstum mit dem kleinen Mittelmeerland derzeit mithalten. Die globale Finanzkrise? In Israel kein Thema. Der Schekel zählt zudem zu den starken Währungen der Welt. Die Inflation ist ebenso im Griff wie die Staatsverschuldung. Die Mitgliedschaft in der OECD wird die Integration in den Weltmarkt weiter vorantreiben. Friedman, der Nobelpreisträger, würde sich staunend die Augen reiben.

Meinung

Was erlauben Schulz!

Was tun, wenn plötzlich ein AfD-Vertreter vor der Tür steht? Und obendrein noch behauptet, er sei Jude?

von Martin Krauss  26.03.2019

NS-Zeit

»Ein unerträglicher Zustand«

Zentralrat der Juden fordert Überprüfung deutscher Rentenzahlungen an ehemalige SS-Soldaten

 25.03.2019

NS-Zeit

Dynastie mit dunkler Vergangenheit

Die Reimanns gelten als zweitreichste Familie Deutschlands. Nun werden »Details« zur Firmengeschichte bekannt

 25.03.2019