Todesstrafe

»Spion Israels«

Iraner als Mossadagent hingerichtet

 28.12.2010 13:45 Uhr

Ali Akbar Siadati wurde durch den Strang hingerichtet. Foto: JA

Iraner als Mossadagent hingerichtet

 28.12.2010 13:45 Uhr

Ali Akbar Siadati ist am Dienstagmorgen als »Spion Israels« im Teheraner Ewin Gefängnis hingerichtet worden. Siadati, der für den israelischen Geheimdienst gearbeitet haben soll, wurde laut der staatlichen iranischen Nachrichtenagentur IRNA 2008 festgenommen, als er seine Flucht aus dem Land vorbereitete.

Siadati habe zugegeben, in regelmäßigem Kontakt zur israelischen Botschaft gestanden zu haben. Darüber hinaus soll Siadati auf Reisen in die Türkei, nach Thailand oder in die Niederlande Verbindungsmänner des Mossad getroffen und für geheime Informationen über iranische Militärkapazitäten, Rüstung oder geplante Manöver insgesamt 45.000 Dollar erhalten haben. Dafür verurteilte ihn ein Gericht zum Tode. Zuletzt wurde 2008 ein Mann als israelischer Spion hingerichtet. ja

Berlin

Zwei Präsidenten in der Schule

Reuven Rivlin und Frank-Walter Steinmeier besuchten das Jüdische Gymnasium

von Ayala Goldmann  28.01.2020

Israel-Jacobson-Preis

Armin Laschet erhält Auszeichnung

NRW-Ministerpräsident wird von der Union progressiver Juden für Verdienste um Stärkung jüdischen Lebens geehrt

 28.01.2020

Berlin

Rivlin zu Besuch

Israels Staatspräsident von Bundespräsident Steinmeier empfangen

 28.01.2020

27. Januar

Erinnerung wachhalten

Kanzlerin Merkel und Polens Ministerpräsident Morawiecki beim Gedenkkonzert in der Berliner Staatsoper

 27.01.2020

27. Januar

Gedenken in Auschwitz

Frank-Walter Steinmeier: »Ich verneige mich in Trauer vor den Opfern und den Überlebenden«

 27.01.2020

Berlin

Auschwitz-Überlebende treffen Steinmeier

Peter Gardosch: »Ich besuche heute das Grab meiner Familie«

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  27.01.2020

Berlin

»Über die großen Hoffnungen der Menschheit nachdenken«

Die Schoa-Überlebende Esther Bejarano spricht sich in einem offenen Brief für 8. Mai als Feiertag aus

 26.01.2020

27. Januar

»Der Konsens bröckelt«

Zentralratspräsident Josef Schuster: Das Gedenken an die Schoa muss Teil der deutschen Staatsräson bleiben

 26.01.2020

27. Januar

Zum Gedenken

Die Erinnerung ist für die Nachfahren der Opfer anders als für die Nachfahren der Täter

von Natan Sznaider  26.01.2020