Todesstrafe

»Spion Israels«

Ali Akbar Siadati wurde durch den Strang hingerichtet. Foto: JA

Ali Akbar Siadati ist am Dienstagmorgen als »Spion Israels« im Teheraner Ewin Gefängnis hingerichtet worden. Siadati, der für den israelischen Geheimdienst gearbeitet haben soll, wurde laut der staatlichen iranischen Nachrichtenagentur IRNA 2008 festgenommen, als er seine Flucht aus dem Land vorbereitete.

Siadati habe zugegeben, in regelmäßigem Kontakt zur israelischen Botschaft gestanden zu haben. Darüber hinaus soll Siadati auf Reisen in die Türkei, nach Thailand oder in die Niederlande Verbindungsmänner des Mossad getroffen und für geheime Informationen über iranische Militärkapazitäten, Rüstung oder geplante Manöver insgesamt 45.000 Dollar erhalten haben. Dafür verurteilte ihn ein Gericht zum Tode. Zuletzt wurde 2008 ein Mann als israelischer Spion hingerichtet. ja

USA

Jüdische Gemeinden fordern Maßnahmen gegen Hass auf Twitter

Über 100 Organisationen forderten Elon Musk auf, endlich gegen Antisemitismus vorzugehen

von Imanuel Marcus  01.02.2023

UNESCO-Welterbe

Bundespräsident besucht jüdische SchUM-Stätten am Rhein

Frank-Walter Steinmeier wird in Speyer, Worms und Mainz erwartet

 01.02.2023

Thüringen

Jüdische Landesgemeinde soll mehr Geld vom Land erhalten

Das kulturelle Engagement soll so dauerhaft gefördert und gestärkt werden

 01.02.2023

Berlin

Interreligiöses Gespräch

Douglas Emhoff und Deborah Lipstadt haben sich im Leo-Baeck-Haus mit Vertretern von Judentum, Christentum und Islam getroffen

 31.01.2023 Aktualisiert

Berlin

Allianz gegen Judenhass

Mehrere europäische Länder und die USA wollen im Kampf gegen Antisemitismus stärker zusammenarbeiten

von Julian Weber  30.01.2023

Pakistan

Europäische Rabbiner verurteilen Moschee-Anschlag

Pinchas Goldschmidt will eine eine »starke globale Allianz für Toleranz«

 30.01.2023

Interview

»Gemeinden werden verschwinden«

Ariel Muzicant über die Diaspora, die Zukunft jüdischen Lebens in Europa und Differenzen mit Israels neuer Regierung

von Tobias Kühn  30.01.2023

Debatte

Jom Kippur als offizieller Feiertag?

Thüringens Vize-Landtagspräsidentin plädiert dafür, die religiöse Vielfalt stärker zu berücksichtigen

 30.01.2023

Ausschlussverfahren

CDU setzt Maaßen Frist für Austritt

Präsidium der Partei verurteilt »die Sprache aus dem Milieu der Antisemiten und Verschwörungsideologen«

 30.01.2023