Todesstrafe

»Spion Israels«

Iraner als Mossadagent hingerichtet

 28.12.2010 13:45 Uhr

Ali Akbar Siadati wurde durch den Strang hingerichtet. Foto: JA

Iraner als Mossadagent hingerichtet

 28.12.2010 13:45 Uhr

Ali Akbar Siadati ist am Dienstagmorgen als »Spion Israels« im Teheraner Ewin Gefängnis hingerichtet worden. Siadati, der für den israelischen Geheimdienst gearbeitet haben soll, wurde laut der staatlichen iranischen Nachrichtenagentur IRNA 2008 festgenommen, als er seine Flucht aus dem Land vorbereitete.

Siadati habe zugegeben, in regelmäßigem Kontakt zur israelischen Botschaft gestanden zu haben. Darüber hinaus soll Siadati auf Reisen in die Türkei, nach Thailand oder in die Niederlande Verbindungsmänner des Mossad getroffen und für geheime Informationen über iranische Militärkapazitäten, Rüstung oder geplante Manöver insgesamt 45.000 Dollar erhalten haben. Dafür verurteilte ihn ein Gericht zum Tode. Zuletzt wurde 2008 ein Mann als israelischer Spion hingerichtet. ja

Extremismus

Amadeu Antonio Stiftung warnt vor Symbolpolitik

Die Stiftung fordert, Telegram als Frühwarnsystem von Straftaten zu verstehen und gezielt die Strafverfolgung auszuweiten

 18.01.2022

Justiz

Saalverbot für BDS vor Gericht

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hatte 2020 das Verbot gekippt. Die Landeshauptstadt München klagt nun gegen das Urteil

 18.01.2022

Berlin

»Jeder Einzelne trägt Verantwortung«

Bundespräsident Steinmeier hat an die Wannseekonferenz erinnert, auf der die Nationalsozialisten vor 80 Jahren den Völkermord an den Juden besprachen

von Lukas Philippi  18.01.2022 Aktualisiert

Hagen

Nach Anschlagsplänen auf Synagoge: Anklage gegen 17-Jährigen

Dem Syrer wird die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat vorgeworfen

 18.01.2022

Berlin

Steinmeier besucht Haus der Wannsee-Konferenz

Anlass ist der 80. Jahrestag der Konferenz, bei der organisatorische Fragen zur Ermordung der Juden Europas besprochen wurden

 18.01.2022

Debatte

Kritik an FBI-Aussagen nach Geiselnahme in Synagoge

»Wenn radikale Islamisten Juden ins Visier nehmen, ist das Judenhass«, betonen Antisemitismusexperten

 17.01.2022

Geschichte

Linken-Kandidat Trabert: Europäische Rabbiner kritisieren Nazi-Vergleich

Oberrabbiner Goldschmidt: »Solche Vergleiche sind absolut deplatziert und geschichtsvergessen«

 17.01.2022

Kriminalität

Leipzig: Davidstern-Aufkleber mit Rasierklinge auf Spielplatz entdeckt

Der Sticker war mit einem Magen David und »impfkritischen Inhalten« versehen

 17.01.2022

Terror

Britische Polizei nimmt zwei Teenager wegen Geiselnahme in Texas fest

Bei den Festgenommenen handele es sich um Jugendliche aus der Region Manchester, teilt die Polizei mit. Sie sollen nun verhört werden.

 17.01.2022