Rechtsextremismus

Polizei von Halle zeigt Frau mit eingebranntem Hakenkreuz an

Bereits in der Nacht hatte eine Passantin die Polizei zu dem Haus gerufen. Foto: imago

Die Bundespolizei hat am Dienstag auf dem Hauptbahnhof in Halle eine 30 Jahre alte Frau wegen eines Hakenkreuzes auf ihrem Unterarm kontrolliert. Das etwa zehn mal zehn Zentimeter große Hakenkreuz sei unübersehbar auf ihrem Arm eingebrannt gewesen, teilte die Bundespolizeiinspektion Magdeburg am Mittwoch mit.

GEWALT Die Frau wehrte sich gegen die polizeilichen Maßnahmen, auch mit körperlicher Gewalt. Zudem habe sie Betäubungsmittel bei sich gehabt und es liefen bereits Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Bochum gegen die Frau wegen eines Betrugsdeliktes.

Die 30-Jährige muss sich nun laut Polizei wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verantworten und zusätzlich wegen des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln. epd

New York

UN-Vollversammlung für »Nakba«-Gedenkfeier

Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen bezeichnete den Beschluss als »beschämend«

 01.12.2022

Nordrhein-Westfalen

Polizeipräsenz vor jüdischen Einrichtungen erhöht

Innenministerium: »Aufgrund der Gesamtentwicklung« Schutzmaßnahmen »landesweit angepasst«

 01.12.2022

Einspruch

Teil der Erinnerungskultur

Alexander Friedman sieht Putins Krieg gegen die Ukraine als Fortsetzung des Holodomor

von Alexander Friedman  01.12.2022

RIAS Sachsen-Anhalt

Meldestelle dokumentiert antisemitische Vorfälle

Arbeit der Einrichtung im Beisein von Ministerpräsident Reiner Haseloff der Öffentlichkeit vorgestellt

 30.11.2022

Antisemitismus

Nationale Strategie beschlossen

Zentralratspräsident Josef Schuster äußerte sich in einer ersten Reaktion positiv

von Michael Thaidigsmann  30.11.2022 Aktualisiert

Nach Schüssen auf Rabbinerhaus

NRW-Beauftragte besucht Alte Synagoge Essen

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger ruft zu gesamtgesellschaftlichem Engagement gegen Judenfeindlichkeit auf

 30.11.2022

Stutthof-Prozess

»Ein Recht auf Antworten«

Die Nebenklage fordert die ehemalige Sekretärin des KZ auf, die Möglichkeit des letzten Wortes zu nutzen und sich zu erklären

 29.11.2022

Berlin

Mehr Tempo im Kampf gegen Antisemitismus gefordert

Aus Sicht der Amadeu Antonio Stiftung und anderer Verbände kommt die Ampelkoalition im Kampf gegen Judenhass zu langsam voran

 29.11.2022

Justiz

Josef Schuster: Urteile bei antisemitischen Straftaten zu oft zu mild

Gerichtsurteile würden zu häufig mit Verweis auf schwierige Kindheit oder Gesamtumstände gemildert

 29.11.2022