Berlin

Papier leitet Raubkunst‐Kommission

Neuer Vorsitzender der Beratenden Kommission für die Rückgabe von NS-Raubkunst: Hans-Jürgen Papier Foto: dpa

Der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichtes, Hans‐Jürgen Papier, ist neuer Vorsitzender der Beratenden Kommission für die Rückgabe von NS‐Raubkunst. Papier folgt auf die SPD‐Politikerin und Rechtswissenschaftlerin Jutta Limbach, die bis zu ihrem Tod 2016 der Kommission vorsaß. Zu Papiers Stellvertreter wurde der Münchner Professor für Kunstgeschichte, Wolf Tegethoff, gewählt.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) würdigte Papier am Montag als eine renommierte und höchst anerkannte Persönlichkeit. Der Staatsrechtler habe große Erfahrungen im Umgang mit komplizierten und komplexen Sachlagen, die er in dieses Ehrenamt einbringe.

verpflichtung Die Arbeit der Kommission sei deshalb so wichtig, weil die Empfehlungen der Beratenden Kommission ein bedeutender Teil zur Erfüllung der moralischen Verpflichtung Deutschlands im Umgang mit NS‐Raubkunst und der praktischen Umsetzung der Washingtoner Prinzipien seien, sagte Grütters.

Hans‐Jürgen Papier erklärte, es sei ihm eine große Ehre, die Aufgabe von Jutta Limbach fortzuführen, »weil es sich bei der Suche nach fairen und gerechten Lösungen hinsichtlich NS‐Raubkunst um eine nach wie vor ethisch und politisch hochsensible Verpflichtung handelt«. Der Staatsrechtler ist seit 2016 Mitglied der Beratenden Kommission. Er war von 2002 bis 2010 Präsident des Bundesverfassungsgerichts. Seine Vorgängerin im Amt war damals ebenfalls Jutta Limbach. Zwischen 2010 und 2015 saß Papier zudem der Kammer für Öffentliche Verantwortung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) vor. epd

Antisemitismus

Berliner haben weniger Vorurteile

Laut einer Studie wird die Hauptstadt ihrem Ruf als plurale und multikulturelle Gesellschaft weitgehend gerecht

 21.08.2019

Berlin

Felix Klein kritisiert Boykottaufruf für Pop‐Kultur‐Festival

Bereits im vergangenen Jahr hatte die israelfeindliche BDS‐Kampagne versucht, das Event zu behindern

 21.08.2019

Antisemitismus

»Gigantische Zustimmung«

Samuel Salzborn: Ein wirkliches Tabu, sich judenfeindlich zu äußern, hat es nach Ende des Zweiten Weltkriegs nicht gegeben

 21.08.2019