Berlin

Nach Veranstaltung gegen Judenhass Büro von CDU-Politiker attackiert

Klaus-Dieter Gröhler (CDU) Foto: dpa

Auf das Wahlkreisbüro des Berliner CDU-Bundestagsabgeordneten Klaus-Dieter Gröhler ist ein Anschlag verübt worden. Fünf Schaufensterscheiben wurden dabei nach Angaben der Polizei in der Nacht zu Dienstag eingeschlagen. Der für extremistische Taten zuständige Staatsschutz der Kriminalpolizei ermittelt.

Gröhler teilte mit, es sei kein Zufall, dass die Scheiben wenige Stunden nach einer Veranstaltung dort mit dem Antisemitismus-Beauftragten der Bundesregierung, Felix Klein, beschädigt worden seien. Nach Aussagen von Nachbarn seien mehrere Täter gesehen worden.

Der Zentralrat der Juden in Deutschland verurteilte den Angriff auf das Schärfste und versicherte Gröhler seine Solidarität.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Grosse-Brömer, betonte: »Angriffe auf Abgeordnete und ihre Wahlkreisbüros sind zugleich Angriffe auf die parlamentarische Demokratie. Wir lassen uns von solchen niederträchtigen Attacken weder beeindrucken noch einschüchtern.«  dpa/ja

Weimar

36-Jähriger bespuckt Bild eines KZ-Überlebenden

Die Polizei ermittelt wegen Volksverhetzung, Beleidigung und politisch motivierter Sachbeschädigung

 21.11.2019

Einspruch

Entfremdung schadet nur

Jeremy Issacharoff will, dass die EU zum Dialog zurückfindet, statt auf De-facto-Boykotte zu setzen

von Jeremy Issacharoff  21.11.2019

Rechtsextremismus

»Ich werde weitermachen«

Julian Feldmann über rechte Drohungen gegen Journalisten, den Wert von Solidarität und eine Demo gegen ihn

von Martin Krauss  21.11.2019

Nachrichten

AfD und NPD, Gedenkstein und Stolperstein

Meldungen aus Politik

 21.11.2019

Wuligers Woche

Metaphernsalat à la Maas

Wie man eine Rede besser nicht halten sollte

von Michael Wuliger  21.11.2019

Staatsbürgerschaft

Beziehungsweise

Israelis, die einen deutschen Pass beantragen, gehen oft leer aus. Darüber gibt es eine Debatte

von Jérôme Lombard  21.11.2019