Bundesrat

Länderkammer entscheidet im September

Am 20. September 2013 will der Bundesrat das Thema Ghettorenten wieder in den Bundestag bringen. Foto: dpa

Der Bundesrat hat am Freitag einen Antrag Nordrhein‐Westfalens, wonach Ghettorenten rückwirkend ab 1997 gezahlt werden sollen, in seine Fachausschüsse verwiesen. Voraussichtlich am 20. September wird der Antrag dann zur Abstimmung gelangen und als Anregung an die Bundesregierung gegeben werden. Empfänger wird die neue Bundesregierung sein, die nach der Bundestagswahl am 22. September gebildet wird.

Federführend bei der Bearbeitung ist der Arbeits‐ und Sozialausschuss der Länderkammer. Dort wird der Entschließungstext, wie ihn die nordrhein‐westfälische Landesregierung formulierte, behandelt und eventuell geändert. Der Antrag NRWs war von Bremen und Baden‐Württemberg unterstützt worden. Am Freitag trat auch Brandenburg dem Antrag bei. ja

Lesen Sie dazu auch unserer Interview mit Guntram Scheider, dem nordrhein‐westfälischen Arbeits‐ und Sozialminister:

www.juedische-allgemeine.de/politik/ein-akt-der-gerechtigkeit

Kommentar

An allem sind …

Der Antisemitismus ist der Urknall aller Verschwörungstheorien. Gedanken eines Schriftstellers zu einem alten neuen Phänomen

von Michel Bergmann  22.07.2019

Karlsruhe

NPD soll kein Geld mehr bekommen

Antrag zum Ausschluss von der staatlichen Parteienfinanzierung ist beim Bundesverfassungsgericht eingegangen

 22.07.2019

Meinung

Corbyn, der Brexit und die Qual der Wahl

Wer den umstrittenen Labour‐Chef wählt, verhilft einem Antisemiten und Antizionisten zur Macht

von Louis Lewitan  22.07.2019