Uwe Becker

Klare Haltung gegen Antisemitismus gefordert

Uwe Becker Foto: dpa

Der hessische Antisemitismusbeauftragte Uwe Becker fordert von Veranstaltern eine klare Haltung gegen Antisemitismus.

»Ob erfolgreicher Musiker oder weltweit anerkannter Wissenschaftler, für die Verbreitung von Antisemitismus darf es keinen Prominenten-Bonus geben«, sagte der CDU-Politiker am Mittwoch in Wiesbaden. Wer dazu beitrage, dass sich das Virus der Judenfeindlichkeit verbreite, gehöre auf keine Bühne.

GESELLSCHAFT Auftritte des kamerunischen Israelkritikers Achille Mbembe und des deutschen Sängers Xavier Naidoo seien Beispiele für eine zu geringe Wachsamkeit der Gesellschaft gegenüber der Ausbreitung antisemitischer Stereotype, fügte der Beauftragte der hessischen Landesregierung für das jüdische Leben und den Kampf gegen Antisemitismus hinzu.

»So lange Xavier Naidoo nicht von seinem Irrweg ablässt und diesen eher noch verstärkt, sollte es keine Konzerte von ihm mehr in unserem Land geben«, sagte Becker. epd

Frankfurt am Main

Israelhass im Namen Adornos?

Am Institut für Sozialforschung soll eine Philosophin, der eine Nähe zur antisemitischen BDS-Bewegung vorgeworfen wird, eine Vorlesungsreihe zu Ehren des Denkers mit jüdischen Wurzeln halten

von Joshua Schultheis  28.06.2022

Justiz

Knobloch zu KZ-Wachmann: »Es darf keinen ruhigen Lebensabend geben«

Das Gerichtsurteil stößt auf große Zustimmung. Ein Überblick

 28.06.2022

Berlin

Meldestellen für Antisemitismus verzeichnen 40 Prozent mehr judenfeindliche Vorfälle

Verletzendes Verhalten, Bedrohungen, Angriffe, Gewalt - im vergangenen Jahr hat RIAS einen dramatischen Anstieg von Taten festgestellt

von Leticia Witte  28.06.2022

Brandenburg

Zentralrat der Juden begrüßt Entscheidung im NS-Prozess

Josef Schuster: »Für die Überlebenden der Schoa und ihre Nachkommen ist das Urteil wichtig«

 28.06.2022

NS-Prozess in Brandenburg

Fünf Jahre Haft für Ex-Wachmann des KZ Sachsenhausen

Das Urteil wurde nach 35 Verhandlungstagen am Dienstag in Brandenburg an der Havel verkündet

von Klaus Peters  28.06.2022 Aktualisiert

Holocaust

»Ich weiß gar nicht, warum ich hier bin«

Seit Oktober vergangenen Jahres muss sich ein mutmaßlicher KZ-Wachmann vor Gericht verantworten. Der Prozess gegen den heute 101-Jährigen stand zwischenzeitlich auf der Kippe. An diesem Dienstag soll jedoch das Urteil fallen

 28.06.2022

Wirtschaft

Österreich setzt auf künftige Gaslieferungen aus Israel

Österreich hatte jahrzehntelang massiv auf russisches Gas gesetzt

 27.06.2022

documenta

Kulturausschuss des Bundestags beschäftigt sich mit Antisemitismus-Skandalen

Kunstschau-Generaldirektorin Schormann, Kulturstaatsministerin Roth, ruangrupa und der Zentralrat der Juden sind eingeladen

 27.06.2022

Deutschland

Schon 2200 Anträge auf Einbürgerung von NS-Opfer-Nachkommen

Felix Klein: »Ein großer Vertrauensbeweis für unser Land«

 27.06.2022