Berlin

Jude antisemitisch beleidigt

Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen. Foto: dpa

In Berlin-Rudow ist am Mittwochabend ein 48-jähriger jüdischer Mann von seinem Wohnungsnachbarn antisemitisch beschimpft worden. Nach Angaben der Polizei vom Donnerstag stand der 41-jährige Nachbar auf seinem Balkon und beleidigte den jüdischen Mann lautstark fremdenfeindlich.

ERMITTLUNGEN Bereits in der Vergangenheit sei es mehrfach zu derartigen Beleidigungen gekommen. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen.

In Berlin kommt es immer wieder zu antisemitischen Vorfällen – laut Erhebungen signifikant mehr als in den übrigen Bundesländern. Jede fünfte in Deutschland gemeldete judenfeindliche Straftat geschieht in der deutschen Hauptstadt – allein im ersten Halbjahr 2018 meldete die Polizei 80 Straftaten.  epd/ja

Anschlag auf Synagoge

»Irritierend und unkritisch«

Der Zentralrat der Juden kritisiert die Aussagen von Sachsen-Anhalts Innenministers Holger Stahlknecht scharf

 13.10.2019

Extremismus

»Eine zumindest rechtsradikale Partei«

Politiker anderer Parteien greifen die AfD scharf an - und werfen ihr nach dem Anschlag in Halle Heuchelei vor

von Martina Herzog  12.10.2019

Oberrabbiner Pinchas Goldschmidt

Wir dürfen uns nichts mehr vormachen

Der Rechtsstaat muss härter gegen Hass und Hetze im Netz und gegen rechte Agitatoren vorgehen

von Oberrabbiner Pinchas Goldschmidt  11.10.2019

Einspruch

Gemeinsam handeln

Arye Sharuz Shalicar fordert statt diplomatischer Erklärungen harte Sanktionen gegen den Iran

von Arye Sharuz Shalicar  11.10.2019

Meldungen

Böll-Stiftung, Australien und Schoa-Leugnung

Nachrichten aus der Politik

 11.10.2019

Hamburg

Die letzten Täter

Prozess gegen KZ-Wachmann Bruno D. beginnt

von Julian Feldmann  11.10.2019