Berlin

Jude antisemitisch beleidigt

Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen. Foto: dpa

In Berlin-Rudow ist am Mittwochabend ein 48-jähriger jüdischer Mann von seinem Wohnungsnachbarn antisemitisch beschimpft worden. Nach Angaben der Polizei vom Donnerstag stand der 41-jährige Nachbar auf seinem Balkon und beleidigte den jüdischen Mann lautstark fremdenfeindlich.

ERMITTLUNGEN Bereits in der Vergangenheit sei es mehrfach zu derartigen Beleidigungen gekommen. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen.

In Berlin kommt es immer wieder zu antisemitischen Vorfällen – laut Erhebungen signifikant mehr als in den übrigen Bundesländern. Jede fünfte in Deutschland gemeldete judenfeindliche Straftat geschieht in der deutschen Hauptstadt – allein im ersten Halbjahr 2018 meldete die Polizei 80 Straftaten.  epd/ja

Terroranschlag auf Breitscheidplatz

Gedenkveranstaltung für Opfer

Eine Angehörige der israelischen Getöteten soll Ansprache halten

 14.12.2019

Zentralratspräsident Schuster

Antisemitische Straftaten strenger ahnden

»Sehschwäche« bei der Justiz

 14.12.2019

Simon-Wiesenthal-Zentrum

Christoph Heusgen auf Antisemitismus-Liste

Deutschlands UN-Botschafter steht wegen Abstimmungsverhaltens in der UN massiv in der Kritik

 13.12.2019

NS-Zeit

Unternehmerfamilie Reimann gibt Millionen an Schoa-Überlebende

Mit einer Stiftung übernehmen die Reimanns endlich Verantwortung und setzen sich für Zeitzeugen ein

 12.12.2019

Anschlag von Halle

Jüdische Gemeinde als Nebenkläger

Der Prozess könnte im Frühjahr 2020 in Magdeburg beginnen

 12.12.2019

Berlin-Wedding

Mann beschimpft Passanten antisemitisch

Der Täter muss sich nun wegen des Verdachts der Volksverhetzung verantworten. Der Staatsschutz ermittelt

 12.12.2019