Teheran

Iran sagt antisemitische Al-Quds-Demonstrationen ab

Hass-Demo in Teheran (Archiv) Foto: imago

Die jährlichen antisemitischen Anti-Israel-Demonstrationen im Iran am sogenannten Al-Quds-Tag sind in diesem Jahr wegen der Corona-Krise abgesagt worden. Das gab ein Sprecher der iranischen Revolutionsgarden (IRGC) am Sonntag bekannt.

»Fakt ist, dass wir wegen Corona keinen Normalzustand haben und deswegen auch die Quds-Kundgebungen nicht wie in den vergangenen Jahren veranstalten können«, sagte IRGC-Sprecher Ramsan Scharif nach Angaben der Nachrichtenagentur Tasnim. Das Land werde jedoch versuchen, Kundgebungen in anderer Form - etwa via Internet - zu veranstalten, so der Sprecher. Wie das genau aussehen soll, sagte er jedoch nicht.

Die 1979 vom damaligen iranischen Revolutionsführer Ajatollah Ruhollah Chomeini eingeführten und staatlich organisierten antisemitischen und israelfeindlichen Kundgebungen am Al-Quds-Tag finden im Iran normalerweise am letzten Freitag des Fastenmonats Ramadan - in diesem Jahr ist das der 22. Mai - statt.  dpa/ja

Justiz

Nebenklagevertreter gegen Bewährungsstrafe

Die frühere Sekretärin im KZ Stutthof soll sich der Beihilfe zum Mord in mehr als 10.000 Fällen schuldig gemacht haben

 05.12.2022

Perspektive

Missverständnis auf mehreren Ebenen

Droht eine Einschränkung der Kunstfreiheit? Unser Autor analysiert die Debatte über Antisemitismus und Kultur

von Samuel Salzborn  03.12.2022

Haushalt

Widerstand aus Bundesländern gegen Härtefallfonds

Bund und Länder streiten über Finanzierung der Hilfen für jüdische Kontingentflüchtlinge

 03.12.2022

Schleswig-Holstein

Beauftragter für Antisemitismus in der Kritik

Gerhard Ulrich wird vorgeworfen, in der Vergangenheit einseitig gegen Israel Stellung bezogen zu haben

von Joshua Schultheis  02.12.2022

Karlsruhe

Bundesanwaltschaft ermittelt zu Synagogen-Anschlägen

Details zu Hintergründen noch nicht benannt – »Bedrohungslage« gegen Zentralratspräsident Josef Schuster

 03.12.2022 Aktualisiert

Sachsen

»Als Richter nicht mehr tragbar«

Urteil des Leipziger Dienstgerichts zu dem als rechtsextrem eingestuften früheren AfD-Bundestagsabgeordneten Jens Maier

 02.12.2022

New York

UN-Vollversammlung für »Nakba«-Gedenkfeier

Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen bezeichnete den Beschluss als »beschämend«

 01.12.2022

Nordrhein-Westfalen

Polizeipräsenz vor jüdischen Einrichtungen erhöht

Innenministerium: »Aufgrund der Gesamtentwicklung« Schutzmaßnahmen »landesweit angepasst«

 01.12.2022

Einspruch

Teil der Erinnerungskultur

Alexander Friedman sieht Putins Krieg gegen die Ukraine als Fortsetzung des Holodomor

von Alexander Friedman  01.12.2022