Breitscheidplatz

Gedenkveranstaltung für Opfer

Kerzen am Ort des Anschlags auf dem Breitscheidplatz in Berlin Foto: dpa

Drei Jahre nach dem Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz erinnert Berlin am Donnerstag mit einer Gedenkveranstaltung an die Opfer. Am Mahnmal neben der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche soll es zunächst ein stilles Gedenken geben.

Kranzniederlegung Ab 19.30 Uhr finden eine Andacht und danach eine Kranzniederlegung mit Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) statt, wie die Senatskanzlei am Freitag mitteilte. Gedächtniskirchen-Pfarrer Martin Germer werde zuvor die Namen aller Opfer verlesen.

Nach einer Ansprache durch eine Angehörige der israelischen Getöteten sollen um 20.02 Uhr in Erinnerung an die Opfer die Glocken der Gedächtniskirche zwölf Mal schlagen.

Bei dem islamistisch motivierten Terroranschlag war am 19. Dezember 2016 ein Lastwagen in die Besuchermenge des Weihnachtsmarktes auf dem Breitscheidplatz gerast. Zwölf Menschen starben, 55 Menschen wurden teilweise schwer verletzt.

Gesellschaft Müller betonte am Freitag vorab, dass sich der Anschlag tief ins Gedächtnis der Stadt eingebrannt habe. »Nicht zuzulassen, dass solche Untaten einen Keil in unsere Gesellschaft treiben, dass Unsicherheit und Angst unser Leben bestimmen und wir unsere Freiheit aufgeben – auch das ist eine Botschaft des 19. Dezembers 2016«, sagte Müller.

Zu der Gedenkveranstaltung werden auch der Präsident des Abgeordnetenhauses, Ralf Wieland (SPD), Vertreter des Bundes, Bundes- und Landesbeauftragte für die Anliegen von Opfern und Hinterbliebenen von terroristischen Straftaten im Inland sowie Vertreter von Botschaften, der Kirche, des Bezirks und des Weihnachtsmarktes am Breitscheidplatz erwartet. epd

Prozess

Seit Halle traumatisiert

Der Kollege des getöteten Kevin S., der mit im Döner-Imbiss war, ist so traumatisiert, dass er nicht persönlich vor Gericht aussagen kann. Ein Somalier schildert, wie er vom Attentäter angefahren wurde

 22.09.2020

Helsinki

Finnland Oberstes Gericht verbietet führende Neonazi-Gruppe

Der finnische Ableger der Nordischen Widerstandsbewegung (NMR) wird aufgelöst

 22.09.2020

Wuppertal

Gruppe ruft Nazi-Parolen und attackiert Passanten

Ein 41-Jähriger ist niedergeschlagen und ein 62-Jähriger mit Migrationshintergrund getreten worden

 22.09.2020

Mediendienst Integration

Nach Halle: Länder schützen jüdische Einrichtungen stärker

Seit dem Anschlag werden jüdische Einrichtungen laut einer Umfrage besser geschützt

von Markus Geiler  22.09.2020

RIAS-Statistik

410 antisemitische Vorfälle in Berlin im ersten Halbjahr

Einen deutlichen Anstieg gibt es bei Vorfällen mit Bezug zu Verschwörungsmythen

 22.09.2020

RIAS-Statistik

Zahl antisemitischer Vorfälle in Berlin leicht rückläufig

Jeder sechste Vorfall hatte einen Bezug zur Covid-19-Pandemie

 22.09.2020

Berlin

Debatte um Pacelliallee und Papst Pius XII. geht weiter

Eine »antikatholische Kampagne«? Historiker verteidigen sich gegen Kritik

 22.09.2020

Corona

Ethikrat rät derzeit von Immunitätsbescheinigung ab

Grund seien »erhebliche Unsicherheiten«, erklärt das Gremium

 22.09.2020

Nahost

Pompeo attackiert »enttäuschende« Iran-Politik Deutschlands

Außenminister kritisiert die Bundesregierung für Haltung gegenüber dem »antisemitischsten Land der Welt«

 22.09.2020