Fussball

FIFA lässt Israel mitspielen

Beitar Jerusalem und Hapoel Tel Aviv spielen in der Ligat ha Al. Foto: Flash 90

Der Fußballweltverband FIFA wird sich auf seinem Kongress, der ab Donnerstag in Bahrain stattfindet, nicht mit einem Antrag, Israel auszuschließen, befassen.

Eingereicht worden war der Antrag vom Palästinensischen Fußballverband (PFA), weil sechs sogenannte Siedlerklubs im israelischen Ligabetrieb mitspielen. Es handelt sich um Vereine, die zu den völkerrechtlich umstrittenen Siedlungen im Westjordanland gehören.

statuten Nach FIFA-Statuten dürfen Klubs nur dann auf dem Territorium eines anderen Verbandes spielen, wenn »dieser seine Zustimmung dazu gegeben hat«. Das Territorium der PFA ist das Westjordanland, allerdings ist von der PFA weder ein Signal bekannt, den betroffenen Vereinen das Kicken im Bereich des israelischen Verbandes IFA zu erlauben oder sie gar in die PFA-Ligen zu holen.

Die FIFA hatte sich mit einer Kommission unter Vorsitz des südafrikanischen Funktionärs Tokyo Sexwale mit den Vorwürfen der PFA in Richtung Israel beschäftigt. Vertreter beider Verbände waren in dieser Kommission vertreten. Nun hat die FIFA mitgeteilt, dass sie derzeit noch keine Entscheidung fällen kann. ja

Deutschland

Scholz: »In diesen schweren Stunden steht Deutschland eng an der Seite Israels« 

Bundeskanzler äußert sich zu Irans Großangriff auf Israel

 14.04.2024

Washington

US-Streitkräfte fangen iranische Drohnen ab

»In Übereinstimmung mit unserer eisernen Verpflichtung gegenüber Israels Sicherheit schießen die US-Streitkräfte in der Region weiterhin iranische Drohnen ab, die auf Israel gerichtet sind«

 14.04.2024

Reaktion

Baerbock äußert sich zu Irans Angriff auf Israel

»Israel gilt in diesen Stunden unsere ganze Solidarität», so Baerbock

 14.04.2024

Iran greift Israel an

»Endlich eine härtere Gangart gegenüber Iran einlegen«

Die Reaktionen aus dem politischen Berlin zum Drohnenangriff auf Israel sind zunächst nur spärlich

 14.04.2024

Irans Staatsoberhaupt: »Das boshafte Regime wird bestraft werden«

 13.04.2024

Terror

Berichte: Iran hat Angriff auf Israel begonnen

Dutzende Drohnen in Richtung Israel gestartet

 13.04.2024

Berlin

Polizei löst Kongress der Israel-Hasser auf

Judenhass, Gewaltverherrlichung und Schoa-Leugnung: Grund der Absage ist die Rede eines Mannes, für den wegen Hasstiraden gegen Juden und den jüdischen Staat ein politisches Betätigungsverbot gilt

 12.04.2024

USA

Trump beschimpft einmal mehr jüdische Biden-Wähler

Ex-Präsident: »Jeder jüdische Mensch, der für einen Demokraten stimmt oder für (Präsident Joe) Biden stimmt, sollte sich am Kopf untersuchen lassen«

 12.04.2024

Parlament

Bundestag debattiert Maßnahmen zur Antisemitismus-Bekämpfung

Streit um gemeinsame Entschließung von Unions- und Regierungsfraktionen. CDU/CSU-Antrag abgelehnt

 12.04.2024