Antisemitismusvorwurf

»Es ist grotesk«

Zentralratspräsident Josef Schuster Foto: PR

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat sich zum Antisemitismusvorwurf des Simon-Wiesenthal-Zentrums gegen den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, geäußert. Zentralratspräsident Josef Schuster bezeichnete es in einer am Donnerstag verbreiteten Erklärung als unangebracht, Müller auf eine Liste der weltweit schlimmsten Antisemiten zu setzen: »Es ist grotesk, den Regierenden Bürgermeister von Berlin in eine Reihe mit dem ehemaligen iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad und den schlimmsten Antisemiten der Welt zu stellen.«

Allerdings, so Schuster weiter, habe er in der Vergangenheit eine klare Absage des Regierenden Bürgermeisters an jegliche Form von Antisemitismus vermisst. Dies gelte insbesondere im Hinblick auf das unerträgliche Wirken der BDS-Bewegung (Boycott, Divestment and Sanctions). »Der Zentralrat empfindet es als beschämend für die Stadt Berlin, dass der Regierende Bürgermeister es bislang nicht für nötig gehalten hat, sich klar und unmissverständlich gegen BDS-Aktivitäten zu stellen. Auch hat sich die jüdische Gemeinschaft ein entschiedeneres Vorgehen gegen den Berliner Al-Quds-Marsch erhofft.«

Positionierung Der Zentralrat wünsche sich von Müller eine unmissverständliche Positionierung gegen die BDS-Bewegung und den Al-Quds-Tag. »Die Amtskollegen des Regierenden Bürgermeisters in München und Frankfurt am Main haben in vorbildlicher Weise klare Kante gegen BDS gezeigt. Dies wünsche ich mir auch für die deutsche Hauptstadt«, so Zentralratspräsident Schuster.

Einmal jährlich veröffentlicht das Simon-Wiesenthal-Zentrum die »Top Ten« der schlimmsten antisemitischen und antiisraelischen Vorfälle. Wie die »Jerusalem Post« berichtete, habe der stellvertretende Leiter des Zentrums, Rabbi Abraham Cooper, geäußert, dass es Müller »theoretisch auf die Liste schaffen könnte«. ja

Jerusalem

Israels Präsident Herzog empfängt neuen Vatikanbotschafter

Herzog betonte anlässlich des Empfangs in seiner Jerusalemer Residenz die Bedeutung der Beziehungen zwischen Israel und dem Vatikan

 15.09.2021

Nachruf

»Symbol für das Heldentum Israels«

Frühere Dissidentin Ida Nudel ist mit 90 in Israel gestorben

von Sara Lemel  15.09.2021

Geschichte

Bundespräsident lässt Umgang mit NS-Vergangenheit aufarbeiten

Steinmeier : »Eine besondere Verantwortung, der Geschichte meines eigenen Amtes nicht auszuweichen«

 15.09.2021 Aktualisiert

Einspruch

Unwählbar

Anna Staroselski macht klar, warum die AfD keine Alternative bei der Bundestagswahl ist

von Anna Staroselski  15.09.2021

Europäische Union

Abgeordnete pochen auf Gleichbehandlung Israels bei UN

Hunderte Parlamentarier haben sich einem AJC-Aufruf angeschlossen und Fairness gegenüber dem jüdischen Staat angemahnt

 15.09.2021

Neuer Termin

Medienbericht: Merkel holt Israel-Besuch am 11. Oktober nach

Laut »Times of Israel« wird Bundeskanzlerin Angela Merkel im kommenden Monat in Jerusalem erwartet

 14.09.2021

Meinung

Verstörende Vorgeschichte

Warum Journalisten mit einer Vorgeschichte wie Nemi El-Hassan niemals die richtige Wahl für die Moderation einer Sendung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk sein können

von Michaela Engelmeier  14.09.2021

Judenhass

Nach Israel-Boykott: Zehn Jahre Sperre für algerischen Judoka

Fethi Nourine hätte bei den Olympischen Spielen in Tokio auf den Israeli Tohar Butbul treffen können - und verzichtete

 14.09.2021

Porträt

Saul Friedländer erhält den Balzan Preis

Als Historiker hat der Zeitzeuge Saul Friedländer den Holocaust zu seinem Forschungsthema gemacht. Dafür wird er nun geehrt

von Christoph Arens  14.09.2021