Justiz

Ermittlungen gegen antisemitischen Telegram-Kanal »Jewrassic Liars«

Foto: imago images/imagebroker

Polizisten haben im Zusammenhang mit dem antisemitischen Telegram-Kanal »Jewrassic Liars« in Hamburg, Baden-Württemberg und Bayern Gebäude durchsucht. Wie die Staatsanwaltschaft Hamburg mitteilte, wurden dabei am Mittwoch diverse Speichermedien und eine Schreckschusswaffe vorläufig sichergestellt. Beschlagnahmt wurden zudem eine Cannabis-Aufzuchtanlage sowie mehrere Cannabis-Pflanzen.

Sechs Beschuldigte, drei Männer und drei Frauen zwischen 39 und 58 Jahren, werden laut Staatsanwaltschaft verdächtigt, als Mitglieder des Kanals in großem Umfang volksverhetzende Äußerungen und Inhalte verbreitet, Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verwendet sowie gegen Juden gerichtete Straftaten gebilligt zu haben.

Ein in Hamburg wohnender Beschuldigter soll den Kanal als Administrator betrieben haben. Gegen ihn wurde wegen des Vorwurfs der Volksverhetzung im Februar ein Strafbefehl des Amtsgerichts Hamburg-Barmbek verhängt. Der im September 2020 erstellte Telegram-Kanal »Jewrassic Liars« hatte laut Staatsanwaltschaft zeitweise mehr als 1.000 Abonnenten. epd

50 Jahre Olympia-Attentat

Bundesregierung bedauert Absage der Hinterbliebenen

Man sei bereit zu weiteren Gesprächen – Antisemitismusbeauftragter Felix Klein hofft auf Verständigung mit Opferfamilien

 12.08.2022

Sachsen

Islamfeindliche Parolen an Dresdner Synagoge

Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen

 12.08.2022

Olympia-Attentat

Opfer-Familien kommen nicht zu Gedenkfeier

Ankie Spitzer: »50 Jahre Schmähung, Lügen, Erniedrigung und Abweisung durch die deutsche Regierung«

 12.08.2022

Kassel

Hessens Ministerpräsident: Abbruch der documenta keine Option

Ein Stopp der Kunstausstellung würde für immer ihr Ende bedeuten, so der Politiker

 11.08.2022

USA

Iraner wegen Mordkomplotts gegen Bolton angeklagt

Das Mitglied der Revolutionsgarden plante nach US-Angaben, den früheren Sicherheitsberater zu ermorden

 11.08.2022

Energiekrise, Inflation, Corona

Zentralrat der Juden rechnet mit Zunahme von Antisemitismus

Josef Schuster: »Wenn es Probleme gibt, wird das Minderheiten angelastet«

 11.08.2022

Diplomatie

»Schalom, ich bin Steffen Seibert«

Deutschlands neuer Botschafter überreichte Präsident Isaac Herzog sein Beglaubigungsschreiben

von Helmut Kuhn  11.08.2022

Interview

»Antisemitismus nicht durchgehen lassen«

Bodo Ramelow über Rechtsextremismus, Judenhass auf der documenta und das Holocaust-Gedenken

von Joshua Schultheis  11.08.2022

Interview

»BDS ist gegen Kunstfreiheit«

Olaf Zimmermann über Antisemitismus im Kulturbereich, den Boykott Israels und eine intellektuelle Schlussstrichdebatte

von Detlef David Kauschke  11.08.2022