Berlin

Empfang des Bundespräsidenten

Neujahrsempfang im Schloss Bellevue mit Daniela Schadt, Dieter Graumann und Joachim Gauck (v.l.) Foto: Gregor Zielke

Bundespräsident Joachim Gauck empfing am heutigen Donnerstag beim Neujahrsempfang im Schloss Bellevue mehr als 200 Repräsentanten des öffentlichen Lebens. Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, wünschte bei dieser Gelegenheit dem Präsidenten und seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt ein glückliches, erfolgreiches und gesundes neues Jahr.

Empathie Zugleich bedankte sich Graumann bei Gauck für dessen Besuch beim Gemeindetag des Zentralrats der Juden Ende November in Berlin. Damit habe der Bundespräsident die jüdische Gemeinschaft in Deutschland besonders gewürdigt. »Herr Gauck hat in sehr bewegenden Worten und mit tiefer Empathie zu uns gesprochen. Das wissen wir sehr zu schätzen«, sagte Graumann.

Auch rund 60 Bürgerinnen und Bürger aus allen Bundesländern waren eingeladen, die sich um das Gemeinwohl besonders verdient gemacht haben. Mit der Einladung danken der Bundespräsident und Daniela Schadt den Gästen für ihr Engagement. ja

Konferenz

Innenminister gehen stärker gegen Judenhass vor

Ressortchefs beschließen Maßnahmenpaket im Kampf gegen antisemitische Gefahren

 06.12.2019

Erinnerung

Wie das Gedenken erhalten werden soll

Mit Mitteln einer Stiftung sollen Restauratoren die Reste des einstigen Konzentrationslagers Auschwitz erhalten

von Oliver Hinz  06.12.2019

Berlin/Oswiecim

Merkel besucht Auschwitz

Erstsmals in ihrer Amtszeit reist die Kanzlerin in das ehemalige deutsche Vernichtungslager in Polen

 05.12.2019 Aktualisiert

Leipzig

»Gemeinsamkeiten unterstreichen«

Bei einer Tagung zu Antisemitismus rufen Vertreter der jüdischen Gemeinschaft zu Geschlossenheit auf

 05.12.2019

Hamas

Proteste gegen Judenhasser-Konferenz in Berlin

Ein breites Bündnis von jüdischen Organisationen appelliert an den Senat, die Tagung zu verbieten

 05.12.2019

Zentrum für Politische Schönheit

Weitere Installationen zu umstrittener Kunstaktion

Neben Berlin waren auch in anderen Städten »Mahnmale« zu sehen – diese wurden mittlerweile entfernt

 05.12.2019