Nahost

Bundeskanzlerin Merkel telefoniert mit Israels Premier Netanjahu

Bundeskanzlerin Angela Merkel

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat in einem Telefonat mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu die Bemühungen um eine Annäherung zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten begrüßt.

Die Kanzlerin habe in diesem Zusammenhang die Notwendigkeit der Wiederaufnahme direkter Verhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern mit dem Ziel einer Zwei-Staaten-Lösung unterstrichen, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert nach dem Gespräch am Freitag mit.

Israel und die Emirate hatten Mitte August die Aufnahme diplomatischer Kontakte angekündigt. Die Emirate wären nach Ägypten und Jordanien das dritte arabische Land, das diplomatische Beziehungen zu Israel unterhält.

Im Gegenzug will Israel die geplante Ausweitung der Souveränität im Westjordanland aussetzen. Deutschland hat derzeit die EU-Ratspräsidentschaft inne. dpa/ja

Rechtsextremismus

Justizministerin hält Kanzleramt Blockade vor

Lambrecht: »Letzte Chance, die Gesetze zum ›Rasse‹-Begriff und das Demokratiefördergesetz zu beschließen«

 18.04.2021

Gedenken

Deutschland hält inne für die Opfer der Pandemie

79.914 Tote allein in Deutschland - die Corona-Pandemie hat viele Opfer gekostet und viel Leid verursacht

von Alexander Riedel  18.04.2021

Brandenburg

»Wir verneigen uns vor ihnen. Und wir schämen uns für die Verbrechen«

Heute wurde an die Opfer der Konzentrationslager Sachsenhausen und Ravensbrück erinnert

von Jens Büttner  18.04.2021

Nahost

Iran: Einigung bei Atomverhandlungen in Wien möglich

Warum reichert der Iran sein Uran auf 60 Prozent an? Experten meinen, dass es dafür nur einen militärischen Grund gibt. Die Atomverhandlungen mit Teheran sind bislang trotzdem nicht gescheitert

 18.04.2021

Nahost

Iran fahndet nach Anschlag auf Atomanlage nach einem Flüchtigen

Die Mullahs machen für den Angriff vom 11. April Israel verantwortlich

 18.04.2021

Sachsen-Anhalt

Untersuchungsausschuss zum Halle-Anschlag legt Defizite der Polizei offen

Ausschuss macht zudem Defizite im Umgang mit den Überlebenden aus

 16.04.2021

Sachsen-Anhalt

Mehr rechtsextreme Vorfälle in 2020

Anti-Rassismus-Projekt: Insgesamt knapp 400 rechte Taten verzeichnet – Radikalisierung von Corona-Kritikern

 16.04.2021

Brandenburg

Erinnerung an Befreiung von Sachsenhausen und Ravensbrück

Außenminister Maas und Ministerpräsident Woidke nehmen an Gedenkstunde teil

 16.04.2021

Antisemitismus

Zentralrat der Juden fordert Verbot des Al-Quds-Marsches

Josef Schuster: »Dem menschenverachtenden Treiben muss endlich ein Ende gesetzt werden«

 15.04.2021