Sotschi

Besuch statt Boykott

»Dafür das ganze Land zu bestrafen, schwächt Putin nicht – im Gegenteil.«: Wladimir Kaminer Foto: dpa

Der Schriftsteller Wladimir Kaminer hat sich gegen den Boykott der Olympischen Winterspiele in Sotschi durch westliche Politiker ausgesprochen. »Russland befindet sich auf der Schwelle zwischen Europa und einen Rückfall in finstere Zeiten seiner Geschichte«, sagte Kaminer der Jüdischen Allgemeinen. »Wenn der Westen Russland meidet, stärkt das nur die rückwärtsgewandten Kräfte im Land.«

Zivilgesellschaft Ein Besuch der Spiele verbunden mit Treffen der Zivilgesellschaft könne viel mehr erreichen als ein medienwirksamer Boykott der Sportveranstaltung, ist Kaminer überzeugt. »Nur wenn Austausch zwischen dem Westen und Russland stattfindet, kann sich etwas ändern.«

Kaminer bestreitet, dass ein Besuch der Spiele eine Aufwertung des russischen Präsidenten Wladimir Putin bedeutet hätte. »Russland wird nun einmal von einem ehemaligen KGB-Offizier regiert«, so Kaminer. »Dafür das ganze Land zu bestrafen, schwächt Putin nicht – im Gegenteil.« Es sei notwendig, dass westliche Politiker nach Russland fahren und vor Ort für Aufklärung in dem Land sorgen, forderte Kaminer. ppe

»Combat 18«

Neonazi-Gruppe bleibt verboten

Bundesverwaltungsgericht in Leipzig lehnt Klage der rechtsextremen Vereinigung gegen Verfügung ab

 25.09.2020

Bundesregierung

Felix Klein regt eine breite gesellschaftliche Debatte über Kirche in NS-Zeit an

Antisemitismusbeauftragter: »Es könnte zu einem Gewinn an Glaubwürdigkeit führen«

von Joachim Heinz  25.09.2020

Thüringen

»Für Überlebende von Auschwitz klingt das wie Hohn in den Ohren«

AfD-Politiker führt Geraer Stadtrat - Kritik von Auschwitz Komitee

 25.09.2020

Thüringen

»Wir Juden haben Jahrhunderte hier gelebt«

Reinhard Schramm über jüdisches Leben, den Schock nach dem Anschlag von Halle und eine große Hoffnung

von Dirk Löhr  24.09.2020

Nordrhein-Westfalen

Übelste Hetze

Behörden ermitteln gegen rechte Polizei-Chatgruppen

von Hans-Ulrich Dillmann  24.09.2020

Antisemitismus

»Das Thema hat oberste Priorität«

Katharina von Schnurbein über europaweite Initiativen gegen Judenfeindschaft

von Michael Thaidigsmann  24.09.2020

Nachrichten

Projekt, Höchststrafe, Verbot

Meldungen aus Politik

 24.09.2020

Jom Kippur

Ein Jahr danach

Persönliche Betrachtungen einer Überlebenden des Synagogen-Anschlags von Halle

von Anastassia Pletoukhina  24.09.2020

Einspruch

Empörung ist der falsche Ansatz

Michael Rubinstein hält Prävention für die geeignete Maßnahme gegen Rechtsextremismus bei der Polizei

von Michael Rubinstein  24.09.2020