Berlin

Arabische Jugendliche attackieren Israeli

Tatort Graefestraße Foto: dpa

Ein 31-jähriger Israeli ist am Freitag in Berlin-Kreuzberg von einer Gruppe Jugendlicher mit mutmaßlich arabischem Hintergrund antisemitisch beleidigt und zusammengeschlagen worden. Nach Angaben der Polizei vom Samstag erlitt der Mann dabei Gesichtsverletzungen, die ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden mussten.

Graefestraße Nach seiner eigenen Aussage verließ er am Freitagnachmittag kurz vor 17 Uhr in Begleitung einer Bekannten sein Wohnhaus in der Graefestraße. Auf der Straße traf er auf eine Gruppe von sechs jungen Männern, die ihn sofort beleidigten. Anschließend umringten ihn die Jugendlichen und schlugen mit den Fäusten in sein Gesicht. Die Frau blieb unverletzt.

Nach Angaben des 31-Jährigen hatte dieselbe Gruppe ihn bereits am Donnerstag vor seinem Hauseingang angesprochen und nach seiner Nationalität gefragt. Als er sagte, er sei israelischer Staatsangehöriger, hätten die Jugendlichen in arabischer Sprache geantwortet, dass sie Palästinenser seien, und hatten sich abfällig über Israel geäußert. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt. epd

München

Nazi-Devotionalien unter dem Hammer

Ein jüdischer Verband übt Kritik, der Auktionator rechtfertigt sich

 18.11.2019

Mülheim

SPD schließt Anzeige nicht aus

Ein Rechtsanwalt werde die Gärtnerei und die Schleifendruckerei zu einer Erklärung des Vorgangs auffordern

 18.11.2019

Volkstrauertag

»Große Gefahr der Gewöhnung«

Bei der Gedenkfeier auf dem Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee warnt Josef Schuster vor Rechtspopulismus

 17.11.2019

Berlin

»Klare Worte im Kampf gegen Rechtspopulismus«

Das Jüdische Museum ehrt Heiko Maas und Anselm Kiefer mit dem Preis für Verständigung und Toleranz

 17.11.2019

Berlin

Antisemitische Beschimpfungen und Angriffe

Bei einem Fußballspiel im Landespokal soll es zu massiven Übergriffen gekommen sein

 16.11.2019

Berlin

»Nachbesserungen werden wir anmahnen«

Zentralratspräsident Schuster begrüßt verstärkten Schutz jüdischer Einrichtungen – Schritt sei »überfällig«

 16.11.2019