Diplomatie

Annalena Baerbock besucht Israel

Am Montag flog Annalena Baerbock zu Gesprächen in die Ukraine, in wenigen Tagen schon wird sie in Israel erwartet. Foto: imago images/photothek

Außenministerin Annalena Baerbock wird an diesem Mittwoch zu Antrittsbesuchen in den Nahen Osten aufbrechen.

Wie das Auswärtige Amt am Montag in Berlin ankündigte, wird die Grünen-Politikerin Israel, die Palästinensergebiete, Jordanien und Ägypten besuchen. Die Reise diene einem vertieften Austausch zu allen bilateralen und regionalen Themen wie dem Nahost-Friedensprozess, sagte ein Sprecher.

Zudem sollten neue Formen der Zusammenarbeit im Bereich Klima ausgelotet werden. Ägypten wird im kommenden November die diesjährige Weltklimakonferenz ausrichten.

GEDENKEN In Israel wird Baerbock den Angaben zufolge politische Gespräche unter anderem mit Außenminister Yair Lapid führen. Zum Gedenken an die von Nazi-Deutschland ermordeten sechs Millionen Jüdinnen und Juden will sie in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem einen Kranz niederlegen.

In den Palästinensischen Gebieten kommt Baerbock nach Angaben des Sprechers mit Präsident Mahmud Abbas und Außenminister Riad al-Maliki zusammen.

In Jordanien ist demnach am Freitag ein Treffen mit Außenminister Ayman Safadi geplant. Außerdem wird Baerbock ein Flüchtlingslager besuchen, das unter anderem mit deutschen Geldern unterstützt wird. Noch am selben Tag werde Baerbock in Kairo unter anderem den ägyptischen Außenminister Samih Schukri treffen. dpa

Antisemitische Schmähskulptur

Entfernen oder erklären?

Der Bundesgerichtshof verhandelt am Montag über die sogenannte Judensau an der Wittenberger Stadtkirche

 27.05.2022

Diplomatie

Bundesinnenministerin Faeser besucht Israel

Die SPD-Politikerin will Gespräche zu öffentlicher Sicherheit, Cybersicherheit und Bekämpfung von Antisemitismus führen

 27.05.2022

Berlin

»Verbote angemessen«

Debatte zum Umgang mit israelfeindlichen Protesten

von Joshua Schultheis  27.05.2022

Einspruch

Wunsch und Wirklichkeit

Remko Leemhuis wundert sich, warum Teherans Drohungen immer noch nicht ernst genommen werden

von Remko Leemhuis  27.05.2022

Abraham Geiger Kolleg

Neuaufstellung in Potsdam?

Rabbiner Walter Homolka tritt seine Geschäftsanteile an die Leo Baeck Foundation ab

von Michael Thaidigsmann  27.05.2022

Pandemie

»Ende der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen vertretbar«

Chefarzt: Aus infektiologischer Sicht spricht nicht viel dagegen

 26.05.2022

Diplomatie

»Solange es Döner Kebab gibt, werde ich kommen«

Israel und die Türkei setzen künftig auf eine engere Zusammenarbeit

 25.05.2022

Debatte

»Programme gegen Islamismus müssen ins Demokratiefördergesetz«

Die Bundesregierung will bis Jahresende einen Entwurf für ein Demokratiefördergesetz vorlegen

 24.05.2022

Köthen

Zahlreiche jüdische Gräber in Sachsen-Anhalt geschändet

Der Polizeiliche Staatsschutz hat Ermittlungen wegen Störung der Totenruhe und Sachbeschädigung aufgenommen

 24.05.2022