Fernsehen

3sat-Dokumentation über Ausgrenzung von Sinti und Roma

Gründer und Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma: Romani Rose Foto: imago images/Jürgen Heinrich

Der Erinnerung an den Porajmos - den NS-Völkermord an Sinti und Roma - und der Gleichberechtigung dieser Bevölkerungsgruppe widmete Romani Oskar Rose sein Leben. Er ließ nicht locker, bis an diesen Genozid ebenso erinnert wurde wie an den Holocaust. Rose deckte darüber hinaus auf, dass das Denken, das hinter den Verbrechen stand, in der Bundesrepublik weiter lebte: Sinti und Roma wurden ausgegrenzt, die Vorurteile sind bis heute verbreitet.

Der Dokumentarfilm von Peter Nestler stellt dieses Engagement und das Schicksal der Familie Rose ins Zentrum von »Unrecht und Widerstand - Romani Rose und die Bürgerrechtsbewegung«. Über die Erlebnisse des Einzelnen werden die Leiden unter den Nazis und später die Verleugnung der Verfolgung durch bundesdeutsche Behörden eindrucksvoll nachvollziehbar. 3sat strahlt den 110-minütigen Film am 25. Juli um 22.25 Uhr aus - Anlass ist der am 2. August begangene Europäische Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma.

Die Roses waren Schausteller. Der Großvater von Romani erkannte die Gunst der Stunde und gründete früh ein Kino; das Jahrmarktvergnügen zog um in ein festes Haus. Unter den Nazis verlor er zunächst sein Eigentum, später sein Leben. Insgesamt 13 Mitglieder der Familie starben in Konzentrationslagern.

Obwohl 90 Prozent der verfolgten Sinti und Roma katholischen Glaubens waren, half ihnen der Münchner Kardinal Michael von Faulhaber nicht, als sie sich an ihn in ihrer Not wandten. Entsprechende Belege fanden Historiker im bischöflichen Archiv. Eine Schuld, zu der sich der heutige Münchner Kardinal Reinhard Marx im Film bekennt.

Romanis Onkel Vinzenz hatte gewissermaßen Glück im Unglück, er musizierte für Nazi-Größen. Nach der Befreiung versuchte er ebenso wie Romanis Vater vergeblich, auf dem Rechtsweg Gerechtigkeit zu erlangen. Schrecklich muss für die Volksgruppe die Erfahrung gewesen sein, weiter ausgegrenzt und stigmatisiert zu werden. So heißt es im Film, hinter dem Mannheimer Bahnhof habe es ein »Zigeunerlager« gegeben. Wer dort geboren wurde, hatte nie eine Chance auf Bildung.

Rose wehrte sich mit spektakulären Aktionen. Sinti und Roma erzwangen die Überführung des Tübinger Archivs einer Forscherin, die eine pseudowissenschaftliche Arbeit mit Daten von Sinti und Roma nach dem Krieg fortsetzte. Und sie besetzten 1980 die Gedenkstätte des KZ Dachau, um das bayerische Innenministerium dazu zu bewegen, ihnen Akteneinsicht in die Unterlagen der 1970 aufgelösten »Landfahrerzentrale« zu gewähren. Jene Tage und die damals ausgelösten Diskussionen werden mit Archivmaterial aus den Fernsehanstalten lebendig.

1982 wird der Porajmos vom damaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt als Völkermord anerkannt. Romani Rose ist zu diesem Zeitpunkt das Gesicht der Volksgruppe in Deutschland. Rose erinnert sich in dem Gespräch, das den roten Faden des Films bildet, an sein Engagement, und tritt dabei bescheiden auf.

Kurz angerissen wird in der hervorragend recherchierten und informativen Dokumentation die Situation der Sinti und Roma in Ost- und Südosteuropa. Ihre systematische Diskriminierung war in der Bundesrepublik kein Grund für eine Asylberechtigung, wie der Autor mit Archivbildern von einer Abschiebung von Sinti ins sozialistische Polen zeigt.

Im Mittelpunkt steht jedoch die Familiengeschichte von Romani Rose, der unermüdlich an die Verbrechen erinnert und für Versöhnung plädiert. Er fordert Gerechtigkeit, nicht Rache. Er würdigt auch jene, die ihn unterstützt haben. Roses Kampf wird stets in die jeweils aktuellen zeitlichen Umstände eingeordnet: Ebenso wie der Antisemitismus ist auch der Antiziganismus nur schwer auszurotten.

»Romani Rose und die Bürgerrechtsbewegung«, Regie: Peter Nestler. 3sat, Mo 25.07., 22.25 - 00.05 Uhr. 

50 Jahre Olympia-Attentat

Bundesregierung bedauert Absage der Hinterbliebenen

Man sei bereit zu weiteren Gesprächen – Antisemitismusbeauftragter Felix Klein hofft auf Verständigung mit Opferfamilien

 12.08.2022

Sachsen

Islamfeindliche Parolen an Dresdner Synagoge

Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen

 12.08.2022

Olympia-Attentat

Opfer-Familien kommen nicht zu Gedenkfeier

Ankie Spitzer: »50 Jahre Schmähung, Lügen, Erniedrigung und Abweisung durch die deutsche Regierung«

 12.08.2022

Kassel

Hessens Ministerpräsident: Abbruch der documenta keine Option

Ein Stopp der Kunstausstellung würde für immer ihr Ende bedeuten, so der Politiker

 11.08.2022

USA

Iraner wegen Mordkomplotts gegen Bolton angeklagt

Das Mitglied der Revolutionsgarden plante nach US-Angaben, den früheren Sicherheitsberater zu ermorden

 11.08.2022

Energiekrise, Inflation, Corona

Zentralrat der Juden rechnet mit Zunahme von Antisemitismus

Josef Schuster: »Wenn es Probleme gibt, wird das Minderheiten angelastet«

 11.08.2022

Diplomatie

»Schalom, ich bin Steffen Seibert«

Deutschlands neuer Botschafter überreichte Präsident Isaac Herzog sein Beglaubigungsschreiben

von Helmut Kuhn  11.08.2022

Interview

»Antisemitismus nicht durchgehen lassen«

Bodo Ramelow über Rechtsextremismus, Judenhass auf der documenta und das Holocaust-Gedenken

von Joshua Schultheis  11.08.2022

Interview

»BDS ist gegen Kunstfreiheit«

Olaf Zimmermann über Antisemitismus im Kulturbereich, den Boykott Israels und eine intellektuelle Schlussstrichdebatte

von Detlef David Kauschke  11.08.2022