Sprache

Verfasster Rassismus

Rassisch klassifiziert: Exponat im Hygienemuseum Dresden Foto: dpa

Niemand darf wegen seines Geschlechts, seiner Abstammung, seiner Rasse (…) benachteiligt oder bevorzugt werden.» Beate Rudolf stört dieser Satz im Grundgesetz, weil er das Wort «Rasse» enthält. Rudolf ist Direktorin des 2001 auf Empfehlung des Bundestages gegründeten Deutschen Instituts für Menschenrechte. Sie will «Rasse» aus Artikel 3 der Verfassung streichen und durch das Verbot «rassistischer» Benachteiligung oder Bevorzugung ersetzen. Ihre Begründung: Jede Theorie, die auf die Existenz unterschiedlicher Rassen abziele, sei selbst rassistisch. Auch das EU-Parlament hat sich gegen das Wort Rasse in Verfassungstexten ausgesprochen; Finnland, Schweden und Österreich entfernten es bereits aus ihrem nationalen Recht. «Ein solcher Schritt ist in Deutschland längst überfällig», sagt Rudolf. Fachwissenschaftler hat sie dabei auf ihrer Seite. Die deutschen Humanbiologen und Anthropologen Carsten Niemitz, Kerstin Kreutz und Hubert Walter legten schon 2006 im Anthropologischen Anzeiger einen Grundsatzbeschluss «Wider den Rassenbegriff in Anwendung auf den Menschen» vor: «Die heutige Anthropologie geht von einem gemeinsamen Ursprung des modernen Menschen fern der politisch, soziokulturell wie religiös diskriminierenden Rassenlehre früherer Zeiten mit ihren menschenverachtenden Dogmen aus. (…) Der Begriff der Rasse hat eine wechselvolle und zum Teil schlimme Geschichte.»

wertfrei Ursprünglich allerdings war das Wort «Rasse» wertfrei. Es ist arabischen Ursprungs und geht auf ra’s (Kopf, Oberhaupt) zurück – das hebräische Schwesterwort ist rosch, wie in Rosch Haschana. Aus ra’s wurde im 13. Jahrhundert Spanisch raza, Portugiesisch raca, Italienisch razza, Französisch und später auch Englisch race, die semantisch das Feld von «Adel» und «Qualität» abdeckten. In der spanischen Reconquista wird raza erstmals auf Juden bezogen, denen man nach den Zwangskonversionen von 1492 vorwarf, heimlich weiter zu «judaisieren». Im 16. und 17. Jahrhundert gelangte das Wort mit der allgemeinen Bedeutung Art, Gattung, Geschlecht, Stamm, meist in der französischen Form, nach Deutschland. Noch Anfang des 19. Jahrhunderts hieß es in den satirischen Eipeldauer-Briefen: «Der Fisch soll von derselbigen Razza sein, die den Jonas geschluckt hat.» Im Englischen lebt dieser Wortgebrauch bis heute fort. Zwar ist der Begriff «race» in vielen Kontexten (etwa bei kolonialistischen Bezügen) negativ konnotiert, andererseits wird er ohne Vorbehalt synonym für Sippe, Gruppe, Kaste und Kategorie verwendet. Man spricht von «a new race of entrepreneurs» (eine neue Unternehmer-Generation) oder «a new race of robots» (eine neue Roboterart).

Im Deutschen vollzog sich der Übergang von diesem wertfreien zum heute vorherrschenden ethno-anthropologischen Sinn – nachdem Rasse im 18. Jahrhundert, unter anderem durch Carl von Linné, zum Terminus für botanische oder zoologische Klassifikationen wurde – durchgängig erst Mitte des 19. Jahrhunderts, obwohl schon Kant 1775 Von den verschiedenen Racen der Menschen schrieb. Sein Zeitgenosse Christoph Meiners (1747-1810), Professor der Weltweisheit in Göttingen, propagierte ein Rangsystem, in dem er Juden über Orang-Utans, Negern, Finnen und Mongolen einstufte, aber unterhalb von Weißen und Christen, weshalb ihnen weniger Rechte als diesen zustünden: «Jede Raçe hat ihre eigenen Gesetze.»

ns-ideologie Zur Staatsdoktrin in Deutschland wurde diese Gedankenwelt im Nationalsozialismus. Die Rassenideologie prägte nicht nur Politik und Recht, sie floss in alle Lebensbereiche ein, so wie Hitler es in Mein Kampf gefordert hatte: «Die gesamte Bildungs- und Erziehungsarbeit des völkischen Staates muss ihre Krönung darin finden, dass sie den Rassesinn und das Rassegefühl instinkt- und verstandesmäßig in Herz und Gehirn der ihr anvertrauten Jugend hineinbrennt.» Der Mythos «Rasse» schuf eine Inflation von Neologismen. Karl-Heinz Brackmann und Renate Birkenhauer nennen in ihrer Dokumentation zum «NS-Deutsch» (1988) unter anderem die Adjektive rasseecht, rasseeigen, rassefremd, rasse(n)gebunden, rassestark neben Nominalkomposita wie Rassegenossen, Rassemensch, Rassenangst, Rassenbrei, Rasseneinschlag und so weiter. Ein Anglist wie Alex Niederstenbruch schrieb 1941 über Nordisch-westische Züge in Shakespeares Sprache, E. Dieterich postulierte gar 1937 für den Sprachunterricht: «Die Lehre vom Konjunktiv ist auf rassischer Grundlage aufzubauen.»

Fortdauer So absurd das heute anmutet: Den Rasseideologen war damit blutiger Ernst – im Wortsinn. Der Begriff bereitete die Schoa vor und begleitete sie. Um so bestürzender, dass nach 1945 eine linguistische Entnazifizierung in Teilen der Umgangssprache ebenso wenig stattfand wie in juristischer Terminologie. Die Nazifiktion einer «jüdischen Rasse» lebt bis heute fort: 2003 hieß es in einem Beschluss des Bundesverwaltungsgerichts über jüdische NS-Opfer, sie seien den im Dritten Reich «rassisch Verfolgten» zuzurechnen – wobei die distanzierenden Anführungszeichen nicht im Text enthalten sind. Kein Zweifel: Die von der SPD und den Grünen unterstützte Initiative, den Begriff Rasse aus dem Grundgesetz zu streichen ist vernünftig. Auch in der Alltagssprache sollte man ihn vorsichtig verwenden – ohne dabei dogmatisch zu sein. Auf manchen Gebrauch des Wortes wollen wir nicht verzichten. So wie in Thomas Manns Zauberberg, wo der Leiter des Sanatoriums, Hofrat Behrens, Hans Castorp eine Zigarre anbietet: «›Die hat Rasse‹, sagte der Hofrat, › … brennt wie Schnaps, und namentlich gegen das Ende hat sie was Fulminantes.‹»

Von Christoph Gutknecht ist das Buch «Lauter böhmische Dörfer. Wie die Wörter zu ihrer Bedeutung kamen» im C. H. Beck Verlag, München, erschienen.

»I Dance, But My Heart is Crying«

Der Sound des Scheunenviertels

Der Film des Regisseurs Christoph Weinert feierte in Berlin seine Premiere

von Florentine Lippmann  12.04.2024

Fernsehen

»Die Zweiflers« räumen in Cannes ab

Die Serie erzählt die Geschichte einer jüdische Familie und von deren Delikatessengeschäft in Frankfurt

 12.04.2024

Musikalischer Botschafter

Yuval begeistert Jury und Publikum in »The Voice Kids«

In der SAT1-Musikshow sang er den Song »Yasmin« der israelischen Band »Hapil Hakachol«

 11.04.2024

Kino

Amy Winehouse und der Davidstern

»Back to Black« geht auch den jüdischen Wurzeln der Sängerin nach

von Jens Balkenborg  11.04.2024

Sehen!

»Ein Glücksfall«

Der neue Film von Woody Allen ist nett anzusehen, doch einen wirklichen Drive entwickelt er nicht

von Jens Balkenborg  11.04.2024

Kino

»Helen Mirren ist ein fantastischer Anker«

Der deutsch-schweizerische Regisseur Marc Forster über seinen Film »White Bird« mit der britischen Oscar-Preisträgerin

von Patrick Heidmann  11.04.2024

Antilopen Gang

Oktober in Europa

Ein Raptrack gegen Antisemitismus mischt die linke Szene auf – und erntet Lob aus ungewöhnlicher Richtung

von Mascha Malburg  11.04.2024

Berlinale-Skandal

Ist etwa das ZDF an allem schuld?

Der Ausschuss für Kultur und Medien arbeitete den Antisemitismus-Eklat beim Filmfestival auf – oder auch nicht

von Michael Thaidigsmann  11.04.2024

Nachruf

Richard Serra, ein Poet des Stahls

Zum Tod des Bildhauers Richard Serra

von Katharina Cichosch  10.04.2024