Hollywood

Timothée Chalamet spielt jungen Bob Dylan

US-Schauspieler Timothée Chalamet Foto: imago

US-Schauspieler Timothée Chalamet (24, Call Me By Your Name) soll in einer Filmbiografie unter der Regie von James Mangold den jungen Bob Dylan spielen. Der Termin des Drehstarts für das noch titellose Projekt sei bislang nicht bekannt, berichteten die Branchenblätter »Hollywood Reporter« und »Deadline.com« am Montag.

Der Spielfilm soll Dylans frühen Erfolg als Folk-Musiker und seinen Wechsel Mitte der 60er-Jahre zur elektrischen Gitarre beleuchten. Der Folk-, Blues- und Rockmusiker schuf Hits wie »Like A Rolling Stone« oder »Blowin‹ In The Wind«.

Dylan ist nach Angaben der Filmblätter als ausführender Produzent an Bord, sein langjähriger Manager Jeff Rosen als Ko-Produzent. Mangold drehte 2005 den preisgekrönten Film Walk the Line über das Leben des Country-Sängers Johnny Cash. Zuletzt war sein Rennfahrerdrama Le Mans - Gegen jede Chance in den Kinos.

Chalamet war 2018 für die Hauptrolle in dem Beziehungsdrama Call Me By Your Name für einen Oscar nominiert. Derzeit ist er in der Romanverfilmung Little Women zu sehen. Denis Villeneuve (Blade Runner 2049) holte ihn für den Science-Fiction-Streifen »Dune« vor die Kamera, der Ende 2020 in die Kinos kommen soll.  dpa

Glosse

Der Rest der Welt

Oj Gewalt: Was hat mein Hund mit dem Gilgul zu tun?

von Beni Frenkel  29.06.2022

Interview

»Irgendwann fällt die Schamgrenze«

Jasmin Hartmann über Provenienzforschung und Fahndung nach Raubkunst

von Hans-Ulrich Dillmann  29.06.2022

Faktencheck

Rothschilds und die Medien

Die jüdische Familie Rothschild ist regelmäßig antisemitischer Hetze ausgesetzt. Dieses Mal geht es um ihren vermeintlich riesigen Einfluss auf die Medien: Ein Familienmitglied besitze angeblich die Nachrichtenagentur Reuters - und Reuters besitze wiederum die Nachrichtenagentur Associated Press (AP)

 29.06.2022

Debatte

documenta: Podiumsdiskussion zu »Antisemitismus in der Kunst«

An dem Gespräch sollen laut Ankündigung unter anderem auch der wissenschaftliche Direktor der Bildungsabteilung des Zentralrats der Juden in Deutschland, Doron Kiesel, teilnehmen

 28.06.2022

Antisemitismus-Skandale

»Es muss jetzt gehandelt werden«

Die Rufe nach Reformen der Kasseler Weltkunstausstellung documenta werden immer lauter

 28.06.2022

Zentralrat der Juden

Das Erbe der Großeltern

Eine Tagung der Bildungsabteilung widmet sich den Erfahrungen der Dritten Generation nach der Schoa

von Eugen El  28.06.2022

Studie

Chaos in der Eizelle

Israelische Forscher kommen den Ursachen von Fehlgeburten und Unfruchtbarkeit auf die Spur

von Ralf Balke  27.06.2022

Kassel

Das Thema Judenhass begleitet die documenta auch in der zweiten Woche

Empörung und Kritik prägten die ersten Tage der Weltkunstausstellung documenta. Die Auseinandersetzung mit dem Thema Antisemitismus begleitet die Schau weiter

 26.06.2022

Sprachgeschichte(n)

»Bedarf men honig, as zucker is siss?«

Über verschiedene Sammlungen von jiddischen Zitaten, Sprichwörtern und Sentenzen

von Christoph Gutknecht  25.06.2022