Traumata

Tierische Therapeuten

Foto: Getty Images

Laut biblischer Überlieferung wählte Gott den Patriarchen Noah als einzigen Gerechten in einer gewalttätigen und korrupten Welt aus und warnte ihn vor einer großen Flut. Er befahl ihm, eine Arche zu bauen, um damit sich und seine Familie sowie jeweils ein männliches und ein weibliches Tier aller Gattungen vor dem angehenden Sturm zu retten. Erst nachdem das Wasser zurückgegangen war, durften sie das Boot verlassen, um dann die Erde wieder zu bevölkern.

Der Schutz der Tiere und die Fürsorge für die Schöpfungen Gottes haben im Judentum eine hervorgehobene Stellung und werden in zahllosen Passagen der Tora begründet und ausgeführt. Auch wenn eine klare Trennung zwischen Mensch und Tier existiert, so ist Letzteres ein Lebewesen, das Schmerz und Leid empfinden kann und deshalb unsere Sorge und unser Mitgefühl verdient.

arche Noah Eine Art moderne Arche Noah, die den besten Freunden des Menschen Schutz und Zuflucht bietet, befindet sich in Elazar, südlich von Jerusalem. Ob humpelnder Hengst, dreibeiniger Fuchs, angeschlagener Vogel oder Chamäleon sowie knapp weitere 200 physisch oder seelisch verletzte Tierarten: Im Havayot-Zentrum nahe der israelischen Hauptstadt erholen sie sich von einer Behinderung, einem Trauma oder anderen körperlichen Gebrechen.

»Unsere Basis ist die Rettung und Pflege von Tieren. Wir sind für ihr Wohlergehen verantwortlich, solange sie sich in unserem Tiergehege befinden«, sagt Yoni Yehud.

»Unsere Basis ist die Rettung und Pflege von Tieren. Wir sind für ihr Wohlergehen verantwortlich, solange sie sich in unserem Tiergehege befinden«, sagt Yoni Yehuda, Direktor und Gründer der ungewöhnlichen Heilanstalt. »Die meisten Tiere wurden nicht hier geboren, sondern kamen zu uns, nachdem ein Trauma es für sie unmöglich gemacht hat, weiter in freier Wildbahn zu leben.«

Rekonvaleszenz Der promovierte Psychologe gründete Havayot (Hebräisch: Erlebnis) 1998 auf der Basis jahrelanger Forschungen sowie im Zuge eines persönlichen Rehabilitationsprozesses. Während seines Wehrdienstes bei den israelischen Streitkräften verletzte er sich bei einem Fallschirmsprung und nutzte das Reiten für seine Rekonvaleszenz. 1996 wurde er zudem bei einem Terroranschlag verwundet, mit dessen Folgen er bis heute zu kämpfen hat.

Das Zentrum hat gleichermaßen die Genesung von Mensch und Tier im Blick. Die Farm wurde gegründet mit dem Ziel, eine Beziehung zwischen ihnen herzustellen und im Rahmen der sich entwickelnden Begegnung einen Heilungsprozess zu erzielen. Der therapeutische Ansatz basiert auf der Dreieckstherapie – einem von Yehuda entwickelten psychotherapeutischen Verfahren, das mittlerweile international anerkannt wurde.

»Wir befinden uns dabei auf der gleichen Ebene, und es gibt eine Dreiecksverbindung zwischen Patient, Psychologe und Tier«, erklärt Yehuda. »Der Psychologe leitet den Prozess an, im Zuge dessen der menschliche Patient sein Problem auf das Tier projiziert und beginnt, über sich zu sprechen und nach Lösungen zu suchen.« Zwar gibt es tiergestützte Psychotherapie schon seit den frühen 60er-Jahren, wo Hunde oder Pferde Begleiter des Heilungsprozesses sind. Bei Havayot sind Tiere aber ein vollständiger Teil dessen, da sich Patient und Psychologe gemeinsam um ihre Bedürfnisse kümmern.

phobiebehandlung »Das Zentrum bietet eine große Auswahl an tierischen Therapeuten«, sagt Lior Deutsch vom Ramat Gan Safaripark. »Die Haus-, Nutz-, Wild- und Nagetiere werden gut versorgt und beim Namen gerufen.« Der promovierte Tierpsychologe forscht öfters auf der Farm. Seine neuesten Studien handeln von unterschiedlichen Phobiebehandlungen mit Insekten wie Schmetterlingen, Gespenstschrecken und riesigen Madagaskar-Fauchschaben.

Aber auch Methoden mit Wassertieren untersucht er. »Selbst Goldfische sind Therapeuten«, erzählt der Experte. »Wenn unser Finger das Aquarium berührt und sich hin- und herbewegt, dann kommt das kleine Haustier angeschwommen, weil es den Kontakt mit Menschen liebt.«

Deutsch erklärt, dass diese Heilmethode etwa für Kinder geeignet sei, die an Mutismus leiden, einer Kommunikationsstörung, die auch psychogenes Schweigen genannt wird. Diese Kinder könnten ein Gefühl der Verbundenheit zu dem Goldfisch erlangen, ohne physischen Kontakt aufzunehmen oder mit ihm zu sprechen. »Die Kinder versuchen, seine Körpersprache zu verstehen, um dann mit dem Tier zu sprechen. Und genau das bewirkt die Veränderung.«

Kinder, die an Mutismus leiden, können Kontakt zu einem Fisch aufnehmen, ohne zu sprechen.

Die Havayot-Farm hat mittlerweile nicht nur viele Menschen erfolgreich behandelt und unterstützt. Auch unzählige Tiere wurden gerettet. Das gemeinnützige Zentrum arbeitet mit Genehmigung und unter Aufsicht der Veterinärabteilung des Regionalrats von Gush Etzion sowie mit der Behörde für Naturreservate und dem Landwirtschaftsministerium zusammen.

Aufgrund der besonderen Bedürfnisse der Patienten und des Wohlergehens der Tiere werden strenge zoologische und veterinärmedizinische Standards eingehalten. Auch nimmt es Privatpatienten auf und ist autorisierter Anbieter für die Opfer von Terroranschlägen und Kriegen.

terrorangriffe »Einige unserer traumatisierten Tiere waren hier schon zur Behandlung«, sagt Nir Halperin aus dem Kibbuz Kissufim nahe der Grenze zu Gaza. »Die seit beinahe zwei Jahrzehnten andauernden Raketenangriffe aus dem Küstenstreifen terrorisieren nicht nur die Menschen, sondern haben auch einige meiner Pferde getötet.«

Der 30-jährige Landwirt – der vor einigen Jahren bei einem Terrorangriff selbst verletzt wurde – hatte zuletzt immer wieder Opfer unter seinen Vierbeinern zu beklagen. Erst kürzlich brachte er einen traumatisierten Esel zum Havayot-Zentrum. »Auch meine Angstzustände wurden hier geheilt«, erzählt er. »Ich musste Tiere um mich haben, denn ich fühlte, dass nur sie verstehen konnten, was in mir vorging.«

Zuletzt sah sich das Havayot-Zentrum mit einer Reihe von Krisen konfrontiert. So war es vom Finanzskandal um Bernie Madoff betroffen, und im Verlauf der Covid-19 Pandemie mussten einige Mitarbeiter entlassen werden.

Verantwortungsgefühl »Ohne Verantwortungsgefühl für die Tiere wüsste ich nicht, was ich machen sollte«, sagt Yoni Yehuda. »Die Grundlage der Verbindung zwischen Mensch und Tier ist essenziell und beinhaltet ein besonderes Verständnis füreinander, von dem wir uns über Generationen hinweg entfernt haben.«

Für den Farmgründer beruht diese Beziehung auf Gegenseitigkeit, da Tiere den Menschen bedingungslos und ohne Grenzen akzeptieren und einbeziehen. Und als religiöser Jude sieht er Gott als ersten Psychotherapeuten aller Lebewesen. »Um die Menschheit zu retten, brachte er Noah mit allen Tieren in die Arche. Er hätte ihn einfach einschläfern und nach der Flut wieder aufwecken können«, scherzt Yehuda. »Aber Gott hat sie alle zusammengebracht, um ihre Seelen zu retten.«

Essays

Mit talmudischer Akribie

In einem neuen Buch versucht Bob Dylan, die letzten Mysterien der Popkultur zu erklären

von Daniel Killy  08.12.2022

Kunstfreiheit

Es geschah mit Ansage

Eine Tagung des Tikvah Instituts beleuchtete die Frage, warum die documenta fifteen zu einem Antisemitismus-Skandal wurde

von Ralf Balke  08.12.2022

Gerhard Löwenthal

Kalter Krieger vom ZDF

Zum 100. Geburtstag des TV-Moderators, der mit seinen Tiraden gegen die DDR die West-Zuschauer in zwei Lager spaltete

von Jana Glose  08.12.2022

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  08.12.2022

Kino

Sie sprengten das System

»She Said« erzählt, wie zwei Journalistinnen den Fall Harvey Weinstein publik machten

von Ralf Balke  08.12.2022

Zahnmedizin

Paste statt OP

Ein neuartiger Schaum aus Israel soll die Folgen von Parodontose beseitigen und dem Zahnfleisch helfen, sich zu regenerieren

von Ralf Balke  07.12.2022

»Kleo«

Patriarchat zu Tscholent verarbeiten

Mit einer Netflix-Serie über eine Profikillerin gelang der Regisseurin Viviane Andereggen der Durchbruch. Zurzeit arbeitet sie an einer jüdisch-deutschen Tragikomödie

von Sophie Albers Ben Chamo  06.12.2022

Berlin

»Nicht vom Himmel gefallen«

Das Tikvah Institut fragte auf der Tagung »Kunstfreiheit als Ausrede?«, warum die documenta aus dem Ruder lief 

von Ralf Balke  05.12.2022

Interview

»Oft fühlt man falsch«

Oliver Polak über die Herausforderungen der modernen Liebe und sein neues Buch

von Martin Schubert  04.12.2022