Pessach

»Seine Seele aufräumen«

Omer Klein Foto: pr

Wie feiern Sie in diesem Jahr Pessach?
Ich liebe Architektur. Deswegen freue ich mich ganz besonders, bei einem befreundeten Pärchen eingeladen zu sein, von denen einer Architekt ist. Wir unterhalten uns immer sehr angeregt über Kunst und Architektur.

Wie sieht Ihr persönlich perfektes Pessachfest aus?
Wenn ich mit meiner ganzen Familie zusammen sein kann, wozu mir in den vergangenen Jahren die Zeit fehlte, der Arbeit wegen.

Was verbinden Sie mit dem Fest?
Freiheit, Hindernisse zu überwinden. Besonders die, die man sich selbst geschaffen hat. Und Erneuerung: seine Gedanken und die Seele aufräumen.

Welche Kindheitserinnerungen haben Sie an Pessach?
Die stärkste Erinnerung habe ich an das Essen. Bei meiner tunesischen Großmutter brach an Pessach immer die Kochfreude aus. Sie ist eine wahre Meisterin. Als Kinder haben meine Brüder und ich uns darauf immer am meisten gefreut.

Die Fragen stellte Katrin Richter.

Omer Klein (30) ist Jazz-Pianist und wohnt in Düsseldorf. Er ist ab Mai auf Tournee und spielt am 20. April auf der Jazzahead-Musikmesse in Bremen. In diesem Jahr erscheint ein neues Album.

www.omerklein.com

Kiel

Abziehfolie als Erinnerung

Der deutsche Freundeskreis von Yad Vashem plant zum 27. Januar gemeinsam mit den »Kieler Nachrichten« eine besondere Aktion

 19.01.2022

»Das Mädchen von Oslo«

Pias Geheimnis

In der Netflix-Serie gerät eine Norwegerin in die Fänge von Islamisten

von Ralf Balke  19.01.2022

»The Shrink Next Door«

Grenzenlos übergriffig

Die Serie erzählt die unglaubliche Geschichte eines gerissenen New Yorker Psychiaters und seines naiven Patienten

von Jens Balkenborg  19.01.2022

TV-Tipp

Wenn ein Film zum Mordaufruf wird

Die arte-Doku »Jud Süß 2.0« geht den visuellen Wurzeln des heutigen Antisemitismus nach

von Jan Lehr  18.01.2022

Ulrich Matthes

»Gott sei Dank ein Kind der Demokratie«

Der Schauspieler über seine neue Rolle als Adolf Hitler, Zufallhaftes und der Schock vor dem ersten Drehtag

von Julia Kilian  18.01.2022

Frankfurt am Main

Im Zeichen des Wiederaufbaus

Die internationale Konferenz »Displaced« zum jüdischen Leben im Europa der Nachkriegszeit wurde eröffnet

 17.01.2022

Glosse

Immer wieder montags

Lästern, schmatzen, Pingpong – ich gebe zu: Ich vermisse das Büro

von Margalit Edelstein  17.01.2022

Debatte

documenta: Gespräche über Antisemitismus-Vorwürfe

Kulturstaatsministerin Claudia Roth hat mit den Trägern der Kunstschau in Kassel über eine Überprüfung beraten

 17.01.2022 Aktualisiert

Zahl der Woche an Tu Bischwat

2,50 Meter

Fun Facts und Wissenswertes

 16.01.2022