Nachruf

Pumuckls Vater

Imo Moszkowicz war ein deutscher Jude – vor und nach Auschwitz. 1925 im münsterländischen Ahlen als Sohn eines Schuhmachers geboren, überlebte er das Vernichtungslager, anders als die Mutter und seine Geschwister, und kehrte nach der Befreiung in die Heimat zurück, um hier seinen Traum von der Theaterkarriere erfolgreich zu verwirklichen. Nach Stationen als Schauspieler in Warendorf und Gütersloh wechselte Moszkowicz ins Regiefach und arbeitete zunächst als Assistent mit Gustav Gründgens und Fritz Kortner. Selbst inszenierte er danach an allen großen deutschen Bühnen, aber auch im Ausland, unter anderem am Habima‐Theater in Tel Aviv. Auch in mehr als 200 Fernsehproduktionen führte der Theatermann Regie, unter anderem in den beliebten Pumuckl‐Filmen. Am Dienstag ist Imo Moszkowicz in München im Alter von 85 Jahren gestorben.

Glosse

Der Rest der Welt

Schlimmer als Pessach oder Mütter‐Stress vor den Sommerferien

von Ayala Goldmann  23.06.2019

Menahem Ben Sasson

»Forschung kennt keine Grenzen«

Der Kanzler der Hebräischen Universität Jerusalem über die Beziehungen zu Berliner Hochschulen, die BDS‐Bewegung und Kippa‐Tragen in Dahlem

von Ayala Goldmann  23.06.2019

Fotografie

Wer sind wir?

Ein Vierteljahrhundert lang hat Frédéric Brenner mit der Kamera jüdisches Leben festgehalten. Ein Porträt

von Sophie Albers Ben Chamo  23.06.2019