Nachruf

Pumuckls Vater

Imo Moszkowicz war ein deutscher Jude – vor und nach Auschwitz. 1925 im münsterländischen Ahlen als Sohn eines Schuhmachers geboren, überlebte er das Vernichtungslager, anders als die Mutter und seine Geschwister, und kehrte nach der Befreiung in die Heimat zurück, um hier seinen Traum von der Theaterkarriere erfolgreich zu verwirklichen. Nach Stationen als Schauspieler in Warendorf und Gütersloh wechselte Moszkowicz ins Regiefach und arbeitete zunächst als Assistent mit Gustav Gründgens und Fritz Kortner. Selbst inszenierte er danach an allen großen deutschen Bühnen, aber auch im Ausland, unter anderem am Habima-Theater in Tel Aviv. Auch in mehr als 200 Fernsehproduktionen führte der Theatermann Regie, unter anderem in den beliebten Pumuckl-Filmen. Am Dienstag ist Imo Moszkowicz in München im Alter von 85 Jahren gestorben.

Amsterdam

BVB-Delegation im Anne-Frank-Haus

Als »sehr ergreifend« bezeichnete Borussia Dortmund-Geschäftsführer Watzke den Besuch

 20.10.2021

Auktion

»Jüdische Mona Lisa« für Rekordpreis verkauft

Das Luzzatto-Machsor - das älteste hebräische Gebetbuch, das je versteigert wurde - kam in London unter den Hammer

 20.10.2021

Finale

Der Rest der Welt

Von Handy-Neurosen oder Wie ich mich im Loslassen übe

von Margalit Edelstein  20.10.2021

Innovation

Emissionsfrei abheben

Wie ein israelisches Unternehmen mit seinen Elektroflugzeugen die Luftfahrt revolutionieren will

von Ralf Balke  20.10.2021

Auszeichnung

Nechemia Peres erhält Preis der Bertelsmann Stiftung

Der israelische Unternehmer wird für sein herausragendes Engagement für Innovationsförderung gewürdigt

 20.10.2021

Ausstellung

Sieben Videos und 1700 Bücher

Das Museum Ludwig in Köln zeigt Arbeiten des israelischen Künstlers Boaz Kaizman und Bände aus der »Germania Judaica«

von Eugen El  16.10.2021

Geschichte

Blütezeit vor dem Inferno

Eine Konferenz blickte auf die jüdische Prägung Frankfurts von der Emanzipation bis 1933

von Eugen El  16.10.2021

Universität

Oxford startet Sprachkurs für zwölf alte jüdische Sprachen

Zu den Angeboten gehören neben Jiddisch und Ladino auch weniger bekannte Sprachen der aramäischen, arabischen und türkischen Sprachfamilien

 15.10.2021

Meinung

Was ist eigentlich bei den Öffentlich-Rechtlichen los?

Feyza-Yasmin Ayhan, Nemi El-Hassan, Malcolm Ohanwe: Der Umgang von ZDF, WDR und BR mit den Themen Israelhass und Antisemitismus ist ebenso skandalös wie besorgniserregend

von Gideon Böss  14.10.2021