Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Netta Barzilai hat am vergangenen Sonntag ihre neue Single »Hacol elaii« veröffentlicht. Im Video zeigt sich die Sängerin im roten Flamenco-Kleid, umgeben von unzähligen Tomaten. Barzilai schrieb dazu auf Instagram: »Ich hatte das Gefühl, dass Musik uns dabei hilft, das Trauma zu bewältigen.« Sie habe viel Zeit mit Familien verbracht, die in Israel seit Monaten im Hotel leben müssen, weil sie nicht mehr zurück in ihre Heimatorte können. Außerdem habe Barzilai eine US-Tournee abgesagt, denn sie könne »nicht das Haus verlassen, wenn es brennt«.

Mike Burstyn setzt sich dafür ein, dass Jiddisch als gesprochene Sprache nicht verschwindet. Leider bestehe die Gefahr, dass dies passiere, sagte der Schauspieler (Die Zweiflers) kürzlich im Deutschlandfunk. Die Zweiflers ist eine Serie über mehrere Generationen einer jüdischen Familie in Frankfurt am Main, in der auch Jiddisch gesprochen wird. Mit seiner eigenen Familie spreche er Englisch und Hebräisch, sagte der israelisch-amerikanische Schauspieler. Seine Enkel könnten ein paar jiddische Wörter. »Leider ist es die Realität, dass Jiddisch eine Sprache der vergangenen Generation ist.«

Bärbel Schäfer hat es mal wieder in die Natur gezogen. Auf ihrem Instagram-Kanal postete die Autorin (Meine Nachmittage mit Eva. Über Leben nach Auschwitz, Avas Geheimnis. Meine Begegnung mit der Einsamkeit) und Moderatorin Bilder, die sie beim Schafescheren zeigen. Wobei die To-do-Liste noch etwas länger war an jenem Tag: »Erst Ziegen gemolken, dann Schafe geschoren und die Wolle sortiert.« Klingt ziemlich cool!

Daniel Donskoy hat nach einem Urlaub auf Kreta nicht allzu große Lust, wieder ans Set von Vienna Game zurückzukehren. In einigen Storys bei Instagram fragt der Schauspieler und Musiker: »Warum bleibe ich nicht einfach hier?« Das Essen und das Mittelmeer seien so schön. Zugegeben, der Gurken-Feta-Salat sah auch wirklich so aus, als schmeckten die Gurken nach Gurken und nicht nach Wasser.

Joel Coen («The Big Lebowski», «No Country for Old Men») ist von vielen Fotografen fasziniert. Eine besondere Vorliebe hat der 69-Jährige jedoch für den amerikanischen Starfotografen Lee Friedlander, wie er auf dem internationalen Fotofestival «Les Rencontres d’Arles» zur Schau stellt. Anhand von ihm ausgewählten Bildern lässt er die ungewöhnliche Karriere des Fotografen Revue passieren, der als kritischer Chronist des Alltags bekanntgeworden ist. Er kenne Lee und schätze seine Arbeit sehr, wie Joel Coen in Arles sagte. «Als Filmemacher hat mir die Idee gefallen, seinen ungewöhnlichen Ansatz bei der Rahmung hervorzuheben, seine Brüche und Neuzusammenfügung von Elementen zu neuen und unmöglichen Kompositionen». So illustrieren unter dem Titel «Lee Friedlander framed by Joel Coen» 70 Fotos, die überwiegend Straßenszenen zeigen, die Faszination beider Künstler für fragmentierte Rahmen und Spiegeleffekte. 

Diskussion

Scharfe Kritik an Preisträger der Buber-Rosenzweig-Medaille

Der Präsident des Zentralrats der Juden kritisiert, dass die Buber-Rosenzweig-Medaille an Meron Mendel geht

von Leticia Witte  19.07.2024 Aktualisiert

Kunst

Feier der Verweigerung

Anlässlich des 100. Geburtstags von Boris Lurie zeigt eine Ausstellung in Venedig seine eindrucksvollsten Werke

von Dorothee Baer-Bogenschütz  19.07.2024

TV-Tipp

Liebe in finsteren Zeiten - die Doku »Verbotenes Begehren«

Die Dokumentation von Fritz Kalteis zeigt, wie die Nazis die lesbisch-schwule Subkultur brutal zerstörten. Heute Abend auf Arte

 18.07.2024

Antisemitismus-Vorwurf

Adidas reagiert auf Kritik an Kooperation mit Bella Hadid

Das Model mit palästinensischen Wurzeln bewirbt den Olympia-Sneaker von 1972

 19.07.2024 Aktualisiert

Verortung

Ringen um Sprache

Künstler und Publizistinnen bestimmen ihren Standpunkt nach dem 7. Oktober

von Eugen El  18.07.2024

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  18.07.2024

Bücher

»Warum Freiheit durch den Magen geht«

Ute Cohen hat ein amüsantes wie spannendes Buch über die Geschichte der Kulinarik geschrieben. Im Interview spricht die Autorin über Revolutionen, Veggie Days und Dom Perignon

von Stefan Meetschen  17.07.2024

»Die Ermittlung«

Der Film, den die Berlinale nicht wollte

Die Adaption des Stücks von Peter Weiss bringt den Auschwitz-Prozess ins Kino – ein hervorragendes Werk

von Ayala Goldmann  17.07.2024

Dokumentation

»Nichts ist mehr wie zuvor«

Berichten im Ausnahmezustand – der 7. Oktober und seine Folgen: Auszüge aus der Heidelberger Hochschulrede des Chefredakteurs der Jüdischen Allgemeinen, Philipp Peyman Engel

von Philipp Peyman Engel  17.07.2024