Geheimnisse und Geständnisse

Plotkes

Theodor Herzl könnte vielleicht bald Netflix-Star werden. Denn das Leben des Österreichers (1860–1904) soll verfilmt werden. Das hat das Branchen-Portal Deadline.com auf seiner Webseite angekündigt. Als Produzent ist Ori Elon genannt. Elon ist vor allem als Erfinder und Autor der Erfolgsserie »Shtisel« bekannt geworden. Und weil Biopics so schön sind, soll auch das Leben eines anderen Großen verfilmt werden, nämlich das des jüdisch-italienischen Bildhauers Amedeo (1884–1920). Als Produzenten-Trio werden Johnny Depp, Al Pacino und Barry Navidi genannt.

Shia LaBeouf Hollywood-Schauspieler Shia LaBeouf (»Transformers«) hat sich nach eigenen Worten während seiner Vorbereitung für die Rolle als Pater Pio dem katholischen Glauben angenähert. »Ich wollte kein Schauspieler mehr sein, und mein Leben war ein Chaos, ein einziges Chaos«, sagte der 36-Jährige in einem 90-minütigen Youtube-Interview mit dem Bischof Robert Barron. Er habe eine Menge Leute verletzt und tiefe Scham und Schuld gefühlt. »Ich hatte eine Sehnsucht, nicht mehr hier zu sein«, sagte der jüdische Schauspieler. In der Phase habe ihm Regisseur Abel Ferrara die Rolle angeboten, woraufhin er sich mit Pater Pio und der christlichen Lehre auseinandergesetzt habe. »Ich weiß jetzt, dass Gott mein Ego benutzte, um mich zu sich zu ziehen, um mich von weltlichen Begierden wegzuziehen«, sagte LaBeouf. Sein ursprünglicher Antrieb für all das sei aber schon gewesen, seine Karriere zu retten. Der Film »Padre Pio« soll im September bei den Internationalen Filmfestspielen in Venedig gezeigt werden. Der Kapuzinermönch Pater Pio (1887-1968) ist einer der beliebtesten Nationalheiligen Italiens.

Gal Gadot hat offenbar ein Herz für Süßes und Fettiges. Denn die israelische Schauspielerin (Wonder Woman) biss in einem ihrer jüngsten TikTok-Videos voller Genuss in ein Croissant. Musik lief in dem Clip natürlich auch. Wie könnte es anders sein: »Today I wanted to eat a Croissant« von Laura Gouillon. Gadot bewegte dazu im weißen Bademantel sitzend mit großer, dunkler Sonnenbrille ihre Lippen. Bislang haben sieben Millionen Menschen den Clip gesehen. Und jetzt schnell zur Boulangerie!

Lior Raz hat sich ans Klavier gesetzt und gespielt – und sogar richtig gut. Das hat der Schauspieler aus der bekannten israelischen Serie »Fauda« auf seinem Instagram-Account veröffentlicht. Zuvor war er offenbar etwas erstaunt, dass es in dieser Jahreszeit in New York regnet, denn zu Stings »Englishman In New York« filmte er die regennassen Straßen des Big Apple.

Igor Levit wird ausgezeichnet. Der Pianist erhält am 19. September den »Ludwig-Landmann-Preis für Mut und Haltung« der Gesellschaft der Freunde und Förderer des Jüdischen Museums. Er werde für sein konsequentes Eintreten gegen Antisemitismus, Rassismus und Demokratiefeindlichkeit geehrt, hieß es in der Begründung. Die Laudatio auf Igor Levit soll die Publizistin Carolin Emcke halten, die auch schon beim Paul-Spiegel-Preis die Laudatio auf die »Omas gegen Rechts« und »Tennis Borussia Berlin« hielt.

Kommentar

Der »Spiegel« schreibt am eigentlichen Thema vorbei

In seiner Berichterstattung über das Abraham-Geiger-Kolleg konstruiert das Magazin eine Konfliktlinie

von Rebecca Seidler  24.07.2024 Aktualisiert

Literatur

Dieses Buch ist miserabel. Lesen Sie dieses Buch!

Eine etwas andere Kurzrezension von Ferdinand von Schirachs Erzählband »Nachmittage«

von Philipp Peyman Engel  24.07.2024 Aktualisiert

Vor 75 Jahren

»Deutschland ist mir doch recht fremd geworden«

Nach 16 Jahren Exil kommt Thomas Mann nach Deutschland

 24.07.2024

Gesetzentwurf

Bundesregierung erleichtert Herausgabe von NS-Raubkunst

Entwurf sieht Pflicht zur Rückzahlung staatlicher Leistungen im Falle der Restitution vor

 24.07.2024

Mainz

Andrea Kiewel darf beim ZDF keine Israel-Kette tragen

Das Schmuckstück zeigt die Umrisse des jüdischen Staates mit den palästinensischen Gebieten

 24.07.2024

Porträt

Starregisseur und Familienmensch

Shawn Levys neuer Film »Deadpool & Wolverine« kommt jetzt ins Kino

von Patrick Heidmann  24.07.2024

Noa Eshkol

Sprachfinderin

Die israelische Tänzerin und Künstlerin entwickelte eine Schrift für Bewegungen. Eine Ausstellung in Berlin

von Christian Buckard  24.07.2024

Jüdische Emigration

Die Niederlande - Ein Ort der Zuflucht für Juden?

Die Historikerin Christine Kausch nimmt das Leben jüdischer Flüchtlinge in den Blick

von Christiane Laudage  24.07.2024

Debatte

Nach Antisemitismus-Skandal: Hannah-Arendt-Preis pausiert 

Warum die Ehrung in diesem Jahr nicht vergeben wird

von Raphael Schlimbach  23.07.2024