Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  16.06.2022 07:05 Uhr

Dr. h.c. Quentin Tarantino Foto: imago images/ZUMA Wire

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  16.06.2022 07:05 Uhr

Quentin Tarantino kann von nun an ein Dr. h. c. vor seinen Namen setzen, denn die Hebrew Univer­sity in Jerusalem verlieh dem Regis­seur am Montag einen Ehrendoktor. Die Universität ehre den Filmemacher für seinen von der Kritik gefeierten cineastischen Erfolg als Autor, Regisseur und Schauspieler. Tarantino wurde außerdem für seine Verbindung zum jüdischen Staat ausgezeichnet. Seit 2018 ist er mit der Israelin Daniella Pick verheiratet. Das Paar hat einen gemeinsamen Sohn und lebt abwechselnd in Tel Aviv und Hollywood.

Billy CrystalFoto: IMAGO/ZUMA Wire

Billy Crystal hat sich in das Goldene Buch der Tony Awards gesungen, falls es so etwas geben sollte. Der Komiker brachte das Publikum mit seiner Yiddish Scat Performance nicht nur zum Mitscatten, sondern vor allem auch zum Lachen. Denn sein Fantasie-Jiddisch war einfach unschlagbar lustig. Zum Schluss teilte er den Saal noch »wie das Rote Meer«, wie er einleitend sagte, und ließ eine Seite »Oy« und die andere »Vey« singen. Heraus kam – richtig! – »Oyvey«. Einfach genial!

Daniel Barenboim Foto: imago images/Charles Yunck

Daniel Barenboim wird am Wochenende wieder vor das Berliner Publikum treten. Und zwar bei keinem geringeren Event als der beliebten »Staatsoper für alle«. Barenboim wolle Robert Schumanns vierte Sinfonie und Peter Tschaikowskys fünfte Sinfonie dirigieren. Der Musiker musste sich in den vergangenen Wochen ausruhen, da er erkrankt war. »Ich wünsche uns allen ein paar sommerliche, unbeschwerte Stunden mit der Musik Schumanns und Tschaikowskys«, teilte Barenboim auf der Webseite der Staatsoper mit.

Eva Menasse Foto: imago images/STAR-MEDIA

Eva Menasse ist gemeinsam mit dem Journalisten Deniz Yücel zur Vorsitzenden des neu gegründeten PEN Berlin gewählt worden. Die österreichische Autorin (Dunkelblum) erhielt bei der Wahl 143 von 143 Stimmen. Auch Autoren wie Daniel Kehlmann, Christian Berkel oder Dmitrij Kapitelman unterstützen die Neugründung des Vereins, der, wie es im Gründungsaufruf heißt, »zeitgemäß« und »divers« sein möchte.

Meinung

Antisemitische Verschwörungen, Holocaust-Relativierung, Täter-Opfer-Umkehr: Der Fall Samir

Der Schweizer Regisseur möchte öffentlich über seine wirren Thesen diskutieren. Doch bei Menschenhass hört der Dialog auf

von Philipp Peyman Engel  22.04.2024

Essay

Was der Satz »Nächstes Jahr in Jerusalem« bedeutet

Eine Erklärung von Alfred Bodenheimer

von Alfred Bodenheimer  22.04.2024

Sehen!

Moses als Netflix-Hit

Das »ins­pirierende« Dokudrama ist so übertrieben, dass es unabsichtlich lustig wird

von Sophie Albers Ben Chamo  22.04.2024

Immanuel Kant

Aufklärer mit Ressentiments

Obwohl sein Antisemitismus bekannt war, hat in der jüdischen Religionsphilosophie der Moderne kein Autor mehr Wirkung entfaltet

von Christoph Schulte  21.04.2024

TV

Bärbel Schäfer moderiert neuen »Notruf«

Die Autorin hofft, dass die Sendung auch den »echten Helden ein wenig Respekt« verschaffen kann

von Jonas-Erik Schmidt  21.04.2024

KZ-Gedenkstätten-Besuche

Pflicht oder Freiwilligkeit?

Die Zeitung »Welt« hat gefragt, wie man Jugendliche an die Thematik heranführen sollte

 21.04.2024

Memoir

Überlebenskampf und Neuanfang

Von Berlin über Sibirien, Teheran und Tel Aviv nach England: Der Journalist Daniel Finkelstein erzählt die Geschichte seiner Familie

von Alexander Kluy  21.04.2024

Glosse

Der Rest der Welt

Nur nicht selbst beteiligen oder Tipps für den Mietwagen in Israel

von Ayala Goldmann  20.04.2024

Frankfurt am Main

Bildungsstätte Anne Frank zeigt Chancen und Risiken von KI

Mit einem neuen Sammelband will sich die Institution gegen Diskriminierung im digitalen Raum stellen

von Greta Hüllmann  19.04.2024