Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  03.02.2022 08:12 Uhr

Gal Gadot Foto: imago images/Starface

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  03.02.2022 08:12 Uhr

Gal Gadot hat auch keine Lust mehr auf das Winterwetter. »Oh, wie ich diese heißen Sommertage vermisse«, schrieb die Schauspielerin auf Ins­tagram und erinnerte mit einem ebenso sommerlichen Outfit an ein Fotoshooting mit der »Vogue«.

Irena KuznezovFoto: picture alliance / BEAUTIFUL SPORTS/Wunderl

Irena Kuznezov kickt jetzt für Turbine Potsdam. »Wir verpflichten die 19-jährige Irena Kuznezov vom israelischen Erstligisten Ramat Ha Sharon. Seit 2020 spielt Irena ebenso für die Nationalmannschaft von Israel«, schrieb der Verein auf seinem Instagram-Account. Kuznezov, so berichten andere Medien, soll für ihre Karriere dank politischer Hilfe sogar einen verkürzten Armeedienst genehmigt bekommen haben.

Bob DylanFoto: imago images / ZUMA Press

Bob Dylan ist geehrt worden. Die Zeitung »forward.com« kürte sein »Highway 61 Revisited« zum besten jüdischen Pop-Song. Auf Platz zwei kam »You Want It Darker« von Leonard Cohen, den dritten Platz belegte Janis Ian mit »Tattoo«, und Nummer vier ging an keinen Geringeren als Kinky Friedman und »Ride ’em Jewboy«. Auf den hinteren Plätzen sind die Ramones, The Clash und sogar Metallica gelandet.

Alice Brauner Foto: imago images/Zeppo

Alice Brauner hat auf ihrer Lesereise für das Buch Also dann in Berlin … musikalische Unterstützung von ihrer Nichte Laura bekommen. Am 18. März ist die Unternehmerin zu Gast in der Zitadelle Spandau, und die Nichte singt »meines Vaters russische und jüdische Lieblingslieder«. Der Berliner Musiker Boris Rosenthal begleitet sie dazu.

Art SpiegelmanFoto: imago images/BRIGANI-ART

Art Spiegelman ist mit seiner Graphic Novel Maus auf Platz eins der Amazon-Bestsellerliste gesprungen. Ein Schulbezirk im US-Bundesstaat Tennessee hatte das Buch vom Lehrplan der achten Klasse gestrichen, weil es Bedenken wegen Sprache und Nacktheit gab. Maus erschien 1986.

Erinnerungskultur

Neue Website zu Gurs

Informationsangebote aus mehreren Bundesländern sind seit dem 27. Januar zentral zugänglich

 27.01.2023

Deutsches Literaturarchiv

Barbara Honigmann übergibt Vorlass

Exil und Migration sind die zentralen Themen der vielfach ausgezeichneten Schriftstellerin

 26.01.2023

Erinnerung

»Das ist eine neue Welt!«

Wie Holocaust-Überlebende und Studierende über digitale Zeitzeugnisse denken

von Susanne Schröder  26.01.2023

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  26.01.2023

Film

Fiebertraum oder absurde Realität?

In seinem Meisterwerk »Petrov’s Flu« zeichnet Kirill Serebrennikow ein erschütterndes Bild seiner Heimat

von Joshua Schultheis  26.01.2023

»Pariser Schule«

Prisma der Moderne

Ab 1900 entwickelte sich Paris zum Magneten für Europas Künstler. Auch viele Juden zog es aus der Enge ihrer Heimatländer an die Seine. Eine Schau in Berlin zeigt nun ihre prägende Rolle

von Sigrid Hoff  24.01.2023

Katarzyna Wielga-Skolimowska

»Ich bin generell gegen Boykott«

Neue Künstlerische Leiterin der Kulturstiftung des Bundes: Die Diskussion um BDS muss die Szene selbst führen

von Ayala Goldmann  24.01.2023

TV-Tipp

Vor der Katastrophe

Es ist wahrlich nicht die erste TV-Dokumentation zur Machtübernahme Hitlers und der Nationalsozialisten vor 90 Jahren. Doch Regisseur Volker Heise gelingt ein besonderer Blick

von Verena Schmitt-Roschmann  24.01.2023

Studie

»Es gibt Unterschiede«

Ein Gespräch mit dem Psychologen David Michael Greenberg über die Frage, ob Frauen einfühlsamer sind

von Lilly Wolter  24.01.2023