Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 04.04.2016 17:16 Uhr

Bar Refaeli Foto: Thinkstock

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 04.04.2016 17:16 Uhr

Jean-Claude Van Damme hat gerade Israel besucht. Allerdings waren nicht alle seine Fans derart glücklich über das Bild, das der Schauspieler auf seiner Facebook-Seite postete. Denn sein Konterfei vor der Altstadt mit der Bildunterschrift »Hello from Jerusalem« zog einen Shitstorm nach sich. Kommentare wie »Du bist in Jerusalem, der Hauptstadt Palästinas« oder »Es ist Palästina, das besetzte Palästina. Es gibt kein Israel« waren die Reaktionen auf den Post. Allerdings gab es auch andere Stimmen, die den Belgier in Jerusalem willkommen hießen.

Ruth Bader Ginsburg wechselt kurzzeitig das Fach. Die Richterin am Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten wird nämlich in einer Aufführung des Shakespeare-Stückes Der Kaufmann von Venedig mitspielen und dort, laut Newsportal Vox.com, in der Rolle des Richters unter anderem die Frage »Muss ich nach deinem Sinn dir Antwort geben?« stellen. Bader Ginsburg gilt als großer Shakespeare-Fan.

Sarah Silverman macht Wahlkampf. Die amerikanische Comedienne hat nach ihrem erfolgreichen »The Great Shlep«-Video, in dem sie die Wählerschaft aufrief, Barack Obama zu unterstützen, nun mit einem Ich-mag-Bernie-Sanders-Video nachgelegt. Im grau-grünen Baseball-Shirt philosophiert sie über Spenden, die die anderen Kandidaten großzügig annehmen, und sagt »Bernie ist nicht käuflich« oder »Er ist Demokrat«. Aber ob nun Bernie, Hillary oder ein Kandidat mit einer ganz besonderen Frisur – wichtig ist: »Habt Spaß, nehmt Freunde mit. (...) Aber geht wählen.«

Bar Refaeli will während der Schwangerschaft nicht so viel arbeiten. Wie Bild.de berichtete, sagte das israelische Model in einem Interview mit der deutschen Ausgabe des People-Magazins, dass sie mehrere Jobangebote habe, diese jedoch ablehne. Sie setzt auf Erholung. Erst kürzlich hatte Refaeli ein Bild von sich beim Sonnen gepostet, das mit dem Hashtag »fünfter Monat« versehen war. Komisch nur, dass man fast gar keinen Bauch erkennen konnte. Na, vielleicht im sechsten Monat. kat

Meinung

Lisa Eckhart und die Judenwitze

Warum es fatal ist, dass die antisemitischen Pointen der Kabarettistin als hintergründige Satire bezeichnet werden

von Philipp Peyman Engel  05.12.2021

Social Media

Deutsche Welle setzt Partnerschaft mit jordanischem Sender aus

Anlass ist das Bekanntwerden von anti-israelischen und antisemitischen Kommentaren und Karikaturen

 05.12.2021

Stella Leder

Klartext

Die Enkelin von Stephan Hermlin hat ein schonungslos offenes Buch über ihre deutsch-jüdische Ost-Berliner Familie geschrieben

von Marko Martin  05.12.2021

Restitutionsstreit

»Echtes Instrument der Verständigung«

NS-Raubgutkommission erhöht Entschädigung für Geige eines jüdischen Vorbesitzers auf 285.000 Euro

 05.12.2021

TV-Tipp

Der neue Polizeiruf, Israel und die deutsche Schuld

In der neuen Folge spielt »Shtisel«-Star Dov Glickman einen israelischen Vater, der des Mordes verdächtigt wird

von Silke Nauschütz  03.12.2021

Medien

Antisemitismusvorwürfe: DW stellt Mitarbeiter während Prüfung frei

Geprüft werden die Anschuldigungen von Ahmad Mansour und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

 03.12.2021

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  02.12.2021

Nachruf

»Somewhere ...«

Zum Tod des Broadway-Komponisten und Musicaltexters Stephen Sondheim

von Axel Brüggemann  02.12.2021

Bildungsabteilung im Zentralrat

Erinnerung auf der Leinwand

Der Film als Medium des kulturellen Gedächtnisses. Zum Auftakt der Tagung wurde der Klassiker »Exodus« gezeigt

von Jens Balkenborg  02.12.2021