Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 03.11.2014 18:34 Uhr

Gil Ofarim und seine Partnerin Verena Foto: imago

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 03.11.2014 18:34 Uhr

Diane von Fürstenberg denkt in schwierigen Situationen immer an ihre Mutter. Das verrät die Designerin in ihrem neuen Buch The Woman I Wanted to Be. Von Fürstenbergs Mutter, die das KZ Auschwitz und den Todesmarsch überlebte, sei ihrer Tochter immer ein Vorbild gewesen. »Wenn ich jemals zu faul war, eine Arbeit zu erledigen, wenn ich nicht rausgehen wollte, weil es so kalt war, genau dann dachte ich immer an meine Mutter.«

Die Coen-Brüder drehen derzeit einen neuen Film. Der soll Hail, Ceasar! heißen und spielt in den 50er-Jahren in Hollywood. Mit von der Partie werden neben George Clooney und John Tarturro auch Ralph Fiennes, Tilda Swinton und Scarlett Johansson sein. Hauptfigur ist Eddie Mannix, der einen Privatdetektiv im Showgeschäft spielt. Welche Aufgaben auf ihn warten und was er alles wieder in Ordnung bringen muss, das kann man ab dem 5. Februar 2016 in den Kinos sehen – noch ein bisschen Zeit bis dahin, aber das Warten lohnt sich.

Jake Gyllenhaal musste hungern. Der Schauspieler (The Day after Tomorrow) nahm für seine Rolle in dem Film Nightcrawler gute zehn Kilo ab. Das erzählte er in der Talkshow von Ellen DeGeneres. Er habe viel Sport getrieben, wenig gegessen, aber immer genug Energie für seine Rolle gehabt. Gyllenhaal spielt in Nightcrawler den Paparazzi Lou Bloom, der für seine schockierenden Bilder an moralische Grenzen gerät.

gil ofarim wird zum ersten Mal Papa. Bald schon gibt es Nachwuchs im Hause Ofarim – genauer gesagt, männlichen Nachwuchs. Der 32-jährige Sänger hat schon lange von einer Rasselbande im XXL-Stil geschwärmt: Der Musiker wünscht sich eine ganze Fußballmannschaft, wie er dem Online-Magazin Promiflash.de verriet. »Wir wollen den FC Bayern München!« Im März 2015 soll der Kleine das Licht der Welt erblicken. kat/bp

Restitution

Bundesregierung will Herausgabe von NS-Raubkunst erleichtern

Gesetzentwurf sieht unter anderem einen Auskunftsanspruch gegenüber Personen vor, die NS-Raubkunst in Verkehr bringen

 17.04.2024

Berlin

Wenn aus Projektionen Projektile werden

Experten diskutierten bei einer Tagung der Bildungsabteilung im Zentralrat, wie anti-israelische Obsessionen wirken

von Mascha Malburg  17.04.2024

Philosophie

Mit Sartre gegen die Enge

Vincent von Wroblewskys Autobiografie »Vermutlich Deutscher« ist ein kleines Meisterwerk

von Marko Martin  17.04.2024

Interview

»Deutschland ist eine neurotische Nation«

Bassam Tibi über verfehlte Migrationspolitik, Kritik an den Moscheeverbänden und Ansätze für islamische Aufklärung

von Christoph Schmidt  16.04.2024

Glosse

Der Rest der Welt

Tscholent mit Cola? Warum ich die Nachbarn in Holland beneide

von Margalit Edelstein  16.04.2024

Glosse

Dieter Hallervorden: Mit letzter Finte

Der Kabarettist und Schauspieler hat ein Video zu Gaza und Israel herausgebracht, das es in sich hat

von Michael Thaidigsmann  16.04.2024

Venedig

Israelischer Pavillon bei Kunstbiennale öffnet nicht

Die Künstlerin Künstlerin Ruth Patir will zuerst eine Freilassung der Geiseln

 16.04.2024

Aufgegabelt

Gemüsesuppe mit Ptitim

Rezepte und Leckeres

 15.04.2024

Essay

Die Postkoloniale Theorie und ihre Folgen

Warum die akademisch-aktivistische Dämonisierung Israels so gefährlich ist

von Ingo Elbe  15.04.2024