Fernsehen

Oscar-Übertragung mit Host Amy Schumer diesmal in getrimmtem Format

Ein Versuch der Akademie, den zuletzt eingebrochenen Einschaltquoten entgegenzuwirken?

 23.02.2022 12:26 Uhr

Amy Schumer Foto: imago images/POP-EYE

Ein Versuch der Akademie, den zuletzt eingebrochenen Einschaltquoten entgegenzuwirken?

 23.02.2022 12:26 Uhr

Die TV-Übertragung der diesjährigen Oscarverleihung geht in radikal abgespecktem Format über die Bühne. Als Mittel gegen zuletzt eingebrochene Einschaltquoten würden acht Auszeichnungen nicht während der Live-Sendung überreicht, teilte der Präsident der Oscar-Akademie, David Rubin, in einem Brief an deren Mitglieder mit.

Betroffen seien die Kategorien für besten Schnitt, bestes Szenenbild, bester Ton, bestes Make-up und Frisuren, beste Filmmusik sowie die drei Kurzfilmpreise. Sie würden zwar alle bei der 94. Oscar-Gala am 27. März verliehen, aber vor dem Start der Liveübertragung.

Die Zeremonie und die Aufzeichnung beginnen also nicht zeitgleich, vielmehr soll die Gala im Dolby Theatre in Los Angeles eine Stunde vor der Übertragung einsetzen. Die Bekanntgabe und Dankesreden der ersten acht Gewinner würden zurechtgeschnitten und dann in der dreistündigen Live-Sendung präsentiert, schrieb Rubin. Alle Sieger bekämen damit noch immer ihren »Oscar-Moment«. Die Änderungen seien für die künftige Gesundheit der Oscars nötig.

Über eine Verbannung von einigen der 23 Oscar-Kategorien aus der Live-Übertragung wurde seit langem debattiert. Schon 2019 wollte die Filmakademie zunächst vier Sparten - beste Kamera, bester Schnitt, bestes Make-Up und Frisuren sowie bester Kurzfilm - in einen gekürzten, vorab aufgezeichneten Beitrag packen. Doch regte sich dagegen derart heftiger Widerstand, dass die Akademie Tage vor der Show klein beigab.

Doch gehen die Einschaltquoten stetig zurück. Im vergangenen Jahr wollten nur 9,85 Millionen Zuschauer die durch die Corona-Pandemie massiv eingeschränkte Gala sehen - ein Rekordeinbruch. Noch 2018 waren es 29,6 Millionen gewesen. Der Innovationsdruck erhöhte sich daher nicht nur beim langjährigen Übertragungspartner ABC, sondern auch innerhalb der Akademie.

Gleich drei Stars werden bei der diesjährigen Oscar-Gala als Gastgeber auf der Bühne stehen - und erstmals in der Geschichte der Academy Awards sind es drei Frauen. Die Schauspielerinnen Amy Schumer (40, »Dating Queen«), Regina Hall (51, »Girls Trip«) und Wanda Sykes (57, »Bad Moms«) werden die Academy Awards moderieren, wie die Filmakademie nun bekanntgab.

Sie hätten drei sehr dynamische und lustige Frauen gewinnen können, sagte Show-Produzent Will Packer in einer Mitteilung. Die Zuschauer könnten sich auf viele Überraschungen freuen. »Let’s goooooooo!!!!!«, schrieb Schumer auf Instagram. Sie freue sich darauf, mit diesen beiden »Legenden« aufzutreten. ap/dpa/ja

Kino

Blumenparadies Auschwitz

Jonathan Glazer inszeniert das Familienleben von Lagerleiter Rudolf Höß als gutbürgerliche Idylle. Oscar-Kandidatin Sandra Hüller spielt die narzisstische Ehefrau

von Jens Balkenborg  29.02.2024

Bildungsabteilung

Gebündelte Fassungslosigkeit

Die Tagung »Der 7. Oktober« analysierte das Hamas-Massaker und seine Folgen

von Ayala Goldmann  29.02.2024

Zahl der Woche

4 Tage

Fun Facts und Wissenswertes

 29.02.2024

Forum

Leserbriefe

Kommentare und Meinungen zu aktuellen Themen der Jüdischen Allgemeinen

 28.02.2024

Frankfurt

»Architekturen des Überlebens« im Jüdischen Museum

Eine multimediale Ausstellung zeigt Verstecke von Juden in der NS-Zeit

von Greta Hüllmann  28.02.2024

Berlinale-Skandal

Was tun gegen Antisemitismus im Kulturbetrieb?

Die anti-israelische Propaganda bei der Abschlussgala des Festivals wird weiterhin diskutiert

 28.02.2024

Meinung

Nach dem Berlinale-Antisemitismus-Skandal: Was jetzt passieren muss

Ein Kommentar von Maria Ossowski

von Maria Ossowski  27.02.2024

Alzheimer

Fortschritte bei Früherkennung

Wissenschaftlerinnen der Universität Tel Aviv konnten in Tierversuchen Gedächtnisverlust vorbeugen

von Sabine Brandes  27.02.2024

Burgtheater Wien

Der neue »Heldenplatz«

36 Jahre nach Claus Peymanns Inszenierung überzeugte auch Frank Castorf mit »Heldenplatz« von Thomas Bernhard

von Joachim Lange  27.02.2024