»Thor: Love and Thunder«

Natalie Portman spielt Mighty Thor

Der Film des neuseeländischen Regisseurs Taika Waititi soll im Juli in die Kinos kommen

 19.04.2022 11:21 Uhr

Natalie Portman Foto: IMAGO/ZUMA Wire

Der Film des neuseeländischen Regisseurs Taika Waititi soll im Juli in die Kinos kommen

 19.04.2022 11:21 Uhr

Die Schauspielerin Natalie Portman hat ihn gepostet und der Regisseur Taika Waititi natürlich auch, den Trailer zum neuen »Thor«-Film »Love and Thunder«, der im Juli seine Premiere feiern soll.

Auch die Marvel Studios stellten das eineinhalbminütige Video am Montag ins Netz. Seine Superheldenzeiten seien vorbei, sinniert der muskulöse Thor in einer Szene. Er müsse herausfinden, wer er wirklich ist. In dem Teaser tauchen Weggefährten wie Peter Quill (Chris Pratt) und die kampferprobte Valkyrie (Tessa Thompson) auf.

Hammer Oscar-Preisträgerin Natalie Portman, die 2013 in »Thor - The Dark Kingdom« Thors große Liebe, die Forscherin Jane Foster, spielte, ist wieder an Bord. In dem Teaser erscheint sie als die hammerschwingende Kämpferin Mighty Thor.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Nach »Thor« (2011) unter der Regie von Kenneth Branagh und »Thor - The Dark Kingdom« (2013) von Alan Taylor hatte der Neuseeländer Taika Waititi »Thor: Tag der Entscheidung« (2017) einen ungewöhnlich humorvollen und selbstironischen Anstrich verpasst. Nun inszeniert er auch den vierten Teil der nordischen Götter-Saga. dpa/ja

Konzert

Streicher, Pauken und Turbinen

Die New Yorker Philharmoniker und die Violinistin Anne-Sophie Mutter spielten im Kraftwerk der ehemaligen NS-Heeresversuchsanstalt in Peenemünde

von Heide Sobotka  26.05.2022

Film

Die jüdische Geschichte von »Top Gun«

Für ihren neuen Blockbuster haben Tom Cruise und Jerry Bruckheimer endlich wieder zusammen gearbeitet

von Claudia Irle-Utsch  26.05.2022

Time-Magazin

Diese prominenten Juden finden sich auf der Liste der 100 wichtigsten Personen weltweit

Wolodymyr Selenskyj wurde zum ersten Mal nominiert

 25.05.2022

Kunst

Armin Mueller-Stahl zeichnet Porträts von jüdischen Künstlern

Eine neue Ausstellung des Schauspielers ist im Schaudepot der Rostocker Kunsthalle zu sehen

 25.05.2022

Glosse

Die Jewrovision, Dirty Dancing und die Liebe meines Lebens

Zwölf Punkte für Dättwil und Fischbach-Göslikon!

von Beni Frenkel  25.05.2022

Zahl der Woche

10.800 koschere Mahlzeiten

Fun Facts und Wissenswertes

 25.05.2022

documenta

Erneut Kritik des Zentralrats der Juden

Präsident Josef Schuster: Schwierig, »an einen Zufall zu glauben, wenn kein einziger israelischer Künstler vertreten sein wird«

 25.05.2022

Finale

Der Rest der Welt

It’s your Party oder Warum ich nicht tanze

von Eugen El  24.05.2022

Pulitzer-Preis

Assimilierte Amerikaner, wilde Israelis

Joshua Cohen unternimmt mit »The Netanyahus« eine irrwitzige Erkundung des Zionismus und des US-Judentums

von Daniel Killy  24.05.2022