Pessach

»Mit Ungeduld zum Afikoman«

Jonathan Lipitz Foto: Adi Ofer

Wie feiern Sie in diesem Jahr Pessach?
Ich werde mit einigen Freunden in Berlin sein und dort auch den Seder haben.

Wie sieht Ihr persönlich perfektes Pessachfest aus?
Wenn der Prophet Elija auf einen Besuch vorbeikommt. Darauf warte ich schon 29 Jahre.

Was verbinden Sie mit dem Fest?
Unabhängigkeit, an Orte zu reisen, die Freiheit versprechen, Gedankenfreiheit und Entscheidungen auf natürliche Weise zu treffen – so wie es sein sollte.

Welche Kindheitserinnerungen haben Sie an Pessach?
Als ich fünf Jahre alt war, habe ich vor lauter Ungeduld so lange auf dem Tisch rumgetrommelt, bis ich etwas habe brechen hören. Das war der Afikoman – ich vermute, dass sich meine Ungeduld ausgezahlt hat.

Die Fragen stellte Katrin Richter.

Jonathan Lipitz (29) ist Musikmanager der Band Umlala, die am 18. Mai ihr Album in Deutschland veröffentlicht und hier live unterwegs ist. Er ist im letzten Monat nach Berlin gezogen.

www.umlalaband.com

Beatnik-Generation

Lawrence Ferlinghetti wird 100

Zum seinem runden Jubiläum erscheint in Deutschland sein neuestes Buch »Little Boy«

von Barbara Munker  24.03.2019

Schelmenroman

Montaigne im Arbeiter- und Bauernstaat

Günter Kunert schenkt sich zum 90. Geburtstag ein wiedergefundenes Buch aus der DDR

von Wolf Scheller  24.03.2019

Essays

Ein Ungar in Deutschland

Ingo Fessmann erinnert an seinen verlorenen Freund Imre Kertész

von Harald Loch  24.03.2019