Pessach

»Mit Ungeduld zum Afikoman«

Jonathan Lipitz Foto: Adi Ofer

Wie feiern Sie in diesem Jahr Pessach?
Ich werde mit einigen Freunden in Berlin sein und dort auch den Seder haben.

Wie sieht Ihr persönlich perfektes Pessachfest aus?
Wenn der Prophet Elija auf einen Besuch vorbeikommt. Darauf warte ich schon 29 Jahre.

Was verbinden Sie mit dem Fest?
Unabhängigkeit, an Orte zu reisen, die Freiheit versprechen, Gedankenfreiheit und Entscheidungen auf natürliche Weise zu treffen – so wie es sein sollte.

Welche Kindheitserinnerungen haben Sie an Pessach?
Als ich fünf Jahre alt war, habe ich vor lauter Ungeduld so lange auf dem Tisch rumgetrommelt, bis ich etwas habe brechen hören. Das war der Afikoman – ich vermute, dass sich meine Ungeduld ausgezahlt hat.

Die Fragen stellte Katrin Richter.

Jonathan Lipitz (29) ist Musikmanager der Band Umlala, die am 18. Mai ihr Album in Deutschland veröffentlicht und hier live unterwegs ist. Er ist im letzten Monat nach Berlin gezogen.

www.umlalaband.com

Yiddish Glory

Stimmen aus der Vergangenheit

Das für den Grammy nominierte Projekt bringt jiddische Lieder und Gedichte, die sowjetische Juden verfasst haben, auf die Bühne

von Aron Heller  21.07.2019

Nachruf

»Ich hatte nie Angst«

Die ungarische Philosophin und Zeitzeugin Ágnes Heller ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Eine Erinnerung

von Blanka Weber  20.07.2019

NS-Raubkunst

Deutschland gibt Gemälde an Uffizien in Florenz zurück

Das Werk war von Soldaten der Wehrmacht aus dem Palazzo Pitti geraubt worden

 19.07.2019