Serie

Midge ist wieder da!

Mehr als zwei Jahre hat es gedauert: Endlich kommt die vierte Staffel von »The Marvelous Mrs. Maisel«

von Sophie Albers Ben Chamo  17.02.2022 08:25 Uhr

Rachel Brosnahan als Stand-up-Comedienne Miriam »Midge« Maisel Foto: picture alliance / Everett Collection

Mehr als zwei Jahre hat es gedauert: Endlich kommt die vierte Staffel von »The Marvelous Mrs. Maisel«

von Sophie Albers Ben Chamo  17.02.2022 08:25 Uhr

Uff! Das war eine lange Pause! Die dritte Staffel aus dem Leben unser aller Lieblings-Serien-Stand-up-Comedienne, Miriam »Midge« Maisel, lief im Dezember 2019. Dann kam Covid, und die Welt trat versammelt auf die Bremse. So denn auch die Filmproduktion der vierten Staffel des Serienhits über eine junge jüdische Hausfrau in New York Ende der 50er-Jahre, die voller Leidenschaft und immer perfekt gestylt dazu antritt, die Stand-up-Comedy zu revolutionieren. Dreharbeiten waren erst unmöglich, dann kompliziert, Zeit verging, und die Welt war nicht mehr die alte.

Ist sie immer noch nicht. Da geht es der eigensinnigen Midge, entschuldigen Sie den vielleicht etwas brutalen, aber durchaus passenden Vergleich, ein bisschen wie James Bond nach 9/11. Der letzte 007 mit Pierce Brosnan, Stirb an einem anderen Tag, der übrigens ziemlich genau vor 20 Jahren in die Kinos kam, sah super aus wie immer, hatte uns aber nichts mehr zu sagen.

Komplett durchgerüttelt steht für die Maisels und Weissmanns alles auf Neuanfang.

Nach den Terroranschlägen vom 11. Sep­tember 2001 und deren Verarbeitung in Serien wie 24 war der stets witzelnde, sexistische, unkaputtbare Lebemann das Letzte, was das Kino brauchte. In der Folge wurde Brosnan gefeuert und Daniel Craig geholt, der plötzlich ganz andere Probleme hatte als gerührt oder geschüttelt.

LEICHTIGKEIT Will sagen, auch bei Midge stottert zu Beginn der vierten Staffel der Motor der Ausnahmesituation-kompatiblen Unterhaltung ein wenig. Die hübschen Bilder aus den Straßen New Yorks und den Nachtklubs sind vertraut, die bösen Witze gehen immer noch runter wie Öl, Midges Outfits sind weiterhin atemberaubend, aber auf der anderen Seite des Bildschirms hat sich die Welt verändert.

Plötzlich lautet die Frage: Wie begeistere ich Menschen, die seit zwei Jahren mit der Unberechenbarkeit leben müssen, mit einer Serie, die vor allem bonbonfarbene Leichtigkeit versprüht? Wie bringe ich Mütter, die sich zwischen Job und Homeschooling zerrieben haben, dazu, Mrs. Maisels cleveren Maschinengewehr-Dia­logen zu folgen und auch die dritte Anspielung um die vierte Ecke zu goutieren? Spektakuläre, technicolore Massenszenen, für die die Serie bekannt ist, gibt es nicht mehr, dafür mehr Spezialeffekte, Set-Quarantäne und Corona-Schnelltests zum Frühstück.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Aber ich kann Sie beruhigen. Nach einem kleinen, etwas am Boden klebenden Anlauf funktioniert es doch. Man muss sich eben erst einmal zurechtfinden, die Midge von vor der Pandemie ins Jetzt holen. Und dann, bereits in der ersten Folge – Spoiler Alarm! –, fängt die Geschichte der fabelhaften Frau Maisel wieder an zu fliegen. Durchaus mit Zwischenaufsetzern, aber schließlich gekrönt von einem grandios choreografierten Großfamilienstreit im Riesenrad von Coney Island. Natürlich jeder in seiner Gondel. Da funkelt er wieder, der Eskapismus-Glitzer! Baruch Haschem, Midge muss nicht ausgewechselt werden!

KARRIERE Tatsächlich kam der Serie und ihren Erfindern Amy Sherman-Palladino und Ehemann Daniel, die uns einst die Gilmore Girls schenkten, das furiose Ende der dritten Staffel zupass. Denn als Midge uns vor gut zwei Jahren verließ, war ihre gerade Fahrt aufnehmende Karriere mit Schmackes gegen die Wand gefahren.

Auch sonst ging den Bonbons der bunte Saft aus: Eben noch war Midge (gespielt von der wunderbaren Rachel Brosnahan) mit ihrer Managerin und Fluch-Schwester Susie Myerson (wie immer stachelig-perfekt: Alex Borstein) als Vorprogramm auf großer Tour in Richtung Europa unterwegs, da wird sie aus der Show geworfen und steht erniedrigt und mit zu vielen Koffern am Flughafen.

Dazu kommt, dass Susie heimlich ihrer beider gesamte Einnahmen im Casino verspielt hat, dass Midges Eltern aus dem Upper-West-Side-Luxusapartment geflogen sind, und dass die Verlobung mit Super-Schwiegersohn Benjamin abgesagt ist. Und, ach ja, Miriam musste auch noch eine betrunkene Wiedervermählung mit Ex-Mann Joel in Las Vegas annullieren lassen.

Die Krönung ist ein Großfamilienstreit im Riesenrad – jeder in seiner Gondel.

Komplett durchgerüttelt und ordentlich lädiert steht für die Maisels und Weiss­mans alles auf Neuanfang und Neuerfindung. Immerhin, sie müssen damit nicht noch warten. Da selbst Journalisten bei Amazon vor der offiziellen Ausstrahlung nicht alles sehen dürfen, sondern gerade mal zwei Episoden, bleibt zu hoffen, dass alle Beteiligten das Beste aus dieser neuen Welt machen, so wie wir, wenn die Pandemie sich irgendwann einmal erledigt hat.

HERZENSBRECHER Paparazzi-Fotos haben immerhin schon gezeigt, dass unter anderem ein neuer Mann an Midges Seite auftauchen wird, und das ist niemand Geringeres als Gilmore Girls-Super-Herzensbrecher Milo Ventimiglia. Vielleicht hat er ja mehr Glück als Benjamin. Wobei Lenny Bruce und Joel …

Aber wie in allen Staffeln zuvor geht es auch diesmal vor allem darum, wie Midge es ganz nach oben schafft. Alles andere kommt schließlich nicht infrage. Deshalb darf Barbra Streisand auch »Being Good Isn’t Good Enough« singen, während Midge wieder einigermaßen gut gelaunt durch die Straßen New Yorks stolziert. Um dem nächsten Sexisten vors Schienbein zu treten und dabei verdammt gut auszusehen.

Die neue Staffel von »The Marvelous Mrs. Maisel« ist ab 18. Februar auf Amazon Prime zu sehen.

»I Dance, But My Heart is Crying«

Der Sound des Scheunenviertels

Der Film des Regisseurs Christoph Weinert feierte in Berlin seine Premiere

von Florentine Lippmann  12.04.2024

Fernsehen

»Die Zweiflers« räumen in Cannes ab

Die Serie erzählt die Geschichte einer jüdische Familie und von deren Delikatessengeschäft in Frankfurt

 12.04.2024

Musikalischer Botschafter

Yuval begeistert Jury und Publikum in »The Voice Kids«

In der SAT1-Musikshow sang er den Song »Yasmin« der israelischen Band »Hapil Hakachol«

 11.04.2024

Kino

Amy Winehouse und der Davidstern

»Back to Black« geht auch den jüdischen Wurzeln der Sängerin nach

von Jens Balkenborg  11.04.2024

Sehen!

»Ein Glücksfall«

Der neue Film von Woody Allen ist nett anzusehen, doch einen wirklichen Drive entwickelt er nicht

von Jens Balkenborg  11.04.2024

Kino

»Helen Mirren ist ein fantastischer Anker«

Der deutsch-schweizerische Regisseur Marc Forster über seinen Film »White Bird« mit der britischen Oscar-Preisträgerin

von Patrick Heidmann  11.04.2024

Antilopen Gang

Oktober in Europa

Ein Raptrack gegen Antisemitismus mischt die linke Szene auf – und erntet Lob aus ungewöhnlicher Richtung

von Mascha Malburg  11.04.2024

Berlinale-Skandal

Ist etwa das ZDF an allem schuld?

Der Ausschuss für Kultur und Medien arbeitete den Antisemitismus-Eklat beim Filmfestival auf – oder auch nicht

von Michael Thaidigsmann  11.04.2024

Nachruf

Richard Serra, ein Poet des Stahls

Zum Tod des Bildhauers Richard Serra

von Katharina Cichosch  10.04.2024