Blog

Kurz, aber intensiv

Yali Sobol Foto: Flash 90

Am Samstagabend sind die Deutsch-Israelischen Literaturtage in Berlin eröffnet worden. Einer der Autoren ist der Musiker Yali Sobol – vielen auch bekannt als Gründer der israelischen Band »Monika Sex«.

Yali Sobol besucht Deutschland das erste Mal. Für die Jüdische Allgemeine schreibt er an dieser Stelle, wie dieser Besuch auf ihn wirkt – in Worten, Bildern oder mit Musik.

»Hallo, Leser der Jüdischen Allgemeinen. Lasst uns unsere kurze, aber intensive Beziehung mit einem Lied der besten Rockband beginnen, die das Wort »Jews« im Titel hat. Aber mal ernsthaft: Ich denke, dass David Berman der interessanteste Rockpoet der vergangenen 20 Jahre ist: »When I go downtown I always wear a corduroy suit, cause it’s made of a hundred gutters that the rain can run right through«.

https://www.youtube.com/watch?v=ts5Hgb-3Pcw

Geschichte

Was würde Sophie posten?

Ein neues Instagram-Projekt begeistert Jugendliche

von Cordula Dieckmann  08.05.2021

Finale

Der Rest der Welt

Wenn der Übeltalferner ruft oder Fernweh im Homeoffice

von Ayala Goldmann  08.05.2021

Wale

Auf ein Schwätzchen

Mithilfe von Künstlicher Intelligenz wollen Forscher aus Israel die Kommunikation der Säugetiere entschlüsseln

von Ralf Balke  08.05.2021

Polemik

Gerechter Zorn

In ihrem neuen Buch »Jude sein« setzt sich Sandra Kreisler mit Antisemitismus in Deutschland und Österreich auseinander

von Daniel Killy  06.05.2021

Streaming

900 Verdächtige?

»Blackspace« heißt der neueste Serienerfolg aus Israel über ein fiktives Highschool-Massaker

von Ralf Balke  06.05.2021

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  06.05.2021

Zahl der Woche

349.000 Menschen

Fun Facts und Wissenswertes

 06.05.2021

Fernsehen

Vor 50 Jahren lief zum ersten Mal »Dalli Dalli«

Mit einer Jubiläumsshow erinnert das ZDF an den Start vor 50 Jahren. Bis 1986 moderierte Hans Rosenthal. Später folgten Remakes mit Andreas Türck und Kai Pflaume. Doch das Original bleibt unerreicht

von Joachim Heinz  05.05.2021

Universität

»Gangsta-Rap fördert antisemitische Einstellungen«

Studie: Das Musikgenre bereitet den Nährboden für judenfeindliche Einstellungen

 05.05.2021