Musik

Kiss starten ihre letzte Deutschlandtour

Foto: dpa

Mit einem Feuerwerk sind Kiss am Samstagabend in ihre letzten Deutschlandkonzerte gestartet. Die grell geschminkten Hardrocker machten auf ihrer Abschieds-Welttournee »End Of The Road« Halt auf dem Münchner Königsplatz und starteten ihre Show mit viel Pyrotechnik und den Songs »Detroit Rock City« und »Shout It Out Loud«.

Vor vier Jahren hatte die Band um Paul Stanley und Gene Simmons, zu deren größten Hits »I Was Made for Lovin‹ You« und »Rock and Roll All Nite« gehören, schon einmal auf dem Platz zwischen Glyptothek und Staatlicher Antikensammlung in der Münchner Innenstadt gespielt.

Dieses Mal waren nach Angaben der Veranstalter 17.000 Zuschauer am sommerlichen Abend zur Show gekommen - von ihnen einige so grell geschminkt wie die Band auf der Bühne. Am Rand standen überlebensgroße Statuen der Musiker.

Nach dem Münchner Konzert stehen noch Auftritte in vier weiteren deutschen Städten an: in Dresden, Berlin, Mannheim und Köln. dpa

Noa Eshkol

Sprachfinderin

Die israelische Tänzerin und Künstlerin entwickelte eine Schrift für Bewegungen. Eine Ausstellung in Berlin

von Christian Buckard  24.07.2024

Jüdische Emigration

Die Niederlande - Ein Ort der Zuflucht für Juden?

Die Historikerin Christine Kausch nimmt das Leben jüdischer Flüchtlinge in den Blick

von Christiane Laudage  24.07.2024

Kommentar

Der »Spiegel« schreibt am eigentlichen Thema vorbei

In seiner Berichterstattung über das Abraham-Geiger-Kolleg konstruiert das Magazin eine Konfliktlinie, die längst verschwunden ist, meint Rebecca Seidler

von Rebecca Seidler  24.07.2024

Literatur

Dieses Buch ist miserabel. Lesen Sie dieses Buch!

Immer nur Pizza ist auch keine Lösung: Eine etwas andere Kurzrezension von Ferdinand von Schirachs Erzählband »Nachmittage«

von Philipp Peyman Engel  24.07.2024

Vor 75 Jahren

»Deutschland ist mir doch recht fremd geworden«

Nach 16 Jahren Exil kommt Thomas Mann nach Deutschland

 24.07.2024

Debatte

Nach Antisemitismus-Skandal - Hannah-Arendt-Preis pausiert 

Der Hannah-Arendt-Preis für politisches Denken wird in diesem Jahr nicht vergeben. Die Vorsitzende des Trägervereins verrät die Gründe

von Raphael Schlimbach  23.07.2024

Kommentar

Das Unfassbare ertragen

Die Ex-Geisel Rimon Kirsht-Buchshtab muss einen weiteren Schicksalsschlag verkraften

von Nicole Dreyfus  23.07.2024

Meinung

Jetzt erst recht!

Warum Mirna Funk für ihre Tochter ein Summercamp in Israel gebucht hat

von Mirna Funk  23.07.2024

Glosse

Der Rest der Welt

Warum ich auf die Buchliste der »New York Times« pfeife

von Katrin Richter  23.07.2024