Frankfurt

Jüdisches Museum und Museum Judengasse öffnen wieder

Bis Ende Juni ist die Ausstellung »Die weibliche Seite Gottes« zu sehen

 24.05.2021 12:06 Uhr

Jüdisches Museum Frankfurt Foto: dpa

Bis Ende Juni ist die Ausstellung »Die weibliche Seite Gottes« zu sehen

 24.05.2021 12:06 Uhr

Das Jüdische Museum und das Museum Judengasse in Frankfurt am Main öffnen ab Mittwoch wieder ihre Türen für Besucher.

Kunstwerke Im Neubau am Bertha-Pappenheim-Platz 1 sei noch bis zum 27. Juni die Ausstellung »Die weibliche Seite Gottes« mit wertvollen kulturgeschichtlichen Zeugnissen aus drei Jahrtausenden und Kunstwerken aus aller Welt zu sehen, teilte das Museum am Montag mit.

Im Rothschild-Palais am Mainkai erwarte die Gäste die neue Dauerausstellung »Wir sind Jetzt. Jüdisches Frankfurt von der Aufklärung bis zur Gegenwart«. epd

Nachruf

»Somewhere ...«

Zum Tod des Broadway-Komponisten und Musicaltexters Stephen Sondheim

von Axel Brüggemann  02.12.2021

Bildungsabteilung im Zentralrat

Erinnerung auf der Leinwand

Der Film als Medium des kulturellen Gedächtnisses. Zum Auftakt der Tagung wurde der Klassiker »Exodus« gezeigt

von Jens Balkenborg  02.12.2021

Chanukka

Dankbarkeit statt Frust

Dauer-Zoom und immer wieder verschobene Israel-Reisen – wie ein alter Segensspruch bei allem Corona-Missmut weiterhilft

von Sophie Albers Ben Chamo  02.12.2021

TV-Doku

Wer kann uns schützen?

Richard C. Schneider geht den vielfältigen Formen des Antisemitismus nach

von Julia Bernstein  02.12.2021

Literatur

Dichterin und Salonière

Die Aufklärerin Esther Gad (1767–1836) aus Breslau war die erste deutsch-jüdische Schriftstellerin. In ihrem Werk offenbart sie sich als selbstbewusste Frau, die dem Rollenbild der Zeit kaum entsprach

von Christoph Schulte  01.12.2021

Streaming-Tipp

»Faking Hitler«

Eine hochkarätig besetzte RTL+-Serie erzählt die wahre Geschichte der gefälschten Hitler-Tagebücher

von Christiane Bosch  01.12.2021

Sehen!

»Talmid«

Eine Ausstellung in Berlin erzählt von der siebenmonatigen Orientreise des jüdischen Gelehrten Ignaz Goldziher

von Sophie Albers Ben Chamo  30.11.2021

Digitalwirtschaft

Bunte Blumen und Einhörner

Vor 25 Jahren brachten vier junge Israelis den Chatdienst ICQ an den Start. Wie steht es heute um die Start-ups?

von Ralf Balke  30.11.2021

Interview

»Die analogen Schätze gehoben«

Noa Regev über das israelische Filmarchiv in Jerusalem und seine Online-Nutzung weltweit

von Ayala Goldmann  29.11.2021