Kino

Jüdisches Filmfestival Berlin-Brandenburg eröffnet

Unter dem Motto »Jews with many Views« sind bis zum 13. September 44 Filme zu sehen

 04.09.2020 19:28 Uhr

Mit »The Juggler« erinnert das Festival an die 2020 verstorbene Hollywood-Legende Kirk Douglas. Foto: imago

Unter dem Motto »Jews with many Views« sind bis zum 13. September 44 Filme zu sehen

 04.09.2020 19:28 Uhr

Mit der Deutschlandpremiere der israelischen Produktion »Incitement« über den Attentäter von Israels Premierminister Yitzhak Rabin (1922-1995) ist am Sonntag in Berlin das 26. Jüdische Filmfestival Berlin-Brandenburg eröffnet worden.

Unter dem Motto »Jews with many Views« sind bis zum 13. September 44 nationale und internationale Spielfilme, Dokumentarfilme, Kurzfilme sowie Serien mit jüdisch-israelischer Thematik zu sehen. Alle aktuellen Filme seien Welt-, Deutschland- oder Berlinpremieren.

Festivalleiterin Nicola Galliner spricht von einer Riesenchance durch das Online-Format.

Wegen der Corona-Pandemie findet Deutschlands größtes jüdisches Filmfestival als sogenanntes Hybrid-Festival statt und läuft sowohl bundesweit online über eine Streaming-Plattform als auch regional in acht Berliner und Brandenburger Kinos.

Festivalleiterin Nicola Galliner sprach von einer Riesenchance durch das Online-Format. »Alle Zuschauer in Deutschland können unsere Filme online sehen«, sagte Galliner dieser Zeitung. Das sei zuvor nicht möglich gewesen.

Mit »The Juggler« erinnert das Festival an die 2020 verstorbene Hollywood-Legende Kirk Douglas.

Am Montag folgt im Berliner Delphi Filmpalast eine Weltpremiere mit »Kiss me kosher« (Deutschland 2019) über ein deutsch-israelisch-lesbisches Liebespaar. Mit »The Juggler« (USA 1953) erinnert das Festival zudem an die 2020 verstorbene Hollywood-Legende Kirk Douglas.

In einer Retrospektive läuft die Dokumentation »Don’t call it Heimweh« (USA 2004) über die Holocaust-Überlebende Margot Friedländer. Der Abschlussfilm »Persischstunden« mit Lars Eidinger ist eine russisch-deutsch-belarussische Koproduktion. epd

Die Streaming-Plattform des JFBB ist seit dem 21. August für den
Ticketverkauf freigeschaltet. Die Preise für ein Ticket rangieren von
vier bis sechs Euro. Das Online-Programm steht während des gesamten
Festivalzeitraums zur Verfügung. Einmal mit dem Streaming eines Films
begonnen, hat man 30 Stunden Zeit, diesen zu Ende zu schauen.

TV-Tipp

Engagement statt Schlussstrich

Eine ZDF-Dokumentation über Antisemitismus und deutsche Erinnerungskultur

von Leticia Witte  05.12.2020

»Das Literarische Quartett«

Scharfe Kritik von Maxim Biller

Der Schrifsteller nennt die Einladung von Lisa Eckhart eine Beleidigung für das Lebenswerk Reich-Ranickis

 03.12.2020

Buchstabiertafel

N wie Nathan, D wie David

2021 wird auch die frühere Version der Weimarer Zeit mit jüdischen Namen neu veröffentlicht werden

 03.12.2020

125. Geburtstag

Unerwiderte Liebe

Anna Freud trat in die Fußstapfen ihres berühmten Vaters. Sie gilt als die Begründerin der Kinderanalyse

von Angelika Prauß  03.12.2020

Umweltschutz

Gesichtsmasken zu Stoßstangen

Ein israelisches Unternehmen will aus Plastikmüll neue Produkte machen

von Ralf Balke  03.12.2020

TV

Bekenntnisse eines »Tatort«-Junkies

Zum 50. Geburtstag der langlebigsten deutschen Krimiserie

von Lorenz Beckhardt  03.12.2020

Oxytocin

Entzaubertes Liebeshormon

Lange wurde der Botenstoff als Wundermittel gepriesen. Doch er kann auch Aggressionen auslösen

von Pierre Heumann  03.12.2020

»Jüdischer Almanach«

Nur nicht sachlich werden

Gisela Dachs hat Essays über Freunde, Feinde und die vielen Stufen dazwischen gesammelt

von Alexander Kluy  03.12.2020

Finale

Der Rest der Welt

Wenn die Blockflöten schweigen ...

von Margalit Edelstein  03.12.2020