»Yellow Bar Mitzvah«

Im Kampf mit »Ha-Satan«

Der jüdische Rapper Sun Diego veröffentlicht seine Autobiografie – und landet auf Anhieb einen Bestseller

von Konstantin Nowotny  19.03.2018 16:16 Uhr

Dimitri Chpakov (28) aus Osnabrück alias Sun Diego alias SpongeBozz

Der jüdische Rapper Sun Diego veröffentlicht seine Autobiografie – und landet auf Anhieb einen Bestseller

von Konstantin Nowotny  19.03.2018 16:16 Uhr

Es ist nichts Ungewöhnliches, dass Rapper schreiben. Wenngleich Kulturpessimisten das anders sehen mögen: Ihr Metier ist die Lyrik. Dass Rapper zu Bestsellerautoren werden, gab es in Deutschland aber bislang noch nicht. Hip-Hop-Biografien existieren einige, aber keinem ist zuvor gelungen, was der Reimkünstler Sun Diego alias SpongeBozz geschafft hat.

Die Biografie des gerade einmal 28-jährigen Dimitri Chpakov, wie der Musiker mit bürgerlichem Namen heißt, wurde ein Überraschungserfolg. Wenige Tage nach Verkaufsstart landete das Buch mit dem Titel Yellow Bar Mitzvah. Die sieben Pforten vom Moloch zum Ruhm auf Platz zwei der Spiegel-Bestsellerliste, direkt hinter der deutschen Übersetzung des Trump-
Enthüllungsbuches Feuer und Zorn.

Rap-Idol Zusammen mit seinem Co-Autor, dem WELT-Journalisten Dennis Sand, fuhr Chpakov durchs Land und sorgte für lange Schlangen. Zahlreiche junge Fans wollten ihr Rap-Idol sehen, Fotos machen, Autogramme bekommen. Mehr als 10.000 Vorbestellungen gab es am ersten Wochenende – insgesamt waren es 35.000. Bei einzelnen Autogrammstunden kamen über 5000 Menschen. Ein begeisterter Leser berichtet über das Buch im Netz: »Es ist das erste seit Jahren, das ich wieder gelesen habe, und ich bereue nix.« Wie ist das geglückt?

Zunächst ist es Chpakovs Lebensgeschichte selbst, die mitreißt. Nachdem schon seine russisch-jüdische Urgroßmutter Sofja Goldberg vor den Nazis bis nach Usbekistan floh, verließ Jahre später auch seine Mutter die Heimat. Mit drei Jahren lernte Chpakov Berlin kennen und siedelte wenig später nach Osnabrück in ein Flüchtlingsheim um. Migrationsgeschichten wie diese sind bei Rappern nicht unüblich, genauso wenig wie anfängliche kriminelle Karrieren. Darüber hinaus entwickelt Chpakov eine subtile Botschaft. Yellow Bar Mitzvah bleibt keine reine Selbstinszenierung.

Chpakovs Subgenre – der Battle-Rap – lebt von der Überzeichnung, meist weit über die Realität hinaus. Er gehört zu jenen, die diese Inszenierung auf allen Ebenen hervorragend beherrschen. Im Buch lernt der Leser aber keine Charaktermaske kennen, kein wie sonst übliches Abziehbild aus Gewalt, Drogen und Waffen, sondern ein real-schmutziges Porträt jener Welt aus den genannten Ingredienzien. Bald begreift er: Die menschlichen Abgründe des kriminellen Untergrunds sind jenen aus der vermeintlich »sauberen« Musikindustrie manchmal nicht unähnlich.

Tanach An Vermögen, dies auszudrücken, mangelt es den beiden Autoren Chpakov und Sand nachweislich nicht. Schnell wird aber deutlich, dass das Buch für Fans und nicht für Feuilletonkritiker geschrieben wurde. Ghostwriter Sand lässt den Rapper ungeschliffen in seiner Sprache erzählen. Szenebegriffe verwendet er selbstverständlich, auf überkomplexe Beschreibungen verzichtet er gänzlich.

Yellow Bar Mitzvah ist mehr als Deskription. Chapkov möchte seinen Lesern etwas mitteilen, was er geschickt unaufdringlich mit jüdischer Symbolik verbindet. Die »sieben Pforten vom Moloch zum Ruhm« beschreiben sein Festhalten an der Vision, auf dem Weg zum Erfolg nicht abzustürzen, persönlich, gesundheitlich, psychisch. Seinen Kampf charakterisiert er als Kampf mit »Ha-Satan« – jener dunklen Kraft aus dem Tanach, die im Gegensatz zur christlichen Erzählung nicht das manifeste Böse ist, sondern eine göttliche Prüfung menschlicher Rechtschaffenheit. Diesen Prüfungen sieht sich Chpakov mehrfach ausgesetzt – und besteht sie nicht immer ohne Verluste.

Trotzdem werden die Autoren in Yellow Bar Mitzvah nicht zu Lehrern, obwohl ihnen offenkundig klar war, wer ihr Buch vornehmlich lesen wird. Die Kämpfe, die Chpakov darin mit sich ausmachen muss, entfalten ihre Wirkung ohne Zeigefinger. In diesem Sinne kann nur zu wünschen bleiben, dass noch viele junge (Neu-)Leser das Buch zur Hand nehmen, wenngleich ein Literaturpreis wohl ausbleiben wird. Den hat ein Rapper von diesem Kaliber aber ohnehin nicht nötig.

Sun Diego|Dennis Sand: »Yellow Bar Mitzvah. Die sieben Pforten vom Moloch zum Ruhm«. Riva, München 2018, 224 S., 19,99 €

Forschung

Fokus auf jüdische Moderne und Gegenwart

An 28. Oktober wird das Buber-Rosenzweig-Institut an der Universität Frankfurt am Main eröffnet

von Jens Bayer-Grimm  26.10.2021

Stuttgart/Berlin

»Jiddisch anerkennen«

Michael Blume: Es wäre schönes Zeichen, wenn der Bundestag die Sprache ähnlich wie beispielsweise Sorbisch behandelt

 26.10.2021

Finale

Der Rest der Welt

Warum die Radfahrerinnen an allem schuld sind

von Ayala Goldmann  26.10.2021

Berlin

Auszeichnung für Charlotte Knobloch und Daniel Libeskind

Das Jüdische Museum verleiht den undotierten »Preis für Verständigung und Toleranz« am 13. November

 25.10.2021

Universität

»Das Interesse ist enorm«

Judith Olszowy-Schlanger über seltene jüdische Sprachen, deren Erhalt und neue Online-Kurse

von Eugen El  25.10.2021

Heidelberg

Blick nach Bagdad

Werner Arnold hält seine Antrittsvorlesung als Rektor der Hochschule für Jüdische Studien

von Eugen El  22.10.2021

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 22.10.2021

Biografie

Wer war Leo Baeck?

Michael A. Meyer zeichnet ein vielschichtiges Porträt des liberalen Rabbiners, Intellektuellen und Funktionärs

von Tobias Kühn  22.10.2021

Roman

Kunst der Gefasstheit

Louis Begley schildert sehr eindrücklich die Folgen eines Ehe-Aus nach 40 Jahren

von Katrin Diehl  22.10.2021