Roman

Die Mühlräder der Grausamkeit

Krieg, Demütigung und Ich-Schwäche in Zeiten nationalistischer Repression: Vladimir Vertlibs Buch »Zebra im Krieg«

von Alexander Kluy  14.09.2022 12:53 Uhr

Foto: PR

Krieg, Demütigung und Ich-Schwäche in Zeiten nationalistischer Repression: Vladimir Vertlibs Buch »Zebra im Krieg«

von Alexander Kluy  14.09.2022 12:53 Uhr

Seldwyla ist so ein Ort. Ebenso Marcel Prousts Balbec. Oder Vladimir Vertlibs Gigricht. Alle drei sind fiktive Orte der Literatur, in denen, mal mehr, mal weniger verfremdet, Realien hindurchschimmern und deutlich werden. Deutlicher, als es der Fall wäre, hieße Gottfried Kellers Seldwyla profan Luzern oder Bern, tauchte Cabourg, die Stadt in der Normandie, unter dem echten Namen auf.

In Gigricht, einer erfundenen Stadt irgendwo in Süddeutschland, siedelte der 1966 geborene, in Salzburg und Wien lebende Vertlib drei Bücher an, und zwar Das besondere Gedächtnis der Rosa Masur (2001), Letzter Wunsch von 2003 sowie Am Morgen des zwölften Tages, ein Roman, der 2009 erschien.

SYMBOL Ein Zebra ist auch so ein Tier. Allerdings ein in der zoologischen Farbenlehre außergewöhnliches, da schwarz und weiß gestreift. In Vertlibs neuem, seinem achten Roman Zebra im Krieg taucht ein solcher Unpaarhufer auf, nicht als Protagonist, sondern als sorgsam über einige Seiten huschendes Symbol inmitten eines schrecklichen Krieges, der eine Stadt verwüstet. Hätte sich der 1966 in Leningrad geborene, in mehreren Ländern aufgewachsene Erzähler träumen lassen, wie aktuell sein Buch bei Erscheinen sein würde?

Eine Stadt an der östlichen Peripherie Europas. Eine Stadt am Meer, die bessere Zeiten erlebt hat. Einst war sie kosmopolitisch. Dort lebt Paul Sarianidis mit seiner Frau, einer Ärztin, der zwölfjährigen Tochter und seiner nicht auf den Mund gefallenen Mutter. Es herrscht Bürgerkrieg. Die Stadt wird bombardiert, Granaten fallen, die Menschen hungern, sie sitzen in Bunkern, sie stehen um Brot an, wilde Hunde streunen bösartig durch die Straßen.

Hätte sich der 1966 in Leningrad geborene Erzähler träumen lassen, wie aktuell sein Buch bei Erscheinen sein würde?

Paul wird zum grotesken Opfer. Weil er sich, von Haus aus Flugzeugingenieur und derzeit arbeitslos, in sozialen Medien zu rabiaten Verbalangriffen auf einen Kommandeur der Aufständischen hat hinreißen lassen, wird er, nachdem diese obsiegen, vor einer Kamera gedemütigt, vor Angst nässt er sich ein. Die Filmaufnahme wird im Netz ein Hit. Er, der Naive, emotional Schwache, wird zum gebrochenen Spitzbuben. Die digitale Welt lacht über ihn, verhöhnt ihn. Und was digital ist, wird im Handumdrehen real – er ist gebrandmarkt als lebender Witz.

REGIME Paul dient sich dann dem neuen Regime an, weil er seine betagten Nachbarn, ein russisch-jüdisches Paar, retten will, aus einem humanistischen Impuls heraus. Einmal, nur einmal will er das Richtige tun. Nun agiert er, nein, er handelt eben nicht. Er wird benutzt als bedingungsloser Anhänger und Sprachrohr der neuen Junta.

Als sich das Blatt ganz am Romanende politisch erneut abrupt wendet, die Macht­elite der einen Seite eingesperrt wird und die Befehlshaber des alten Regimes obsiegen, steht es noch schlechter um Paul. Die Odyssee von Hohn und physischer Bedrohung scheint kein Ende zu nehmen, ja zum Mahlstrom zu werden.

Das ist stellenweise recht hart. Aber auch überaus lustig. Vertlib gelingen hochkomische Familiendialoge. Die Komik hat aber große Tiefe. Basso continuo und seit Anbeginn an, seit einem Vierteljahrhundert also, das erzählerische Werk Vertlibs durchziehend, ist immer schon die auseinanderstrebende Erinnerung und deren vielgestaltige Auswirkung auf die Gegenwart gewesen.

»Denn«, so schrieb Marcel Proust einmal, »das Gedächtnis, indem es die Vergangenheit in unveränderter Gestalt in die Gegenwart einführt – so nämlich, wie sie sich in dem Augenblick präsentierte, als sie selber noch Gegenwart war –, bringt gerade jene große Dimension der Zeit zum Verschwinden, in der sich das Leben realisiert.«

Es ging Vertlib um Transformation sowie Transformationsresistenz von Fremden in der Fremde, Religion, Toleranz und Fanatismus. Nun, in Zebra im Krieg, erweitert um grundlegende Fragen nach Moral und dem Fundament der Moral, die von nationalistischem Totalitarismus durchlöchert wird, nach Masse und Macht und Miniatur-Ich. Vor grau-gräulichem Hintergrund.

Denn striktes Schwarz und Weiß gibt es nur im Fell eines Zebras. Alles andere: ein Graubereich. Die grausam Leben zerreibende Zeit – ein Mühlrad der Grausamkeit.

Vladimir Vertlib: »Zebra im Krieg«. Residenz, Salzburg 2022. 288 S., 24 €

Justiz

Fall Gil Ofarim: Landgericht äußert sich erstmals zur Kritik von Anwälten des Musikers

Die Verteidiger des Musikers hatten schwere Vorwürfe gegen das Gericht erhoben

von Katharina Rögner  25.09.2022

Meinung

Ende gut, nichts gut

Die documenta fifteen geht am Sonntag zu Ende – eine kleine Nachlese zu »Pressearbeit als Kunstform«

von Ralf Balke  24.09.2022

Gwyneth Paltrow

Alles ist gut

Die Schauspielerin und Unternehmerin wird am zweiten Tag von Rosch Haschana 50 – Grund zum Feiern hat sie allemal

von Katrin Richter  24.09.2022

Deutschland

Gil Ofarims Anwälte erheben schwere Vorwürfe gegen Leipziger Justiz

Es solle ein öffentlichkeitswirksamer »Schauprozess« durchgeführt werden, so die Anwälte des Musikers

 22.09.2022

Glosse

Der Rest der Welt

Warum Kassel nicht überall ist oder Neue Brieffreundinnen für 5783 gesucht

von Ayala Goldmann  22.09.2022

Leonard Cohen

Suzanne in der Wüste

Matti Friedman erzählt in »Who By Fire«, wie der Sänger 1973 im Jom-Kippur-Krieg für die israelische Armee auftrat

von Alexander Kluy  22.09.2022

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  22.09.2022

Berlin

Neues Leben für das Liederbuch

110 Jahre nach dem Erscheinen des »Deutsch-Jüdischen Liederbuches« von Abraham Zwi Idelsohn ist das einst in Vergessenheit geratene Werk nun neu aufgelegt worden

 22.09.2022 Aktualisiert

Leipzig

Staatsanwaltschaft erhebt weitere Anklage gegen Gil Ofarim

Darin geht es laut Landgericht um falsche eidesstattliche Versicherung sowie Betrug und versuchten Betrug

von Birgit Zimmermann  21.09.2022