Glosse

Der Rest der Welt

Venedig leuchtet wieder, mit all seiner Schönheit und ihren Schattenseiten. Foto: Getty Images/iStockphoto

Menschen! Ihnen begegnet man, wenn man endlich einmal für längere Zeit die eigene einsiedlerische Homeoffice-Existenz verlässt, um in ein südliches Land zu fahren.

»Menschen«, das klingt im Deutschen irgendwie nach etwas Unzulänglichem und Beschützenswertem – vielleicht weil es vor einiger Zeit von Politikern hieß, man müsse »die Sorgen« »der Menschen« »ernst nehmen«. Doch erweckten die Menschen, denen ich an meinem diesjährigen Urlaubsort begegnete, nicht den Eindruck, es würde ihnen etwas fehlen. Denn: Venedig verleiht Eleganz und Würde!

hornbrillen Ob überdimensionale Hornbrillen tragende Kunstbetriebsbewohner in der Biennale-Ausstellung; zum obligatorischen Selfie ausholende Touristen auf dem Markusplatz; leicht bekleidete und dadurch ihre nicht immer vorteilhaften Körperformen betonende Strandbesucher auf dem Lido oder stets elegant gekleidete Einheimische beim abendlichen Aperol Spritz: Alle gehören in Venedig in irgendeiner Weise dazu, alle zwängen sich in die zuverlässig überfüllten Vaporetto-Wassertaxis, und alle versuchen, sich in der brütenden Hitze Abkühlung zu verschaffen und Contenance zu wahren.

Vor allem aber sind sie es, die Venedig krönen: die Menschen!

Was macht aber all diese Menschen so anmutig? Oder täusche ich mich gar, und waltet hier vielleicht der viel zu milde und nachsichtige Blick des Urlaubers? Denn: Kommen nicht Jahr für Jahr Gäste aus aller Welt nach Venedig, um sich inmitten der imposanten Kulisse aus den Schärfen und Zumutungen des eigenen Alltags hinauszuträumen? Ist Venedig nicht seit jeher ein Fluchtpunkt für Träumer jeglicher Couleur gewesen?

Eine Auflistung bedeutender Künstler, Literaten und Komponisten, die es in die beeindruckende Lagunenstadt verschlug, erspare ich Ihnen an dieser Stelle. Und auch, wenn ich mich tatsächlich kurz weggeträumt habe, ist in Venedig nicht alles Gold: Haben Sie schon einmal versucht, einen Cappuccino irgendwo rund um den Markusplatz zu trinken? Unter zwölf Euro geht da gar nichts!

bezahlstrände Bestimmt wurden auch Sie schon mal von Lidos unzähligen Privat- und Bezahlstränden vertrieben, um sich dann auf dem umso weiter entfernten und dichter belegten kostenlosen Strand einzufinden. Und versuchen Sie dann mal, auf dem Lido einen gut sortierten Zeitungskiosk zu finden, der ihren altmodischen Durst nach gedruckter Information stillt …

Aber genug der Nörgelei: Venedig leuchtet wieder, mit all seiner Schönheit und ihren Schattenseiten; die Kunstbiennale lockt; natürlich auch der Luxuskonsum; und selbst die eine oder andere Oli­garchen-Jacht parkt wieder für alle sichtbar in der Lagune … Vor allem aber sind sie es, die Venedig krönen: die Menschen!

Kino

Klezmer und Kamele

Der neue Film »Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie« wird hochgelobt. Doch er strotzt vor Klischees und Vorurteilen

von Tirza Seene  19.08.2022

Forschung

»Wir sind Teil der antisemitischen Tradition«

Die Hochschullehrerin Andrea Marlen Esser untersucht, wie viel Judenhass in der deutschen Philosophie steckt

von Lilly Wolter  19.08.2022

documenta

Ruangrupa weist Antisemitismus-Vorwürfe zurück

Dem zuletzt als judenfeindlich kritisierten Werk soll umgehend eine Erläuterung beigefügt werden

 18.08.2022

Rolf Eden

Ewiger Glückspilz

Der ehemalige Palmach-Kämpfer und dienstälteste Playboy Deutschlands ist tot. Sein Leben war eine einzige große Party

von Ralf Balke  18.08.2022

Musik

Der »Maestro« ist tot

Am Sonntag starb der Komponist und Sänger Zvika Pick. Die israelische Poplegende wurde 72 Jahre alt

von Ralf Balke  18.08.2022

Friede Springer

An der Seite Israels

Zum 80. Geburtstag der Verlegerin und Leo-Baeck-Preisträgerin

von Julius H. Schoeps  18.08.2022

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  18.08.2022

Zahl der Woche

1,3 Prozent

Fun Facts und Wissenswertes

 17.08.2022

Kassel

Erneuter Judenhass-Vorfall bei der documenta

Junges Forum der Deutsch-israelischen Gesellschaft: »Es ist unfassbar«. Kuratoren bestreiten den Vorwurf

 16.08.2022