Glosse

Der Rest der Welt

Einsteigen, bitte! Foto: imago

Müssen es denn wirklich immer Metropolen sein? Von der viel diskutierten Frage abgesehen, ob das zwischen Apfelwein-Romantik und Wolkenkratzer-Coolness schwankende Frankfurt diesen Titel überhaupt verdient, bekenne ich an dieser Stelle: Nein!

Denn insbesondere die sogenannten Mittelstädte und kleinen Großstädte haben ihren sehr eigenen Reiz. Da wäre zum Beispiel Koblenz! Auf den ersten Blick mag in dieser zwischen Mainz und Bonn gelegenen Stadt vieles irgendwie mittelmäßig erscheinen. Das beginnt ganz banal bei den am Straßenrand parkenden kleinen bis mittelgroßen Autos, die dem Bewohner eines Frankfurter Wer-hat-den-größeren-SUV-Bezirks sogleich ins Auge fallen.

Museum Und auch das Koblenzer Ludwig Museum, dessen Name Glanz, Glamour und große Namen der internationalen Kunstwelt verspricht, erweist sich als ziemlich mittelmäßig: Da hängt schon mal ein Bild etwas schief, und die Werkbeschilderung ist auf Kopierpapier aus dem Supermarkt gedruckt. Und überhaupt, die ganzen zweitrangigen Künstler.

Aber bevor ich allzu hochnäsig über irgendwelche entlegenen Kunstzusammenhänge doziere, sollte ich zugeben, dass Koblenz, von einigen Petitessen abgesehen, ganz und gar nicht mittelmäßig ist!

Allein schon die pittoreske Lage dieser Stadt am Zusammenfluss von Rhein und Mosel; ihre bis in die Römerzeit reichende Geschichte; die irgendwie unkomplizierten und so gar nicht hochnäsigen Leute; auch die vielen russischsprachigen Menschen; der abendliche Blick auf die Stadt hinunter von der Festung Ehrenbreitstein; die Fahrt mit der Seilbahn zur besagten Festung; auch der ungewöhnlich gut sortierte Bahnhofszeitschriftenkiosk sei miterwähnt; überhaupt, dieses Koblenz-Gefühl, irgendwie willkommen und aufgehoben zu sein, sich nicht darstellen, nicht performen zu müssen, nicht überall zeigen zu müssen, wie sehr man alles im Leben richtig macht.

sommer Und wenn Sie spätestens jetzt Lust bekommen haben, Koblenz zu besuchen, dann tun Sie es bitte noch in diesem 9-Euro-Ticket-Sommer.

Denn mit ebendiesem Ticket können Sie in Frankfurt in einen Regionalzug steigen, und irgendwann nach Mainz oder Bingen oder Rüdesheim bekommen Sie eine kostenlose Tour durch die vielleicht schönste Landschaft Deutschlands mitgeliefert: das Obere Mittelrheintal mit seinen Anhöhen und Burgen und schier endloser Rheinromantik, die Loreley und »Ich weiß nicht was soll es bedeuten …« inbegriffen! Mittelmaß geht jedenfalls anders, das wird Ihnen spätestens dann genauso klar werden wie mir.

Debatte

documenta: Podiumsdiskussion zu »Antisemitismus in der Kunst«

An dem Gespräch sollen laut Ankündigung unter anderem auch der wissenschaftliche Direktor der Bildungsabteilung des Zentralrats der Juden in Deutschland, Doron Kiesel, teilnehmen

 28.06.2022

Antisemitismus-Skandale

»Es muss jetzt gehandelt werden«

Die Rufe nach Reformen der Kasseler Weltkunstausstellung documenta werden immer lauter

 28.06.2022

Zentralrat der Juden

Das Erbe der Großeltern

Eine Tagung der Bildungsabteilung widmet sich den Erfahrungen der Dritten Generation nach der Schoa

von Eugen El  28.06.2022

Studie

Chaos in der Eizelle

Israelische Forscher kommen den Ursachen von Fehlgeburten und Unfruchtbarkeit auf die Spur

von Ralf Balke  27.06.2022

Kassel

Das Thema Judenhass begleitet die documenta auch in der zweiten Woche

Empörung und Kritik prägten die ersten Tage der Weltkunstausstellung documenta. Die Auseinandersetzung mit dem Thema Antisemitismus begleitet die Schau weiter

 26.06.2022

Sprachgeschichte(n)

»Bedarf men honig, as zucker is siss?«

Über verschiedene Sammlungen von jiddischen Zitaten, Sprichwörtern und Sentenzen

von Christoph Gutknecht  25.06.2022

Lesen

»Platz für das Lustige«

Die Autorin Barbara Bišický-Ehrlich über Anekdoten, das wilde Prag der 90er-Jahre und Identitätssuche

von Katrin Richter  25.06.2022

Eklat

Deutsche Reaktionen auf documenta-Bild für Künstler »ein Schock«

Das für das Bild »People’s Justice« verantwortliche Künstlerkollektiv weist den Vorwurf des Antisemitismus zurück

 24.06.2022

1700 Jahre jüdisches Leben

»Eine Zukunft für die Erfolgsstory«

Bei der Finissage sprach sich Zentralratsvize Lehrer für eine Fortsetzung des Festjahrs auf europäischer Ebene aus

 24.06.2022