Finale

Der Rest der Welt

Die Qual der Wahl oder Warum meine Liste nicht gewinnen kann

von Ayala Goldmann  03.06.2021 08:16 Uhr

Grün? Rot? Schwarz? Bis September ist ja noch Zeit ... Foto: imago/IPON

Die Qual der Wahl oder Warum meine Liste nicht gewinnen kann

von Ayala Goldmann  03.06.2021 08:16 Uhr

Der Countdown läuft: weniger als vier Monate bis zur Bundestagswahl. Um an eine Erst­impfung gegen Corona zu kommen, habe ich mich als Wahlhelferin gemeldet. Schon liegt der Brief des Bezirksamts im Briefkasten: Einsatzort und Aufgabe würden mir mitgeteilt.

Eigentlich habe ich gar keine Lust, den ganzen Tag mit Maske im Wahllokal zu sitzen, aber jetzt komme ich aus dieser Nummer wohl nicht mehr raus. Ich hoffe bloß, dass man meine Wünsche berücksichtigt und mich als Schriftführerin in Charlottenburg einsetzt und nicht als Wahlvorstand in Marzahn.

Vielleicht schreibe ich dem Wahlamt, man könne Juden nicht zumuten, allzu viele AfD-Stimmen auszuzählen? Aber kann man Nichtjuden das zumuten? Ich fürchte, dieses Argument zieht nicht.

Problem Also helfe ich am 26. September wie versprochen mit und bin natürlich froh, in einem Land zu leben, in dem es freie Wahlen gibt. Trotzdem habe ich ein Riesenproblem.

Ich weiß nicht, wen ich als Kanzler will. Wen ich ins Berliner Abgeordnetenhaus wählen soll, weiß ich auch nicht. Ich weiß nur, dass ich diverse Gesundheitsmanager nie wieder im Fernsehen sehen möchte – außer, die Berliner Gesundheitssenatorin baut doch noch eine Impfproduktion in der Hauptstadt auf. Dafür hätte sie nach der Wahl viel Zeit, denn sie tritt nicht mehr an, wohingegen unser Bundesgesundheitsminister wieder in den Bundestag will. Also lieber für eine andere Partei als die CDU stimmen?

Der Klimawandel muss gestoppt werden? Spricht für die Grünen. Ein Kandidat mit Regierungserfahrung soll Kanzler werden? Also CDU oder SPD. Letztere pocht, wenn es nach ihrem Co-Parteivorsitzenden Norbert Walter-Borjans geht, auf ein Mitspracherecht in der israelischen Politik im Gegenzug für deutsche Waffenlieferungen. Aber wer auch immer die nächste israelische Regierung bildet – soll der Ministerpräsident in Jerusalem vor jeder Entscheidung wirklich Herrn Walter-Borjans anrufen, um sich von ihm beraten zu lassen?

Partei Irgendwie unrealistisch, da muss ich der FDP recht geben, aber vielleicht ist Israel nicht das Maß aller Dinge. Als deutsche Jüdin wähle ich die Partei, die den Antisemitismus in Deutschland am effektivsten bekämpft! Leider habe ich überhaupt keine Ahnung, welche Partei das sein könnte.

Ich habe deswegen am Wochenende in einem Biergarten zusammen mit drei negativ auf Corona getesteten Mitgliedern eines weiteren Haushalts die neue Liste AB-NNSRH (»Antisemitismus bekämpfen – nicht nur schöne Reden halten«) gegründet. Leider haben wir die Zulassung zur Bundestagswahl verpasst. Egal, wir wären sowieso an der Fünfprozenthürde gescheitert.

Falls ich mich am 26. September immer noch nicht entscheiden kann, konzentriere ich mich voll und ganz auf meine Tätigkeit als Schriftführerin. Oder ich wandere nach Israel aus, um dort zu helfen. Die nächste Neuwahl kommt bestimmt!

Medizin

Von Mäusen und Menschen

Israelische Wissenschaftler verlangsamen den Alterungsprozess von Labortieren. Was bedeutet das für unsere Lebenserwartung?

von Ralf Balke  20.06.2021

»Sman Emet«

Wer war Ibrahim Hamed?

In der israelischen Doku erzählen Geheimdienstmitarbeiter die Geschichte des Topterroristen, der den Stoff für »Fauda« lieferte

von Ralf Balke  20.06.2021

Scarlett Johansson

»Habe jetzt weniger Angst«

Die Rolle im Film »Black Widow« habe ihr Mut gemacht

 20.06.2021

Literatur

Thomas Mann und der Zionismus

Viel ist in der Forschung vom widersprüchlichen Verhältnis des Autors zu allem Jüdischen die Rede. Komplett unterbeleuchtet ist, dass der Autor glühender Unterstützer des jüdischen Staates war

von Kai Sina  20.06.2021

Dokumentarfilmpreis 2021

»Ich bin Greta« gewinnt

Der »Ehrenpreis für das Lebenswerk« geht an Georg Stefan Troller

 19.06.2021

Bachmannpreis

Jüdische Familiengeschichte beeindruckt Jury

Die Berliner Autorin Dana Vowinckel erhält den Preis vom Deutschlandfunk

 20.06.2021 Aktualisiert

»Freitagnacht Jews«

Es geht nicht ums Opfertum

Daniel Donskoys Talkshow wird nun auch im klassischen Fernsehen gezeigt

von Weronika Peneshko  18.06.2021

Gwyneth Paltrow

Tochter hat noch nie Film von ihr gesehen

Die Schauspielerin vermeidet es selbst, sich eigene Filme anzuschauen

 18.06.2021

Film

Ein Computerspiel für die dritte Generation

Beim diesjährigen SWR Doku Festival ist auch der Dokumentarfilm »ENDLICH TACHELES!« zu sehen

 17.06.2021