Finale

Der Rest der Welt

Die Qual der Wahl oder Warum meine Liste nicht gewinnen kann

von Ayala Goldmann  03.06.2021 08:16 Uhr

Grün? Rot? Schwarz? Bis September ist ja noch Zeit ... Foto: imago/IPON

Die Qual der Wahl oder Warum meine Liste nicht gewinnen kann

von Ayala Goldmann  03.06.2021 08:16 Uhr

Der Countdown läuft: weniger als vier Monate bis zur Bundestagswahl. Um an eine Erst­impfung gegen Corona zu kommen, habe ich mich als Wahlhelferin gemeldet. Schon liegt der Brief des Bezirksamts im Briefkasten: Einsatzort und Aufgabe würden mir mitgeteilt.

Eigentlich habe ich gar keine Lust, den ganzen Tag mit Maske im Wahllokal zu sitzen, aber jetzt komme ich aus dieser Nummer wohl nicht mehr raus. Ich hoffe bloß, dass man meine Wünsche berücksichtigt und mich als Schriftführerin in Charlottenburg einsetzt und nicht als Wahlvorstand in Marzahn.

Vielleicht schreibe ich dem Wahlamt, man könne Juden nicht zumuten, allzu viele AfD-Stimmen auszuzählen? Aber kann man Nichtjuden das zumuten? Ich fürchte, dieses Argument zieht nicht.

Problem Also helfe ich am 26. September wie versprochen mit und bin natürlich froh, in einem Land zu leben, in dem es freie Wahlen gibt. Trotzdem habe ich ein Riesenproblem.

Ich weiß nicht, wen ich als Kanzler will. Wen ich ins Berliner Abgeordnetenhaus wählen soll, weiß ich auch nicht. Ich weiß nur, dass ich diverse Gesundheitsmanager nie wieder im Fernsehen sehen möchte – außer, die Berliner Gesundheitssenatorin baut doch noch eine Impfproduktion in der Hauptstadt auf. Dafür hätte sie nach der Wahl viel Zeit, denn sie tritt nicht mehr an, wohingegen unser Bundesgesundheitsminister wieder in den Bundestag will. Also lieber für eine andere Partei als die CDU stimmen?

Der Klimawandel muss gestoppt werden? Spricht für die Grünen. Ein Kandidat mit Regierungserfahrung soll Kanzler werden? Also CDU oder SPD. Letztere pocht, wenn es nach ihrem Co-Parteivorsitzenden Norbert Walter-Borjans geht, auf ein Mitspracherecht in der israelischen Politik im Gegenzug für deutsche Waffenlieferungen. Aber wer auch immer die nächste israelische Regierung bildet – soll der Ministerpräsident in Jerusalem vor jeder Entscheidung wirklich Herrn Walter-Borjans anrufen, um sich von ihm beraten zu lassen?

Partei Irgendwie unrealistisch, da muss ich der FDP recht geben, aber vielleicht ist Israel nicht das Maß aller Dinge. Als deutsche Jüdin wähle ich die Partei, die den Antisemitismus in Deutschland am effektivsten bekämpft! Leider habe ich überhaupt keine Ahnung, welche Partei das sein könnte.

Ich habe deswegen am Wochenende in einem Biergarten zusammen mit drei negativ auf Corona getesteten Mitgliedern eines weiteren Haushalts die neue Liste AB-NNSRH (»Antisemitismus bekämpfen – nicht nur schöne Reden halten«) gegründet. Leider haben wir die Zulassung zur Bundestagswahl verpasst. Egal, wir wären sowieso an der Fünfprozenthürde gescheitert.

Falls ich mich am 26. September immer noch nicht entscheiden kann, konzentriere ich mich voll und ganz auf meine Tätigkeit als Schriftführerin. Oder ich wandere nach Israel aus, um dort zu helfen. Die nächste Neuwahl kommt bestimmt!

Theater

Die mit den Wölfen heult

Die esoterisch-durchgeknallte Komödie »Blood Moon Blues« am Berliner Gorki-Theater spielt in einem Aschram am Toten Meer

von Ralf Balke  27.11.2022

Lesen!

Lotte Laserstein

Das Werk der Malerin geriet in Deutschland jahrzehntelang in Vergessenheit und wurde erst in den vergangenen 20 Jahren wiederentdeckt

von Emil Kermann  25.11.2022

Auszeichnung

Yasmina Reza erhält Prix de l’Académie de Berlin

Die französische Theaterautorin begeistere »mit ihren bitterbösen Theaterstücken voller Witz und Eleganz«

 24.11.2022

Kino

»Die jüdische Erfahrung mit der Nachkriegszeit ist komplex«

Welche Wirkung hatten jüdische Filme nach 1945? Ein Interview mit Doron Kiesel und Lea Wohl von Haselberg

von Astrid Ludwig  24.11.2022

Erinnerung

»Die Menschen wollten sehen, wo Anne Frank starb«

Vor 70 Jahren wurde in Bergen-Belsen die bundesweit erste KZ-Gedenkstätte errichtet

von Michael Althaus  24.11.2022

Kino

Starträchtig und divers

Vier neue Filme warten mit facettenreichen Geschichten auf – und Schauspielern wie Timothée Chalamet, Jeremy Strong und Gad Elmaleh

von Ayala Goldmann, Emma Appel, Jens Balkenborg  24.11.2022

Porträt

Whomm!

Klar denken viele bei ihm immer noch nur an »Disco«. Doch diese Zeiten liegen lange hinter Ilja Richter. Der ewige Sunny-Boy wird heute 70 Jahre alt. Nicht an alles erinnert er sich gern

von Gerd Roth  24.11.2022

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 24.11.2022

Wiesbaden

Die Nachkriegszeit aus jüdischer Perspektive

Welche Auswirkungen hatte die Nachkriegszeit auf die jüdische Gemeinschaft? Ein dreitägiges Seminar geht dieser Frage nach

von Lilly Wolter  23.11.2022