Interview

»Der Bagel ist magisch«

Dieter Kosslick Foto: dpa

Herr Kosslick, vom polnischen Straßensnack wurde er zum Klassiker in New York und mittlerweile auch wieder in Europa. Was macht den Bagel so besonders?
Der Bagel ist rund. Er hat die Form des Lebens. Früher sah man ihn als Symbol für Fruchtbarkeit, Beschneidung oder Glück. Man verbindet offensichtlich mit dieser Idealform viel mehr als nur ein Brötchen – bis hin zu erotischen Konnotationen.

Sie haben vor 14 Jahren zusammen mit dem Journalisten Peter Körte ein Buch mit dem biblischen Titel »Das Buch Bagel. Ein Gebäck rollt um die Welt« geschrieben.
Ja, das ist vielleicht ein bisschen anmaßend (lacht). Aber wir wollten schon sagen, dass das ein Buch mit religiösen, metaphysischen und kulturellen Konnotationen ist. Ich hatte damals ein bisschen Angst, dass wir uns da zu viel rausnehmen. Es ist ja nicht das sechste Buch Mose. Sondern das Buch Bagel. Der Bagel rollte seitdem um die Welt. Unser Buch leider nicht. Dabei hätte es eigentlich erfolgreich sein müssen! Denn wir wollten ja den Bagel und seine Verbindung zur jüdischen Kultur bekannt machen. Das ist etwas, das man wissen sollte: Wir haben da viele Gemeinsamkeiten. Bevor Jesus die Kirche gründete, war er ja auch mal Jude. Das haben viele vergessen. Der Bagel könnte uns wie ein Ring zusammenbringen.

Im Begleitprogramm »Jüdische Kultur« zur Ausstellung »Moshe Gershuni. No Father, No Mother« in Berlin haben Sie jetzt aus dem Buch vorgelesen. Welche kulturelle Dimension hat der Bagel für Sie?
Kultur kann man ja nicht nur mit Bildern im Museum fassen. Essen ist das, was der Mensch jeden Tag tun muss. Kultur ist bereits das Essen. Denn Essen sagt immer etwas über die Kultur der Menschen aus, und Bagel sagen viel über die jüdische Kultur aus. Ihre Zubereitung ist sehr aufwendig. Beim New Yorker Bagel-Klassiker mit »creamcheese and lox« (Frischkäse und Lachs) wird die Kombination von Fleisch mit Milchprodukten vermieden – eine Vorschrift aus der koscheren Esskultur.

Sie haben Ihr Buch in New York geschrieben. Wenn Sie heute dort landen, kaufen Sie sich dann als Erstes einen Bagel?
Nein, aber wenn ich einen Bagelladen sehe, dann schalten mein Bagelgehirn und meine Bagellust ein, und ich esse auf jeden Fall einen.

Sie sind bekennender Verfechter von Slow Food. Gehört der Bagel dazu?
Der Bagel ist einfach ein magisches Gebäck, an dem man die Welt erklären kann. Wenn man ihn toastet und mit Low Fat Cream Cheese isst, mit Lachs obendrauf und Zwiebeln, also ganz klassisch, dann schmeckt er einfach wunderbar. Dabei besteht der Bagel lediglich aus Mehl, Hefe, Honig, Salz und Wasser. Essen ist für mich dann gut, wenn die Zutaten keine Chemie und Geschmacksverstärker haben.

Welche Rolle spielt der Bagel im »Kulinarischen Kino« der Berlinale 2015?
Wir werden einen wunderschönen Film zeigen über einen jüdischen Deli an der Lower East Side, den es seit 100 Jahren gibt.

Mit dem Direktor der Berlinale sprach Katharina Schmidt-Hirschfelder.

Sprachgebrauch

Der schwierige Umgang mit dem Erbe

Die nationalsozialistische Vergangenheit und ihre Giftpfeile in der heutigen Alltagssprache

von Julia Bernstein  27.01.2020

Los Angeles

US-Regisseure zeichnen Sam Mendes für »1917« aus

Der Award für das beste Regiedebüt ging an die Israelin Alma Har’el

 26.01.2020

»Messiah«

Der Erlöser spricht Iwrit

Die Serie verlegt die Ankunft des Gesalbten in die Gegenwart

von Sophie Albers Ben Chamo  25.01.2020

Dresden

Verhandlungen über Jüdisches Museum

Pläne für Museumsgebäude werden konkreter – möglicher Standort ist der Alte Leipziger Bahnhof

 24.01.2020

Berlin

Beuth-Hochschule wird umbenannt

Namensgeber Christian Peter Beuth war Antisemit – eine Ausstellung soll seine judenfeindliche Haltung thematisieren

 24.01.2020

Hören!

Zeugen sterben, Dinge erinnern

Der Deutschlandfunk widmet eine »Lange Nacht« den letzten Habseligkeiten der Ermordeten in Auschwitz

 24.01.2020

Wuligers Woche

Rat und Schläge

Wenn Medien nichts mehr einfällt, gibt es immer noch das Jüdische Museum Berlin

von Michael Wuliger  23.01.2020

Literatur

Auf eine Suppe in Stuttgart

Eine Erinnerung an den israelischen Schriftsteller Aharon Appelfeld sel. A.

von Anat Feinberg  23.01.2020

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  23.01.2020