Snacks

Bamba erobert die Welt

Gemahlener Mais, Erdnussbutter, Palmöl und Salz – kurz: Bamba Foto: Flash 90

544 Kalorien auf 100 Gramm und trotzdem – oder vielleicht gerade deshalb – beliebt bei Jung und Alt in Israel. Laut ihrem Hersteller Osem kaufen 90 Prozent aller Israelis regelmäßig die kleinen Dickmacher, die aus einer Mischung von gemahlenem Mais, Erdnussbutter, Palmöl und Salz bestehen.

Elefanten Nun sind die israelischen Erdnussflips auch in der amerikanischen Einzelhandelskette Trader’s Joe mit ihren über 460 Filialen erhältlich. Eine Tüte mit knapp 100 Gramm, die übrigens zwei tanzende Elefanten ziert, soll 99 Cent kosten.

Die Bambas für den US‐Markt stammen aus Israel und werden dort unter der Eigenmarke Trader’s Joe vermarktet. Und wem gehört Trader’s Joe? Niemand Geringerem als der Familie Albrecht, den Besitzern des Discounter‐Giganten Aldi.

Aldi Nord selbst bietet hierzulande unter dem Namen Trader’s Joe Nüsse oder getrocknete Früchte an. Das lässt hoffen, dass eines nicht mehr fernen Tages auch in Deutschland Bamba den Weg in die Snackregale schafft. rb

Literatur

»Zweiter-Weltkriegs-Zauberberg«

Arbeitsnotizen von Imre Kertész ermöglichen neue Sicht auf seinen »Roman eines Schicksallosen«

von Wilfried Mommert  22.01.2019

Erinnerung

Der Zeitzeuge als Hologramm

Die Digitalisierung des Schoa-Gedenkens schreitet voran – und ist teils heftig umstritten

von Leticia Witte  20.01.2019

Autor

Triumph der Einsamkeit

Walter Kaufmann, einer der Außenseiter und großen Unbekannten der deutschen Literatur, wird 95. Ein Geburtstagsgruß

von Chaim Noll  19.01.2019