Iran-Deal

»Wir sind beunruhigt«

Bis Mitte September wird im US-Kongress abgestimmt. Foto: dpa

In den Vereinigten Staaten haben Hunderte Rabbiner verschiedener Strömungen eine Petition unterschrieben. Darin rufen sie die Mitglieder des Kongresses auf, sich dem Atomabkommen mit dem Iran zu widersetzen. Wie die New Yorker Nachrichtenagentur JTA meldete, hatten am Dienstag 840 Rabbiner die Petition unterzeichnet. Am Donnerstagnachmittag waren es bereits knapp 1000.

Verfasst wurde der Brief von den kalifornischen Rabbinern Kalman Topp und Yonah Book. Sie kritisieren darin die wichtigsten Aspekte des Abkommens, einschließlich der Aufhebung des Waffenembargos gegen den Iran sowie der Sanktionen ohne »umfassende Kontrollstruktur«.

Sorge »Gemeinsam sind wir über den geplanten Iran-Deal beunruhigt und glauben, dass diese Vereinbarung den kurzfristigen und langfristigen Interessen der Vereinigten Staaten und unseren Verbündeten, insbesondere Israel, schaden wird«, heißt es in dem Schreiben.

Der Kongress muss bis Mitte September darüber abstimmen, ob der Iran-Deal, in dem die USA, Russland, China, Großbritannien, Frankreich und Deutschland dem Iran die Erleichterung der Sanktionen im Austausch für die Zurückstufung seines Atomprogramms anbieten, genehmigt wird. Präsident Barack Obama hat angekündigt, gegen jede Blockade sein Veto einzulegen. ja

Gedenktag

Gedenken an die Deportation von Juden auf Rhodos 1944

Eine jüdische Gemeinde habe sich hier seit der Deportation nie wieder zusammengefunden, sagte Mitorganisatorin Claudia Restis

 19.07.2024

Frankreich

Eine Kampagne für die schweigende Mehrheit

Die Licra-Kampagne gegen Antisemitismus appelliert an einen fundamentalen Wert der Grande Nation

von Nicole Dreyfus  19.07.2024

Buenos Aires

Jüdische Gemeinde erinnert an Amia-Anschlag vor 30 Jahren

Die Schiiten-Miliz Hisbollah soll das Attentat vor 30 Jahren auf das Gemeindehaus Amia verübt haben

 18.07.2024 Aktualisiert

Moskau

So viele Russen sind seit Kriegsbeginn nach Israel geflüchtet

Russlands Angriffskrieg hat Millionen Ukrainer zur Flucht aus ihrer Heimat gezwungen. Aber auch Hunderttausende Russen haben das eigene Land verlassen - und die Dunkelziffer könnte noch höher sein

von André Ballin  18.07.2024

Argentinien

Warten auf Gerechtigkeit

Auch 30 Jahre nach dem tödlichen Anschlag auf das Gemeindezentrum von Buenos Aires finden Angehörige und Opfer keine Ruhe

von Andreas Knobloch  18.07.2024 Aktualisiert

Moskau

Masha Gessen in Abwesenheit zu acht Jahren Haft verurteilt

Gessen stammt aus einer jüdischen Moskauer Familie und ist eine langjährige Kritikerin Putins

von Mascha Malburg  17.07.2024

USA

Auf das Leben und die Liebe!

Ruth Westheimer entkam als Kind der Schoa, kämpfte als Scharfschützin für Israels Unabhängigkeit und wurde als Sextherapeutin weltberühmt. Ihr Vermächtnis ist Lebendigkeit. Ein Nachruf

von Sophie Albers Ben Chamo  17.07.2024

J7 meets in Argentina

Jews worldwide »in the crosshairs« after 7 October

Representatives of the biggest Jewish communities are meeting in Buenos Aires to commemorate the victims of the AMIA attack 30 years ago

von Leticia Witte  17.07.2024

J7-Treffen in Argentinien

Juden stehen nach 7. Oktober weltweit »im Fadenkreuz« 

Sie treffen sich in Buenos Aires, um an die Opfer des Anschlags auf das jüdische Gemeindezentrum Amia vor 30 Jahren zu erinnern. Mit Blick auf heutigen Antisemitismus findet die Initiative »J7« deutliche Worte

von Leticia Witte  16.07.2024