Salzburg

Trauer um Marko Feingold

Marko Max Feingold Foto: Getty Images

Der älteste Schoa-Überlebende Österreichs, Marko Max Feingold, ist tot. Wie die Israelitische Kultusgemeinde Salzburg am Freitag weiter mitteilte, starb Feingold am Donnerstag im Alter von 106 Jahren. Feingold war bis März Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Salzburg. Zuletzt plagte ihn eine Lungenentzündung.

Buchenwald Feingold wurde am 28. Mai 1913 in Banská Bystrica in der heutigen Slowakei geboren und wuchs in Wien auf. 1939 wurde er verhaftet und nach Auschwitz deportiert. Feingold überlebte auch die Konzentrationslager Neuengamme, Dachau und Buchenwald.

Am 11. April 1945 wurde er befreit. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs lebte er in Salzburg, wo er ein Modegeschäft eröffnete. Im Februar 2019 erhielt er das Bundesverdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland.  dpa

USA

Sanders bekommt Wahlkampfhilfe von Ocasio-Cortez

Bei einem großen Auftritt spricht die linke Politikerin dem 78-Jährigen offiziell ihre Unterstützung aus

 20.10.2019

Schweiz

»Mit Gottes Hilfe kann es gelingen«

Bei den Parlamentswahlen am 20. Oktober kandidiert in Zürich auch der orthodoxe Wirtschaftsprüfer Anthony Goldstein

von Peter Bollag  16.10.2019

Sarah Hurwitz

»Es gibt so viel zu lernen«

Die ehemalige Redenschreiberin Michelle Obamas über jüdische Texte, Tradition und Sukkot

von Ayala Goldmann  11.10.2019

Jessica Ulrika Meir

Als dritte Jüdin im All

Die Biologin forscht ein halbes Jahr lang in der Internationalen Raumstation ISS

von Elke Wittich  11.10.2019

Jacques Chirac

Frankreichs Juden zugeneigt

Zum Tod des früheren Staatspräsidenten

von Ruben Honigmann  11.10.2019

Polen

Alte Ressentiments

Im Wahlkampf spielt Antisemitismus eine wichtige Rolle

von Gabriele Lesser  11.10.2019