USA

Tödliche Schüsse in jüdischen Einrichtungen

In zwei Vororten von Kansas City hat am Sonntag ein 73-Jähriger in jüdischen Einrichtungen drei Menschen erschossen. Auf dem Gelände eines Gemeindezentrums in Overland Park erschoss er den Arzt William Lewis Corporon und seinen 14-jährigen Enkel Reat Griffin.

Wie ein lokaler Fernsehsender berichtete, gehörten die beiden der United Methodist Church an. Der Großvater habe den Enkel zum örtlichen High-School-Gesangswettbewerb »KC Superstar« fahren wollen, der im jüdischen Gemeindezentrum stattfand. Dort hielten sich zu diesem Zeitpunkt viele Schüler auf.

Wie die Polizei mitteilte, fuhr der Schütze danach zum jüdischen Altenheim »Village Shalom« im benachbarten Leawood und erschoss dort eine Frau in den 70ern. Ihr Name ist noch nicht bekannt gegeben worden. Hinweise darauf, dass der Täter die Opfer gekannt habe, gebe es nicht, sagte der Polizeichef von Overland Park, John Douglass.

Antisemit Die Polizei nahm den mutmaßlichen Täter fest. Wie amerikanische Medien berichteten, handelt es sich um Frazier Glenn Miller, einen bekennenden Antisemiten und ehemalige Führungsfigur des rassistischen Ku-Klux-Klan. Nach Medienberichten soll er bei seiner Festnahme »Heil Hitler« geschrien haben. Dennoch teilte ein Polizeisprecher mit, das Tatmotiv sei unklar. Es werde ermittelt, aber noch sei es zu früh, um Aussagen darüber zu treffen.

Das jüdische Sicherheitsnetzwerk SCN rief die jüdischen Gemeinden auf, die Sicherheitsstandards in ihren Einrichtungen zu erhöhen. Pessachveranstaltungen sollten allerdings wie geplant stattfinden. »Die Gemeinden müssen ihre Sicherheitspläne überprüfen und sollten sich bei der Polizei vor Ort versichern, dass sie in den kommenden Tagen eng mit der jüdischen Gemeinde zusammenarbeitet«, sagte SCN-Direktor Paul Goldenberg

Ermittlungen US-Präsident Barack Obama erklärte am Sonntag, seine Gedanken und Gebete seien bei den Angehörigen der drei Opfer. »Ich habe meine Mitarbeiter angewiesen, in enger Verbindung mit den Bundesbehörden und den örtlichen Partnern zu bleiben, um die Ermittlungen zu unterstützen.«

Am Sonntagabend versammelten sich in einer Kirche in Overland Park Mitglieder der jüdischen Gemeinde und Christen zum Gebet im Gedenken an die drei Opfer. Wie amerikanische Medien berichteten, sollen unter den Teilnehmern auch viele Mitschüler von Reat Griffin gewesen sein. ja/jta

Nürnberg

Sukka auf ehemaligem Reichsparteitagsgelände

Gemeinsam mit der israelischen Partnerstadt Hadera plant die Stadt am 3. Oktober eine besondere Aktion

 23.09.2020

USA

Amerika nimmt Abschied von Ruth Bader Ginsburg

Nach dem Tod der Verfassungsrichterin haben die Gedenkzeremonien in Washington begonnen

 23.09.2020

Supreme Court

Demokraten laufen Sturm gegen rasche Neubesetzung der freigewordenen Stelle

Republikaner: Abstimmung über Ginsburg-Nachfolge noch in diesem Jahr

von Can Merey  22.09.2020

USA

»Ein unauslöschliches Erbe«

Jüdische Organisationen loben die Verdienste der Obersten Richterin Ruth Bader Ginsburg

 21.09.2020

Ruth Bader Ginsburg

»Ihr Vermächtnis wird bleiben«

Zum Tod der amerikanischen Justiz-Ikone und Vorreiterin für Frauenrechte und liberale Denkweisen

von Lena Klimkeit  20.09.2020

USA

FBI-Direktor zieht Zorn Trumps wegen Antifa-Einschätzung auf sich

Antifaschismus sei eine Ideologie und keine Organisation, erklärt der Chef der Bundespolizei in einer Kongressanhörung

 18.09.2020

Minsk

Die Lage spitzt sich weiter zu

An der südlichen Staatsgrenze hängen derzeit Hunderte jüdische Pilger fest

von Christian Thiele  18.09.2020 Aktualisiert

Schweiz

Zwölf Töne

In Basel lernt ein Dutzend Männer in einem Abendseminar, wie man Schofar bläst

von Peter Bollag  17.09.2020

Österreich

Pass und Hürden

NS-Opfer und ihre Nachfahren können die Staatsbürgerschaft zurückerhalten – doch manche zögern, ob sie das wirklich wollen

von Stefan Schocher  17.09.2020