Polen

»Sie war voller Energie und Eifer«

Bild der Verwüstung: die Unglücksstelle nahe Szczekociny in Südpolen Foto: dpa

Bei dem Zugunglück am Samstagabend in Südpolen ist auch eine jüdische Frau getötet worden. Wie polnische Medien berichteten, ist Maja Brand aus Krakau eines der 16 Todesopfer. Freunde der 30-Jährigen sagten, sie sei »in allen jüdischen Dingen« in Krakau aktiv gewesen. Brand arbeitete an ihrer Doktorarbeit am Zentrum für das Studium des Holocaust an der Jagiellonen-Universität Krakau zum Thema »Koscheres Schlachten in Polen in den 30er-Jahren«. Sie wollte gestern zu einer Forschungsreise nach Israel aufbrechen.

Brand war stark eingebunden ins Krakauer jüdische Gemeindezentrum und engagierte sich für den christlich-jüdischen Dialog. »Ich hatte sie im Laufe der vergangenen Jahre kennengelernt«, schrieb Polens Oberrabbiner Michael Schudrich am Montag in einem Facebook-Post. »Maja war voller Energie und Eifer. Sie hatte große Integrität in allem, was sie tat. Möge die Erinnerung an sie ein Segen sein!« ja/jta

New Jersey

Sechs Tote nach Schüssen in Jersey City

Täter hatten sich in koscherem Supermarkt verschanzt. New Yorks Bürgermeister de Blasio: Angriff auf jüdische Gemeinschaft

 10.12.2019 Aktualisiert

Ungarn

Trauer um Bildhauer Imre Varga

Zu seinem Werk zählt unter anderem das Holocaust-Denkmal im Hof der Großen Synagoge in Budapest

von Gregor Mayer  10.12.2019

Italien

Solidarität mit Liliana

Mehr als 600 Bürgermeister setzen heute unter dem Motto »Hass hat keine Zukunft« ein Zeichen gegen Judenhass

 10.12.2019

USA

Jüdische Verbände attackieren Trump

In einer Rede soll der US-Präsident »uralte und hässliche Stereotype« verbreitet haben

 10.12.2019

London

Proteste vor den Wahlen

Mehr als 3000 Menschen demonstrieren vor dem Parlament gegen Antisemitismus

 09.12.2019

USA

Scham und Schande

Armut unter Juden ist ein wachsendes Problem – aber auch ein Tabu

von Katja Ridderbusch  09.12.2019