Wien

Schumpeter‐Preis für George Soros

George Soros bei der Preisverleihung in WIen Foto: dpa

Der US‐Milliardär George Soros ist in Wien für sein »Engagement für die Freiheit und die Förderung der Wissenschaft« mit dem Schumpeter‐Preis ausgezeichnet worden.

Budapest Der aus Ungarn stammende Holocaust‐Überlebende ist Mitbegründer der Zentraleuropäischen Universität (CEU), die kürzlich aufgrund politischen Drucks einige Programme von Budapest nach Wien verlegen musste.

Mit seiner humanitären Stiftung unterstützt er zahlreiche Zivilorganisationen, die Flüchtlingen und Asylsuchenden helfen. »Ich glaube, dass die CEU eine stimulierende Umgebung vorfinden und einen bedeutenden Beitrag leisten wird«, sagte Soros in seiner Dankesrede.

Innovation Der Schumpeter‐Preis wird seit 1991 vergeben. Er zeichnet innovative Leistungen auf den Gebieten der Wirtschaft, der Politik und der Wirtschaftswissenschaften aus.

Zu den bisherigen Preisträgern gehören der frühere deutsche Bundeskanzler Helmut Kohl (1993), Manager Ferdinand Piëch (2000) und Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (2014).

Der Schumpeter‐Preis ist nach dem in Österreich geborenen Harvard‐Ökonomen Joseph Alois Schumpeter (1883–1950) benannt. dpa

25 Jahre AMIA Attentat

Ruf nach Gerechtigkeit

Bis heute ist der Terroranschlag auf das jüdische Gemeindezentrum Buenos Aires vor 25 Jahren nicht aufgeklärt – Opferverbände sprechen von Vertuschung

von Victoria Eglau  18.07.2019

USA

Amerikanische Juden kritisieren Israels Bildungsminister

Rafi Peretz nennt Ehen mit Nichtjuden »zweiten Holocaust« – Anti‐Defamation League und American Jewish Congress sind empört

von Daniel Killy  18.07.2019

New York

Als der »Aufbau« einmal die Meisterschaft verspielte

Ende der 30er‐Jahre gründeten deutsch‐jüdische Emigranten einen Fußballklub – und kickten schon bald um den Titel

von Jim Tobias  18.07.2019